Sachen gibt’s: „Ruhr Nachrichten“ verklagen Stadt Dortmund wegen Internetberichterstattung!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Der politische Alltag in Dortmund ist wieder um eine Kuriosität reicher: Wie das Hintergrundportal www.medienkorrespondenz.de mitteilt, verklagen die „Ruhr Nachrichten“, genauer gesagt das dahinter stehende „Medienhaus Lensing“, die Stadt Dortmund. Grund für den Rechtsstreit ist das weitreichende Internetangebot der Stadt, welches immer mehr die Züge einer redaktionellen Berichterstattung annimmt und beispielsweise Interviews mit verschiedenen Persönlichkeiten der Stadt ebenso beinhaltet, wie Bilderserien. Die „Ruhr Nachrichten“ sehen in der kostenlosen Internetseite, die durchaus optisch ansprechend erscheint, eine unerlaubte Konkurrenz. Denn: Dem Staat – und damit auch Städten – ist es nicht erlaubt, durch selbstständige Pressetätigkeit in Erscheinung zu treten, lediglich Mitteilungen an die Medien sind gesetzlich zugelassen. Dass eine Mediengruppe aber gegen eine Kommune angesichts ihres Internetauftritts klagt, ist bisher deutschlandweit einmalig und dürfte ein spannender Präzedenzfall werden.

RN lenken vom eigenen Niedergang ab

Inhaltlich bewegen sich sowohl die Stadt, als auch die „Ruhr Nachrichten“, freilich auf einer Wellenlänge – beides sind Haus- und Hoforgane der herrschenden Politik, bei denen Objektivität, zumindest im Hinblick auf politische Berichterstattungen, Fehlanzeige ist. Während die „Ruhr Nachrichten“ zumindest theoretisch unabhängig berichten könnten, wäre es aber auch illusorisch, bei einer städtischen Berichterstattung Objektivität zu erwarten, immerhin wird ausschließlich über die eigene Arbeit berichtet und es gäbe wohl kaum eine Firma oder Institution, die über sich selbst kritisch in der Öffentlichkeit berichten würde. Letztendlich sollte aber der Rechtsstreit nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Druckauflage der „Ruhr Nachrichten“ den vergangenen Jahren immer weiter sank, gleichzeitig gelingt es nicht, die Internetberichterstattung finanziell lukrativ zu vermarkten. Kurzum: Die Klage ist ein verzweifelter Versuch, den eigenen Niedergang zu verhindern, wobei zu bezweifeln ist, dass die RN ohne das Internetportal der Stadt auch nur einen einzigen Leser mehr gewinnen würden. Immer mehr Menschen erkennen eben, dass es Zeit für wirklich unabhängige Berichterstattung wird und die etablierten Lokalblätter in der Zeitungsauslage der Kioske vergammeln können!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar