Land fordert Wohnraum für Asylanten in Dortmund mit 138 Millionen Euro!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Es sind unvorstellbare Summen, von denen jede alleine ausreichen würde, die städtische Neuverschuldung zu stoppen: Zwischen 2015 und 2017 hat das Land NRW die Errichtung von Wohnraum in Dortmund, der ausschließlich Asylbewerbern zur Verfügung gestellt wird, mit jährlich rund 40 bis 50 Millionen Euro bezuschusst, insgesamt beträgt die Förderungssumme 138,3 Millionen Euro. Gefördert werden dabei Wohnungen für rund 7500 Asylanten, weitere 800 Asylbewerber sollen zudem aus Übergangseinrichtungen in reguläre Wohnverhältnisse umziehen – unabhängig davon, ob sie überhaupt eine Bleibeperspektive in der Bundesrepublik aufweisen. Eine schreiende Ungerechtigkeit und ein Schlag ins Gesicht für alle Dortmunder, die als Deutsche in ihrer eigenen Stadt als Bewohner zweiter Klasse behandelt werden und durch die angespannte Wohnsituationen keinen oder unzureichenden Wohnraum vorfinden.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!
Verbreiten.

1 Kommentar

  1. Derart hohe Aufwendungen könnten doch mal für die Rückführung der BRiD Gäste aufgebracht werden . Zumal es ,selbst nach BRiD Statistiken,sich zumeist um verboten anwesende handelt . Oder setzt sich die Polit Bagage erneut über die eigenen Gesetzte hinweg ? Das kennen wir ja !

Hinterlassen Sie einen Kommentar