Lütgendortmund: Autobrandstifter treibt sein Unwesen

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Fahrzeughalter müssen sich im Bereich Lütgendortmund momentan in Acht nehmen: Offenbar treibt derzeit ein Feuerteufel sein Unwesen – nachdem bereits vor 3 Tagen ein PKW in Flammen stand, brannte in der Nacht auf Sonntag (7. Januar 2017) ein weiterer PKW. Wie der Bilderdienst „Foto112.de“ meldet, stand das Fahrzeug gegen 0:37 Uhr auf einem Parkplatz in der Straße „Am Schmechtingsbach“ in Flammen. Zunächst hätten Polizeibeamte den Brand, der im Bereich des hinteren, linken Reifens entstand und der deshalb wahrscheinlich auf Brandstiftung zurückzuführen ist, mit ihren Pulverlöschern eingedämmt, ehe die eintreffende Feuerwehr die Löscharbeiten übernahm. Bisher gibt es noch keine offizielle Mitteilung er Polizei, auch der erste PKW-Brand wurde der Öffentlichkeit nicht mitgeteilt, lediglich in sozialen Netzwerken schildern besorgte Lütgendortmunder die Serie von Brandstiftungen. Welche Hintergründe die Straftaten haben, ist derzeit auch gänzlich unklar, ein politisches Motiv ist aktuell jedoch nicht erkennbar.

Bild: Symbolbild

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!
Verbreiten.

4 Kommentare

  1. Welch eine Verschwendung wertvoller Ressourcen.-
    Die Vorräte von Eisen, Buntmetallen, Bauxit ( Aluminium ), seltenen Erden und nicht zuletzt Erdöl und Kautschuk sind endlich, … nicht zu vergessen den immensen Aufwand an Energie, den die Produktion eines Autos erfordert.-
    Aber die ganze Tragweite seines Wirkens kann das kleingeistige Gehirn im Stadium einer zurückgebliebenen Amöbe eines brandstiftenden Zerstörungsneurotikers wohl nicht erfassen.- Aber wer will es ihm verdenken, … die “Global-Player-Konzerne” machen es doch im großen Stil vor :
    In Ostasien wird im Ultra-Billiglohnsektor vorproduzierter Schrott hergestellt, welcher nach einer relativ kurzen Einsatzphase bereits defekt ist und sich nicht reparieren läßt, da alle Bauteile eingeschweißt oder eingegossen sind. Und wenn die Einsatzzeit des Gerätes sich nicht bauartbedingt stark einschränken läßt, besteht immer noch die Möglichkeit, einen Zählerchip für die Nutzungsbegrenzung zu integrieren.-
    Aber noch einmal zu den Brandstiftern :
    Vielen ist bestimmt langweilig, … sooo grenzenlos laaaangweilig, … entweder weil sie arbeitsscheu sind und/oder keinerlei Interessen haben und daher sonst nichts mit ihrem beschissenen Leben anfangen können.-
    Wie wäre es da mit einem kleinen “Abenteuerurlaub” auf Staatskosten in Kriegs- und Krisengebieten oder in den übelsten Gegenden der größten Ballungszentren der Welt. Da kommt dann ganz schnell “Freude” auf und der Adrenalinpegel will nicht mehr runter, … ist man doch schließlich unter “Gleichgesinnten”, … nur daß die in mancher Hinsicht noch “etwas herber” drauf sein könnten.-

Hinterlassen Sie einen Kommentar