Wohnungsnot: Immer mehr Obdachlose in Dortmund!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Während die etablierten Politiker nicht müde werden, zu betonen, welchen Aufschwung Dortmund vermeintlich erleben würde, explodiert die Zahl der Wohnungslosen: Nach einem Bericht des Lokalsenders „Radio 91.2“ verzeichnete beispielsweise alleine die Beratungsstelle der Diakonie einen Anstieg auf 1900 Anfragen, ganze 60 Prozent mehr, als im Jahr zuvor. Einer hohen, dreistelligen Zahl von Obdachlosen auf den Straßen der Westfalenmetropole stehen gerade einmal 70 Betten in der Männerübernachtungsstelle aus, die zudem aufgrund einer hohen Kriminalitätsbelastung, insbesondere durch ständige Diebstähle, verrufen ist. Auf Hilfe seitens der Stadt können sich die Betroffenen nicht verlassen: Obwohl zahlreiche Notunterkünfte für Asylbewerber, die mittlerweile in Wohnraum umgesiedelt worden sind, leerstehen, werden diese Kapazitäten nicht für Wohnungslose genutzt. Ein Zustand, der belegt, mit welcher Doppelmoral deutsche Obdachlose im eigenen Land zu Menschen zweiter Klasse sein. Umso wichtiger bleibt es deshalb, soziale Hilfsprojekte zu unterstützen, sowie gleichzeitig auf die Zustände hinzuweisen, die Menschen auf die Straße drängen – in erster Linie die massive, soziale Ungleichheit in Deutschland, die Menschen erst in die Existenznot drängt, sowie die anhaltende Masseneinwanderung, durch die der begrenzte Wohnraum ohnehin weiter verknappt wird.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

6 Kommentare

  1. Diesmal sind die Asylbewerber und Flüchtlinge nicht der Grund für ein gesellschaftspolitisches Problem, sondern verdeutlichen die neoliberalen Fehlentwicklungen in der Politik. Die Wohnungspolitik der Städte und Gemeinden, hat in den vergangenen Jahrzehnten für den Wohnungsnotstand gesorgt. Sozialwohnungen und anderer Wohnraum wurden billig verkauft und private Heuschrecken machten aus Wohnungen Luxusbuden, die sich nur Besserverdiener leisten können. Alteingesessene mussten ausziehen.
    Die Wohnungspolitik der Vergangenheit funktionierte unter der neoliberalen Maxime – Privat vor Staat-. Das “Tafelsilber wurde verramscht, anstatt andere Einnahmequellen, wie Gewerbe-Reichen-Tobin- oder Erbschaftssteuer zu erheben oder Einsparpotential zu nutzen.
    Die Wohnungsnot gab es bereits vor der Flüchtlingskrise. Nun müssen die Fehler der kapitalistischen und kurzfristig angelegten Politik, für viel Geld behoben werden. Dies müsste auch geschehen, wenn es keine Asylbewerber, als zusätzliche Mitbewerber auf Wohnraum, dazugekommen wären.
    Dass Sozialwohnungen trotzdem zuerst für Landsleute vorbehalten werden müssen, sollte aber selbstverständlich sein.

  2. Für Asylsuchende hat z.B. die Dogewo Wohnungen, für Obdachlose nicht. Die Stadt Dortmund hat für Obdachlose offenbar keine finanz. Mittel bereit gestellt und lässt sie auf der Straße hungern und frieren.

    Die Obdachlosenunterkunft in der Unionstraße soll dreckig sein und gibt nach Auskunft von Obdachlosen, keinen Schutz vor Diebstahl und Gewalt.

    Alleine das zeigt auf, dass sich Deutschland selbst abgeschafft hat!

    Soll sich doch keiner wundern, dass Parteien wie SPD, CDU, Linke und Co. von vielen Bürgern nicht mehr Ernst genommen werden.

  3. Erich Manstein on

    Das versteh ich nun gar nicht…. sehr ironisch gemeint- BITTE recht deuten.
    In meiner Nähe sind mehrere Flüchtlingsaufnahmestellen eingerichtet worden. So z.B. in Einrichtungen der ehemaligen Besatzungsmacht den Briten- auch Engländer genannt. Diese haben auf deutschen Steuerzahlers Kosten versteht sich, denn die Besatzungskosten hat stets der “Besiegte” (bei uns natürlich der “Befreite“) zu tragen, wunderbare Häuser mit Zentralheizung, Küche, Bad usw., usw., nach ihrem Abzug hinterlassen. Noch kurz vor deren Abzug renoviert, wärme-gedämmt und mit neuen Dächern versehen. Also schicke, modern ausgestattete Wohnblocks- kein Kasernentyp!
    Und darin werden unsere “armen” Flüchtlinge untergebracht. Fahrten zum Arzt oder Behörde natürlich nur per Taxi, denn die “Armen“ kennen sich doch hier nicht aus- wo kämen wir denn dahin… alles schön brav bezahlt vom “bösen” Deutschen.

    Die Obdachlosen haben halt die falsche Staatszugehörigkeit- sind nur dumme Deutsche….

    Heute bekomme ich das zu lesen:
    Europäische Kommission – Pressemitteilung
    Verbesserung der legalen Migrationskanäle: Kommission schlägt EUNeuansiedlungsrahmen vor
    Zur Unterstützung der Neuansiedlungsbemühungen der Mitgliedstaaten im Rahmen der gezielten EUProgramme stellt die Kommission für jede neu angesiedelte Person 10 000 EUR aus dem EU-Haushalt zur Verfügung. Die Mittel werden aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) zugewiesen.

    Ich denke schon länger darüber nach mich braun anzumalen, langer Bart & Perücke, die Augen etwas verändert, den Pass wegzuwerfen und als Flüchtling an die Türe der BRD zu klopfen…. ach ja, ach ja, so Sorgenfrei ohne Arbeitsdruck und Geldsorgen dann zu leben…. denn alles, alles was ich brauche bezahlt ab dann warscheinlich der dumme Michel…

    • Laut EuGH-Urteil brauchst du übrigens nur noch behaupten du wärst homosexuell und wurdest deswegen verfolgt, schon hast du dir dein lebenslanges Asylgeld gesichert und kannst dann alle Verwandten (oder die die sich als Verwandte ausgeben?) ebenfalls in den Genuss des bedingungslosen Grundeinkommens kommen lassen. Ein Test der sexuellen Orientierung ist nun verboten.

      Migranten und Pässe, wann sind sie bei der BRD wichtig und wann belanglos?
      Die Antwort ist hier zu sehen
      https://volksbetrugpunktnet.files.wordpress.com/2018/01/bjuu5mrzjs8.jpg

      10.000 Euro Kindergeld pro Monat für jedes deutsche Kind, statt genozidaler Siedlungspolitik.

  4. Ich hätte es noch vor ein paar Jahren nicht geglaubt, aber es ist wahr: Deutsche sind Menschen zweiter Klasse in ihrem eigenen Land. Und nicht irgendwelche Besatzer diskriminieren uns, sondern unsere eigene politische, mediale, wirtschaftliche und kulturelle “Elite”. Sie wollen das eigene Volk austauschen. Hat es so etwas schon jemals in der Geschichte der Menschheit gegeben?!

  5. Pingback: Wohnungsnot: Immer mehr Obdachlose in Dortmund! – Recht und Wahrheit

Hinterlassen Sie einen Kommentar