Anschlag auf Tafel in Essen: Welche Rolle spielt der Dortmunder Antifaschist Robert Rutkowski?!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Sie kamen nachts, sprühten auf das Gebäude und mehrere Fahrzeug der Essener Tafel „Nazis“ bzw. „Fuck Nazis“. Unbekannte, vermutlich Linksextremisten, haben mit einem Farbanschlag die Debatte um den Aufnahmestopp für ausländische Kunden an der sozialen Hilfseinrichtung eskalieren lassen. Die Polizei sucht die Täter dieser Vandalismus-Attacke, konkrete Hinweise gibt es bisher offenbar nicht. Doch wenige Klicks durch soziale Netzwerke ergeben schnell eine Spur: Am Freitagnachmittag (23. Februar 2018), nur eine Nacht vor dem Farbanschlag, rief der Dortmunder Antifaschist Robert Rutkowski dazu auf, der Tafel „Mal einen Besuch abzustatten“ und bot zugleich an, mitzukommen. Dass dabei nicht der Einkauf günstiger Lebensmittel im Fokus stehen würde, daran ließ Rutkowski keinen Zweifel, denn seine drastischen Formulierungen, die er bei Twitter unter dem Pseudonym „Korallenherz“ verbreitete, führten sogar zu einer zeitweiligen Sperrung des Accounts.

Ob Rutkowski tatsächlich selbst Hand angelegt hat, lässt sich wohl nicht beweisen und es gib, außer seinem verklausulierten Posting, bisher keine Belege gegen ihn. Als moralischer Anstiftr hinter der Sachbeschädigung wird er sich aber bezeichnen lassen müssen. Immer wieder versucht Rutkowski, durch Provokationen – beispielsweise ehrverletzende Äußerungen gegenüber den deutschen Bombentoten oder die Beteiligung an linksextremen Demonstrationen – Aufmerksamkeit zu erzeugen. Gut möglich, dass seine neueste Aufmerksamkeit jedoch in erster Linie das Interesse von Polizei und Staatsanwaltschaft Essen auf sich ziehen dürfte. Denn eine Spur, eine Spur ist dieser direkte Zusammenhang von Aufruf und erfolgtem „Besuch“ zweifellos und wer weiß, wenn es Rutkowski nicht selbst gewesen sein mag, vielleicht hat einer seiner Twitter-Freunde das „besuchen“ selbst in die Hand genommen. Das werden nun die Behörden aufklären müssen.

Übrigens: Das Profil von Rutkowski, ansonsten öffentlich einsehbar, befindet sich momentan im “privaten” Modus. Zufälle gibt’s.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar