Nordstadt: Illegaler Asylant tritt Polizisten bei Festnahmeversuch krankenhausreif!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Neue Gewalteskalation in der Dortmunder Nordstadt: Polizeibeamte wollten in der Nacht zu Freitag (23. Februar 2018) ein Shisha Café an der Münsterstraße überprüfen, als ihnen gegen 0:50 Uhr ein 28-jähriger Mann auffiel, der sich nervös verhielt. Bei der Personalienabfrage stellte sich auch schnell der Grund für diese Nervosität heraus: Der Libanese war als Asylbewerber in Italien registriert und zur Abschiebung ausgeschrieben worden, dieser Abschiebung hatte er sich jedoch entzogen. Doch damit nicht genug: Plötzlich rannte der Mann los und versuchte über einen Hinterhof zu flüchten, den Polizisten gelang es jedoch, dem Flüchtigen nachzueilen. Statt sich zu ergeben, wehrte sich der illegale Asylbewerber aber gegen die Festnahme und verletzte mehrere Polizisten – ein Beamter wurde durch einen Fußtritt so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus musste und dort zur Weiterbehandlung verblieb.

Asylbewerber randalierte auch auf Polizeiwache weiter

Während der Polizeibeamte im Krankenhaus bleiben musste, randalierte der Asylbewerber selbst auf der Polizeiwache weiter. Und auch damit noch nicht genug: Bei seiner Durchsuchung stießen die Polizisten schließlich auf Betäubungsmittel und Bargeld in dealertypischer Stückelung. Offenbar hatte der Mann noch mehr zu verbergen.

Kein Haftbefehl gegen kriminellen Randalierer

Im weiteren Verlauf der Maßnahmen wurde der Mann zur Untersuchung der Gewahrsamsfähigkeit in ein Krankenhaus gebracht– bei dieser Kontrolle kam es zu weiteren Angriffen auf die Polizisten und Sanitäter. Trotz diesen Taten und dem offenen Abschiebehaftbefehl wurde der mehrfach vorbestrafte Libanese später aus dem Polizeigewahrsam entlassen und befindet sich offenbar nicht in Untersuchungshaft. Es scheint der traurige Alltag im Merkeldeutschland 2017 zu sein – vielleicht beginnen zumindest die betroffenen Polizeibeamten, Ärzte und Krankenhausmitarbeiter zu hinterfragen, wem sie solche Zustände zu verdanken.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

2 Kommentare

  1. Mit jeder Zustellung eines Abschiebebescheides muss gleichzeitig eine Abschiebehaft erfolgen. Nur so kann so ein Irrsinn verhindert werden. Aber das ist ja nicht gewollt. Abschiebungen gibt es nur ganz vereinzelt und nur zum Schein, um das Volk zu täuschen. Abschiebungen sind im Merkeldeutschland nämlich gar nicht gewollt, jeder Fremde soll hier für den Volksaustausch dauerhaft angesiedelt werden.

    Abschiebung rettet Leben!

  2. Man muss aber auch dazu sagen,das die Polizei keine Haft anordnen darf . Da frage ich mich aber,warum die Gerichstbarkeit so viele Komplexe hat. Oder haben die auch nur Angst das BRiD Gäste auf einmal vor der eigenen Haustür auftauchen ? Hmmmmm ich könnte mir vorstellen ,das einige Patrioten sich freuen würden ,wenn derartige Erscheinungsformen in greifbare Nähe kommen .

Hinterlassen Sie einen Kommentar