Polizeipräsident Lange: Kriminalitätsangst der Bürger „in dieser Form nicht gerechtfertigt“

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Friede, Freude, Eierkuchen – dieses Bild wollte Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange (SPD) beim Besuch seines Parteikollegen und Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier vermitteln, der auf seiner NRW-Rundreise auch der Westfalenmetropole einen Besuch abstatte. Nach den Schilderungen der Polizei lobte Steinmeier den Kriminalitätsrückgang, welcher in der jüngst veröffentlichten „Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS)“ dargestellt wurde – ob er diese Zahlen, insbesondere im Hinblick auf eine hohe Dunkelziffer und ein verändertes Anzeigeverhalten bei ohnehin aussichtsloser Täterverfolgung – hinterfragt hat, darf bezweifelt werden. Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange ist derweil stolz und legt noch eine umgangssprachliche Schüppe drauf: „Dortmund ist deutlich sicherer geworden. Man muss aber manchmal das Gefühl haben, dass das keiner so richtig hören möchte. Immer noch sprechen die Menschen von einer Kriminalitätsangst, die in dieser Form nicht immer gerechtfertigt ist.“ Vielleicht sollte Herr Lange einmal hinterfragen, warum sich die Menschen in Dortmund unsicher fühlen, unabhängig davon, ob es jährlich zehn Prozent registrierte Straftaten mehr oder weniger gibt. Aber zu einer solchen Selbstreflexion scheint Gregor Lange, ebenso, wie beispielsweise sein Oberbürgermeisterkollege Ullrich Sierau, nicht fähig zu sein. Stattdessen wird dem Bürger vorgeworfen, warum er sich denn nicht endlich sicher fühlt – immerhin belegen die Statistiken, dass er sicher zu sein hat und diese Sicherheit niemals hinterfragen sollte…

Übrigens: Der Anstieg im Bereich der Drogenkriminalität wird wohl ebenso wenig dazu geeignet sein, das Sicherheitsgefühl der Bürger zu verbessern, wie die stark gestiegene Zahl sexueller Übergriffe, die sich fast ausschließlich gegen Frauen richten. Aber solche Randdetails der Zeitgeschichte werden von den etablierten Politikern bei solch feierlichen Anlässen wie dem Empfang eines Bundespräsidenten eben ausgeblendet.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

9 Kommentare

  1. Alerta Antifa on

    Es ist demokratisch angeordnet worden, daß sich alle Menschen gefälligst in Dortmund sicher zu fühlen haben. Die Kriminalität in Dortmund ist dank unserer demokratischen Leitung quasi abgeschafft.

    Dortmund ist die sicherste Stadt auf der ganzen Welt. Entsprechende Statistiken können wir jederzeit entwerfen.
    Wer sich in Dortmund nicht sicher fühlt, fühlt nicht demokratisch und muss demzufolge ein Nazi sein.

    Gute Demokraten haben ihre Gefühle unter Kontrolle und fühlen immer genau das, was ihnen vorgegeben wird. Die Gefühle gehören nicht den Bürgern, sondern sie werden von den demokratischen Führen an die Menschen geschenkt, damit sie so fühlen dürfen, wie wir es für richtig halten und es natürlich dann auch ist. Ein altes demokratisches Prinzip.

    Das sprechen über Kriminalitätsangst ist absolut unbegründet und sollte entsprechend sanktioniert werden. Wir brauchen außerdem einen Gefühlsscanner der Menschen auf ihre undemokratischen, abweichenden Gefühle abprüft, damit diese wieder richtig denken, wie es hier von unserer Menschenrechtsoase vorgegeben ist. So können wir Nazis noch viel besser und schneller identifizieren, damit die Antifa auch was zu tun hat.

    Alerta Alerta Antifa

    • “Das sprechen über Kriminalitätsangst ist absolut unbegründet und sollte entsprechend sanktioniert werden.”

      Ich schlage vor, daß die Nazis mit “Kriminalitätsangst” zwangsweise zur psychologischen Behandlung in eine geschlossenen Klinik eingewiesen werden sollten. Das würde auch gut bezahlte Arbeitsplätze für zahlreiche PsychologInnen bedeuten. Für eine multikulturelle Gesellschaft garantiert ohne “Kriminalitätsangst”!

      • @ Mietesel

        Auf jeden Fall nur Psychologinnen mit dickem Hintern und prallen Möpsen, das erhöht die Heilungschancen ungemein ;-))

      • Alerta Antifa on

        Denkbar ist weiter eine Medikation ähnlich in dem Film “Equilibrium – Killer of Emotions” (https://www.youtube.com/watch?v=GJdELEadnW8) dargestellt den Abweichlern zu verabreichen, damit unsere schöne Demokratie bestehen bleiben kann.

        Die zwangsweise Verabreichung von Medikamenten, um alle Gefühle einschließlich der “Kriminalitätsangst” zu beseitigen scheint mir alternativlos. Die demokratischen Parteien werden dies ganz gewiss genauso sehen und damit steht der Abschaffung der Gefühle nichts mehr im Wege. Auf in eine emotionslose Zukunft!

        Alerta Alerta Antifa

    • @ Alerta

      “Equilibrium” –

      Film über einen fiktiven und autoritären Polizeistaat, der die Kontrolle über seine Bürger mittels eines gefühlsunterdrückenden Serums behält. In einer der Hauptrollen spielt Christian Bale einen hochrangigen “Kleriker”, eine Art Großinquisitor.- Gutes Machwerk.-

      • Alerta Antifa on

        Endlich sind wir einer Meinung, es ist ein gutes Machwerk, nur das Ende des Films gefällt mir nicht. Wir Antifaschisten sehen uns selbst als Großinquisitoren, eben Kleriker und spüren die Nazis / Sinnestäter (die mit den Gefühlen) auf.

        Unsere Demokratie braucht so ein Serum, dass alle Gefühle (und damit das Nazitum) ausschaltet, damit wir die Kontrolle über die Menschen behalten. In Zeiten des Internets droht diese sonst verloren zu gehen.

        Wir bekämpfen mit der Medikation gegen Gefühle die Kriminalitätsangst.

        Gefühlsursachen bekämpfen Serum für alle!

        Alerta Alerta Antifa

  2. Christina Wand on

    @ALERTA ANTIFA: Wie unterdrücke ich denn politisch korrekt den Drang, mir in die Hose zu pinkeln, wenn einer mich mit einem Messer bedroht?

  3. Die Drogenkriminalität könnte man im Gegensatz zu Raub- und Gewaltdelikten, schnell in der Griff bekommen. Eine akzeptierende Drogenpolitik würde nicht nur den Suchtkranken und Konsumenten weicher Drogen helfen, sondern auch die Drogenmafia zerschlagen und Geld für die Drogenprävention generieren.
    Auch Polizeikräfte würden frei, die sonst mit der Bearbeitung von Verstößen gegen das BtmG (weiche Drogen), ihre wertvolle Zeit verschwenden müssten.

    • Alerta Antifa on

      Sehr gut! Aus Illegalität Legalität machen. Das ist unser Motto, in allen Bereichen.

      Keine Droge ist illegal!

      Alerta Alerta Antifa

Hinterlassen Sie einen Kommentar