Europa erwache: Aktuelle Infoübersicht zur Demonstration am 14. April 2018 in Dortmund!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Noch weniger als eine Woche bis zur „Europa erwache“ – Demonstration in Dortmund und genau der richtige Zeitpunkt, alle aktuellen Informationen in einer Übersicht zusammenzufassen. Dieser Artikel ist für jeden Teilnehmer eine grobe Übersicht über alle wichtigen Meldungen zum Stand der Vorbereitungen, zur Anreise und zur Veranstaltung selbst. In der zweiten Wochenhälfte wird es eine aktualisierte Übersicht mit den letzten Infos geben. Macht euch auf den Weg nach Dortmund, raus auf die Straße. Gemeinsam für ein Europa der Vaterländer!

+++ Mobilisierung in NRW im vollen Gange +++

Schon jetzt übertrifft die Mobilisierung zur Demonstration und die allgemeine Beteiligung an der Kampagne die Erwartungen. In vielen Städten kommt es zu Aktionen, mit denen auf das Thema hingewiesen wird. Im Ruhrgebiet fand am Samstag (7. April 2018) eine Kundgebungstour mit je 60-70 Teilnehmern in Duisburg, Gelsenkirchen und Bochum statt, im Dortmunder Stadtteil Lütgendortmund zeitgleich ein Aktionstag und auch in Hamm und im Münsterland wird die Werbetrommel gerührt. In den nächsten Tagen folgen auch in Dortmund noch einige, weitere Aktionen, um die Bevölkerung über den Hintergrund der Demonstration am 14. April 2018 zu informieren.

Übrigens: Falls Ihr Aufkleber- und Plakataktionen durchführt, achtet bitte darauf, nur an genehmigten Stellen oder an eurem Eigentum zu plakatieren, ein Zuwiderhandeln kann eine Ordnungswidrigkeit darstellen. Aufkleber gibt es noch beim „Patrioten Propaganda“ – Versand, wer bis Dienstag bestellt, erhält sein Material bis Mittwoch zugestellt.

+++ Die polizeiliche Schikanen haben begonnen +++

Dortmund wäre nicht Dortmund, wenn die Polizei auch nach zahllosen, juristischen Niederlagen nicht versuchen würde, Versammlungen der Partei DIE RECHTE zu behindern. Obwohl bekannt ist, dass jede Auflage eingehalten wird und das Verhalten der Teilnehme im Hinblick auf gesetzeskonformes Verhalten vorbildlich ist, sieht die Polizei einmal die öffentliche Ordnung gefährdet, wenn der DIE RECHTE – Bundesvorsitzende und Europawahl-Kandidat Sascha Krolzig als Redner das Wort ergreifen würde. Ihm wurde deshalb ein Untersagungsbescheid zugestellt und sein Auftritt auf der Demonstration untersagt. Selbstverständlich wird gegen diese Schikane geklagt und es gilt, einmal mehr die Versammlungs- und Meinungsfreiheit vor der Dortmunder Polizei zu schützen. Auch ansonsten muss, wie die langjährigen Erfahrungen gezeigt haben, mit jeder Form der Repression im Vorfeld gerechnet werden – von willkürlichen, kurzfristig erlassenen Auflagen bis hin zu medienwirksam inszenierten Hausdurchsuchungen, für die sich irgendein Vorwand gesucht wird, der sich später als konstruiert herausstellt, hat die Polizei in der Vergangenheit jedes Verhaltensmuster an den Tag gelegt. Mit solchen Schikanen muss deshalb gerechnet werden, selbstverständlich steht ein kompetente Rechtsabteilung bereit, diese abzuwehren. Vorsorglich wurde im Übrigen für das Wochenende um den 14. April bei sämtlichen Verwaltungsgerichten, sowie dem Bundesverfassungsgericht ein Not- und Eildienst beantragt, um ggf. kurzfristig einstweiligen Rechtsschutz zu erwirken.

+++ Anreise: Öffentliche Vorabtreffpunkte, Sperrung der A45 +++

Aus vielen Städten Nordrhein-Westfalens werden sich Aktivisten auf den Weg nach Dortmund machen. Gemeinsam reist es sich dabei nicht nur geselliger, sondern vor allem auch sicherer. Es gibt deshalb zwei zentrale Vorabtreffpunkte, die zur gemeinsamen Anreise im Ruhrgebiet genutzt werden sollten. Wenn Ihr alleine oder mit wenigen Leuten anreist, nutzt diese Treffpunkte. Von dort geht es nach Dortmund weiter!

Zugtreffpunkt für das Rheinland und westliche Ruhrgebiet:
11.30 Uhr bis 12.00 Uhr am Duisburger Hauptbahnhof (Vordereingang)

Zugtreffpunkt für das östliche Ruhrgebiet und Münsterland:
12.15 Uhr Hamm Hauptbahnhof (Vordereingang)

Zentraler Vorabtreffpunkt für alle, die „auf eigene Faust“ nach Dortmund reisen, ist um 13.00 Uhr am Dortmunder Hauptbahnhof (Eingangshalle). Von dort erfolgt die gemeinsame Anreise zum Auftaktort der Demonstration.

Für Anreisende mit dem PKW wird ab Freitagabend (13. April 2018) eine Infonummer geschaltet, die gesondert bekanntgegeben wird.

Wichtig: Das gesamte Wochenende ist die A45 bei Wetzlar wegen einer Brückensprengung in beide (!) Richtungen gesperrt. Falls Ihr aus Hessen bzw. Richtung Süden kommt, plant entsprechende Umleitungen über andere Autobahnen bitte zeitlich ein.

+++ Europa erwache: Friedlich und diszipliniert auf die Straße +++

Neben dem juristisch noch durchzusetzenden Auftritt von Sascha Krolzig (DIE RECHTE) werden nach jetzigem Stand auch Sven Skoda (freier Nationalist) und der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt als deutschsprachige Redner das Wort ergreifen. Außerdem sind Grußworte der ausländischen Delegationen vorgesehen, u.a. aus Bulgarien, Frankreich und Norwegen. Eine vollständige Übersicht aller ausländischen Vertreter erfolgt ebenfalls in der zweiten Wochenhälfte. Im Mittelpunkt der Demonstration, bei der etwa 400 bis 600 Teilnehmer erwartet werden, steht neben einem anspruchsvollen, inhaltlichem Programm ein Demonstrationszug, der friedlich und diszipliniert, aber ebenso lautstark durch Dortmund ziehen soll. Bei der Demonstration gelten die üblichen Versammlungsauflagen, es wird zudem vom Veranstalter davon abgeraten, Stiefel mit Stahlkappen zu tragen. Selbstverständlich gilt auch ein Alkoholverbot, das nicht nur polizeilich verordnet ist, sondern für jeden politischen Aktivisten bei Versammlungen selbstverständlich sein sollte. Explizit erwünscht sind themenbezogene Transparente, die sich mit dem Komplex Europa / EU / Souveränität auseinandersetzen und unsere Positionen vermitteln.

Auch dieses Mal wird es Gegendemonstrationen geben, die allerdings in überschaubarem Umfang bleiben dürften, selbst die „Antifa Union“ erwartet offenbar keinen nennenswerten Andrang und hat bereits in ihrem Aufruf betont, es müsse zwar eine Gegendemonstration organisiert werden, richtig motiviert sei dazu jedoch niemand. Ob es Blockadeversuche gibt, ist derzeit unklar, in den vergangenen Jahren ist die Polizei jedoch am Demonstrationstag selbst durchaus professionell vorgegangen und hat (im Gegensatz zu den regelmäßigen Schikanen im Vorfeld) das Versammlungsrecht durchgesetzt. Über ganze drei Tage geht zudem ein sogenanntes „Demokratiefestival“ in Dorstfeld, das sich laut Eigendefinition explizit nicht „gegen Rechts“ richtet, jedoch medial in den Kontext einer Art Gegendemo gerechnet wird und eher alltägliche Vereinsaktivitäten aus Dorstfeld bewirbt, als tatsächlich irgendeinen Beitrag zur „Demokratiestärkung“ zu liefern. Mit dem Auftritt der Band „Extrabreit“ soll die Veranstaltung, die wahrscheinlich ansonsten ziemlich klein werden würde, Zulauf aus eher unpolitischen Musikliebhabern erhalten. Mit Gegenprotest hat das zumindest wenig gemeinsam, aber die Dorstfelder dürften durchaus wegen weiträumigen Verkehrsbeeinträchtigungen durch das „Festival“ genervt sein.

Auch weiterhin gilt: Informiert euch regelmäßig unter www.dortmundecho.org und www.europa-erwache.com über die laufende Vorarbeit. Tragt euch in den Whatsapp-Verteiler ein und plant eure Anreise. Setzt mit anderen Nationalisten ein Zeichen. Für unsere Heimat, für unseren Kontinent. Geht am 14. April auf die Straße!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!
Verbreiten.

4 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Der Einzige , der zur eigenen Bevölkerung steht ,ist anscheinend Herr Orban. Der sagt auch offen ,was viele denken. Aber leider sind die hiesigen abseitigen Perversen in Tätergemeinschaft vojeuristischer Journalisten immer noch auf dem Multi Kulti Tripp . Da gibt es BRiD Abgeordnete , die krampfhaft noch mehr Amris und Mirischmiris anlocken.Also ich erkenne daran nichts sozialdemokratisches.

  2. Zu dem Münster-Anschlag. Das war meiner Einschätzung nach eine Geheimdienstoperation. Es sollen nach der Anschlagsfahrt 2 Leute aus dem Campingbus ausgestiegen sein. Ich nehme mal an das waren Geheimdienstleute, DIESE haben die Tat begangen. Der “psychisch labile deutsche Einzeltäter” lag zu Beginn der Terrorfahrt bereits tot im Wagen. Dazu passt, daß Zeugen berichten, daß sie nach der Fahrt KEINEN Schuss gehört haben.

    Das ganze dient im Zuge der sich ausweitenden Ausländerkriminalität, Vergewaltigungen und Messerangriffen von Ausländern als Gegenpol, in dem man durch Geheimdienstoperationen gezielt “deutsche Täter” präsentiert (macht) und so von den Ausländertaten ablenken möchte. Diese Methode kennt man ja bereits vom NSU-Schwindel.

    Zu dieser Strategie vom System ein Video von Detlef F. (hat auch einen Migrationshintergrund)
    https://www.youtube.com/watch?v=wxGltdEQUaY

    Alles deutet darauf hin, daß der Münster-Anschlag eine Auftragsarbeit vom System selber ist.

    Europa erwache!

  3. achtcolaachtbier on

    Moin Moin,
    nicht bei Wetzlar, sondern kurz hinter Abfahrt Haiger (1. Brücke) und Wilnsdorf, etwa
    5-6KM entfernt (2. Brücke). Beide Brücken werden gesprengt und deswegen ist die
    A45 in beide Richtungen, von Freitag-Sonntag gesperrt. Am Mittwoch waren Vorarbeiten
    und die Autobahn auf eine Spur verengt, das hat gereicht für ca.18 km Stau. Wer aus
    dem Süden kommt, auf die A3 Richtung Köln und dann rüber nach Dortmund.

    MkG

Hinterlassen Sie einen Kommentar