70 Jahre Israel: Wir feiern nicht! [Dortmund, 14. Mai 2018]

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Am 14. Mai 2018 jährt sich die Gründung des israelischen Staates zum 70. Mal. Seit dem Jahr 1948 findet der Nahe Osten keine Ruhe, immer wieder eskalieren kriegerische Auseinandersetzung zwischen Israel und seinen Nachbarstaaten, die Unterdrückung des palästinensischen Volkes wird insbesondere von den westlichen Staaten widerspruchslos hingenommen. Während andernorts gerne die Menschenrechtskeule herausgeholt wird, bleiben in Israel auch fortwährende Brüche des Völkerrechts, die selbst von der UN regelmäßig verurteilt werden, ohne Folgen. Die starken Verbündeten Israels, zu denen – neben den USA und Großbritannien – vor allem auch die deutsche Regierung, ganz gleich, wer sie gerade stellt, gehört, halten stets den Rücken frei. Doch die Unterstützung geht über diplomatische Initiativen hinaus: Deutsche Steuergelder werden nach Israel transferiert und deutsche Atom-U-Boote für einen Staat bereitgestellt, der fortwährend seine Nachbarn attackiert und in der Lage ist, jederzeit einen Flächenbrand auszulösen. In diesen Tagen kommt es beispielsweise immer wieder zu Bombenangriffen Israels auf die territoriale Unversehrtheit Syriens. Auch die bewusste Provokation von US-Präsident Donald Trump, die amerikanische Botschaft nach Jerusalem zu verlegen – und als Datum dafür ausgerechnet den 14. Mai 2018 auszuwählen – ist ein bewusstes Drehen an der Eskalationsspirale, welches die israelische Regierung um Präsident Benjamin Netanjahu nur allzu gerne aufgreift.

Wir wollen einen gerechten Frieden im Nahen Osten, denn auch wir Deutschen leiden unter den Folgen des Konfliktes: Die bedingungslose Unterstützung des israelischen Regimes, die ständige Kriegshetze gegen andere, arabische Staaten, etwa Syrien, den Libanon und den Iran, welche in der Bundesrepublik auch als Vorwand für eine angebliche Flucht hunderttausender Menschen gen Westen herhalten muss, der offene Bruch des Völkerrechts gegen die palästinensische Bevölkerung – das alles sind Dinge, vor denen wir die Augen nicht verschließen können. Am 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung gehen wir deshalb auf die Straße. Kommt am Montag (14. Mai 2018) um 19.00 Uhr auf den „Platz der deutschen Einheit“ (Platz unterhalb der Katharinentreppen am Dortmunder Hbf) und unterstützt unsere Protestmahnwache!

Keine deutschen Waffen für Israel, keine Steuergelder für das Netanjahu-Regime:
Frieden für den Nahen Osten, Freiheit für Palästina!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!
Verbreiten.

10 Kommentare

  1. Die Israelis haben doch das Land im Zuge der Balfour-Deklaration (vom 2.11.1917) illegal annektiert.

    Ich kann hier nicht auf die Meta-Wiki Alternative hinweisen. Daher nur auf das System-Wiki.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Balfour-Deklaration

    In Wikipedia steht verklausuliert, was das ganze mit Deutschland zu tun hat:
    “Die damalige britische Regierung …versprach sich von der Zusage an die zionistische Bewegung Vorteile in der Mobilisierung zusätzlicher Ressourcen während des Krieges…”

    Jeder der es noch nicht weiß, kann sich kundig machen, was damit genau gemeint ist.

    Der “israelische Staat” ist anscheinend deswegen ein Unruheherd, weil er eine massive Gebietserweiterung auf seine Nachbarländer anstrebt. Insofern hat Israel ein Interesse daran, daß die umliegenden Gebiete entvölkert werden und die dort ansässigen Menschen z.B. nach Europa umgesiedelt werden….
    https://de.wikipedia.org/wiki/Großisrael

    Wenn man wirklich Fluchtursachen bekämpfen möchte, so muss man auch bei Israel ansetzen und darf weder Waffen noch Steuergelder an das Netanjahu-Regime schicken. Alle anderen Geschäfte müssen mit diesem Unrechtsstaat ebenfalls unterbleiben. Allgemein sollten deutsche Waffen niemals exportiert werden.

    Angela Merkel hat jedoch am 18. März 2008 klar gemacht, daß sie das komplett anders sieht und wir militärisch angeblich auf jeden Fall an der Seite Israels zu stehen hätten:
    „Jede Bundesregierung und jeder Bundeskanzler vor mir waren der besonderen historischen Verantwortung Deutschlands für die Sicherheit Israels verpflichtet. Diese historische Verantwortung Deutschlands ist Teil der Staatsräson meines Landes. Das heißt, die Sicherheit Israels ist für mich als deutsche Bundeskanzlerin niemals verhandelbar.“
    Was das bei einem offenen Krieg von Israel und anderen Staaten bedeutet, darf sich jeder selbst ausmalen.

    Laut den Sehern Waldviertler und van Rensburg soll es Israel bald nicht mehr geben:
    “Auch im Nahen Osten kommt es zu einem Zusammenprall der Westmächte und Russlands. Die USA
    besetzen die Ölgebiete Saudi-Arabiens. Es folgt eine gewaltige Schlacht, bei der Israel vernichtet wird.”

  2. Stefan Stolze on

    Einige BRiD Abgeornete/innen arbeiten lieber für Israel als für die eigenen Bürger. Und dann wundern die sich auch noch ,das dies nicht gut ankommt. Buones Dias sage ich nur. Und “Nice Greetings ll ” ist noch in der Ausführbarkeit .

  3. Pingback: Dortmund: Meinungsfreiheit juristisch verteidigt und anti-israelische Kundgebung durchgeführt! – DIE RECHTE

  4. Pingback: Dortmund: Meinungsfreiheit juristisch verteidigt und anti-israelische Kundgebung durchgeführt! | DIE RECHTE – Landesverband Sachsen-Anhalt

  5. Pingback: Dortmund: Meinungsfreiheit juristisch verteidigt und anti-israelische Kundgebung durchgeführt! – MZW NEWS

  6. Pingback: Dortmund: Meinungsfreiheit juristisch verteidigt und anti-israelische Kundgebung durchgeführt! – DIE RECHTE im Kreis Unna – Konsequent für deutsche Interessen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar