Benninghofen: Einbrecher festgenommen – Polizei verschweigt Nationalität

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die Polizei hat in der Nacht auf Freitag (11. Mai 2018) im Stadtteil Benninghofen zwei Einbecher festgenommen, die gegen 1:30 Uhr in ein Wohnhaus am Lohbach eingebrochen sein sollen. Dabei waren sie zwar von einer Bewohnerin bemerkt worden, die jedoch zunächst davon ausging, dass es sich um ihren Ehemann handeln würde, der Lärm erzeugen würde. Als gegen 4:30 Uhr erneut Geräusche zu vernehmen waren (dieses Mal aus dem Nachbarhaus), rief sie schließlich die Polizei. Herbeigerufene Polizisten entdeckten schließlich zerstörte Fenster am Nachbarhaus, umstellten das Gebäude und konnten bei der Durchsuchung zwei siebzehnjährige Tatverdächtige festnehmen, die offenbar im “Partnerlook” gekleidet waren.

Haftbefehl lag gegen 17-Jährigen bereits vor

Bei der Überprüfung der beiden Verdächtigen, die Geldscheine und Münzen ausländischer Währungen mit sich führten, stellte sich heraus, dass gegen den 17-Jährigen bereits ein Untersuchungshaftbefehl vorlag. Auch sein 25-jähriger Begleiter war in der Vergangenheit bereits strafrechtlich in Erscheinung getreten. Noch ist unklar, welche Gegenstände aus dem Gebäude erbeutet worden sind. Über den Hintergrund der Tatverdächtigen schweigt sich die Polizei ebenfalls aus, zumindest deuten die ausländischen Währungen darauf hin, dass es sich nicht um deutsche Tatverdächtige handeln könnte.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

7 Kommentare

  1. OT, aber das wäre doch auch was für Dortmund:

    https://turkishpress.de/news/panorama/10-05-2018/pegida-will-ramadan-grillen

    Die PEGIDA in den Niederlanden will während des islamischen Fastenmonats Ramadan vor Moscheen Schweinefleisch grillen. Behörden erklären, die Aktionen seien innerhalb der Regeln. Die Türkische Gemeinde in den Niederlanden sieht ein erhebliches Konfliktpotential.

    Die PEGIDA “Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes” in den Niederlanden will während des islamischen Fastenmonats Ramadan vor Moscheen Schweinefleisch grillen. Einem Aktionsplan zufolge soll das erste Grilltreffen vor der Ulu-Moschee in Utrecht am 4. Juni stattfinden.

    Am 5. Juni will die PEGIDA dann vor der Arnheimer Aya-Sofya-Moschee, am 6. Juni in Gouda vor der En-Nour-Mischee, am 7. Juni in Rotterdam vor der Laleli-Moschee sowie am 8. Juni in Lahey cor der As-Soenah-Moschee ihre Grilltreffen stattfinden lassen.

    Laut lokalen türkischen Medienberichten will man die Grilltreffs auf die Abendstunden ansetzen, dann wenn die Muslime das Fastenbrechen vor sich haben und danach in die Moschee zum Beten gehen. Die PEGIDA habe Interessenten der Grilltreffs dazu eingeladen, zwischen 20 Uhr und 22 Uhr mit Besteck und Tellern zahlreich zu erscheinen, es gebe jedoch nur Schweinefleisch.

    🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar