Dortmund: Zeugensuche und Vorwürfe an Polizei nach Ausländerübergriff

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Eine junge Dortmunderin wurde Mitte Mai 2018 in Dortmund von mehreren Personen ausländischer Abstammung angegriffen und dabei nicht unerheblich verletzt. Um einen wichtigen Zeugen zu suchen, wendet sich die Dame nun an die Öffentlichkeit und spart dabei auch nicht mit Vorwürfen in Richtung der Polizei, die angeblich lieber Urlaub gemacht hätte, statt den Fall, der sich auf dem Westenhellweg zugetragen haben soll, zeitnah zu behandeln. Nicht nur die Personalien des Zeugen seien nicht festgestellt worden, auch verwertbares Videomaterial wäre in der Zwischenzeit verlorengegangen. Mittlerweile haben mehrere tausend Personen die Beiträge, die auch in der beliebten Facebok-Gruppe „Du bist Dortmunder, wenn…“ Verbreitung finden, geteilt. Eine Stellungnahme der Polizei gab es weder seinerzeit, als sich der Übergriff ereignete, noch aktuell, obwohl durchaus eine breite Öffentlichkeit hergestellt wird. Auch andere Kommentatoren berichten über ähnliche Vorfälle, bei denen die Ermittlungen gegen ausländische Tatverdächtige aus ihrer Sicht nicht ausreichend geführt worden sind.

Nachfolgend dokumentiert das „DortmundEcho“ das Hilfeersuchen der jungen Dortmunderin:

Guten Abend liebe Dortmunder,

ich benötige eure hilfe und suche einen Zeugen.

In der Nacht vom 18.05 auf den 19.05.2018 (Freitag auf Samstag) ist mir folgendes passiert:

Ich war mit meinem Freund und meiner besten Freundin im Village feiern. Um 4 Uhr in der früh sind wir zu meinem Auto gegangen, dass ich in der Kampstr. geparkt hatte, um nachhause zu fahren.
Dort sind wir auf eine Gruppe gestoßen von zwei Typen und 4-5 Mädels mitte der 20er Jahre. Ich behaupte jetzt mal türkischer Abstammung eventuell auch “Sintis” / “Roma”. Der Haupttäter war etwa 1,85m groß, etwas kräftiger, dunkle und kurze bis mittellange Haare und einen Bart, bisschen mehr als einen 3 Tage Bart. Ein Mädchen hatte braune Haare und trug ein rotes Oberteil mit einer weißen Strickjacke und eine Schwarze Hose und war auch etwas korpulenter- Sie ist die einzige, an die ich mich noch wage erinnern kann.

Ein Typ schlug grundlos mehrmals gegen mein Auto, als ich Ihn darauf angesprochen habe, was das soll, hat er mich bewusstlos geschlagen.
Auf meinen Freund haben Sie zu zweit eingeschlagen und in den Magen getreten, während er versucht hatte zu mir zu kommen, da ich bewusstlos und Blutverschmiert auf dem Boden lag. Zum Glück ist Ihm nicht groß was passiert, da er sich recht gut wehren konnte.
Als die Polizei und der Krankenwagen gekommen sind, war die Gruppe schon weg. Ich hatte eine Gehirnerschütterung und einen Ausriss meiner Lippe gehabt, sodass ich mit 7 Stichen genäht worden bin- eine Narbe wird bleiben 🙁

Ich weiß aber, dass ein junger Mann alles mitbekommen hat und auch noch da war, bis die Polizei gekommen ist. Der Mann hatte zu dem Zeitpunkt einen Gips um seinen Arm gehabt.

Allerdings hat die Polizei alles falsch gemacht, was man nur falsch machen konnte. Die Personalien wurden von Ihm nicht aufgenommen, sodass wir jetzt nichts haben. Da die Polizei auch erstmal eine Woche Urlaub machen musste, wurde mein Fall nicht bearbeitet und Aufnahmen einer Videokamera wurden schon längst überschrieben.

Ich suche mit diesem Aufruf den jungen Mann, der das Geschehen mit bekommen hat und auch zusätzlich noch die Polizei informiert hat. Ich bin Ihm so unglaublich dankbar, dass er in dieser Nacht helfen wollte aber die Polizei es nicht zugelassen hat.
Außerdem suche ich natürlich auch andere Leute, die eventuell etwas wissen oder gesehen haben.

Ich wäre um jeden Hinweis sehr sehr dankbar.

Quelle: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=176482923187857

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

4 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Die größte Hilfe für diese junge Dame ist es bei den kommenden Wahlen das Kreutz bei den Deutschfreundichen Parteien zu machen . Und trauriger Weise muß erneut gesagt werden,das es bei anderen Vorzeichen einen BRiD weiten Aufschrei gegeben hätte . Die Organe der BRiD würden eher ernsthaft ermitteln,wenn einer derer Gäste verletzt wird . Allimentierte Messermännchen und Mirischmiris können unbehelligt gegen die Menschen vorgehen . Aber dies nicht mehr lange !

  2. °°°KlarText°° on

    Nun ja, es ist ja mittlerweile auch in nicht politisch-nationalen Kreisen bekannt, dass Verfahren gegen Beschuldigte mit Migrationshintergrund entweder erst gar nicht zustande kommen oder dann nur minimale Strafen aus gesprochen werden, sollte es nicht gelingen die Schuld beim Opfer zu suchen.
    Dessen sind sich kriminellen Ausländer natürlich auch bewußt.

    Die Schlußfolgerung liegt nahe, dass die Lösung solcher Konflikte also leider nicht juristisch ,sondern besser anders aussehen muss. Das ist traurig, aber wahr.

  3. achtcolaachtbier on

    MOIN MOIN,
    jeder Beamte lernt im ersten Jahr seiner Ausbildung das es nach der Erstversorgung des Opfers, am
    wichtigsten ist die Personalien von Beteiligten und/oder Zeugen für spätere Beweissicherung/Auf-
    klärung aufzunehmen. Mittlerweile hört man immer öffters von Vorfällen, daß wenn die Beschuldigten
    nicht Deutsche sind, solche gelernte und verinnerlichte Abläufe, nicht mehr eingehalten werden.
    Dies ist sicher keine Entscheidung des einzelnen Beamten vor Ort, sondern Anweisungen von ganz
    weit oben. Nicht ermitteln eines Straftäters mit Migrationshintergrund ist gut für die Statistik und
    für den Beamten auch sehr förderlich. Dies weiß ich von Beamten die in der Regel schon sehr
    lange bei der Polizei sind und sich auch oft nicht an solche Anweisungen halten, da sie kurz vor
    der Rente oder altersbedingt nicht weiter aufsteigen können. Junge Beamte, oder solche die
    sich eine Immobilie zugelegt haben, also abhängig vom ihrem Beruf sind, kann man leicht unter
    Druck setzen (erinnert irgendwie an Stasimethoden). Auch fällt es auf das wo die SPD an der Macht ist,
    oder Minister im Amt sind, besonders häufig solche Methoden bekannt werden.
    Erinnern wir uns mal an die Situation als Türken in Dortmund plakatierer einer Nationalen Partei angriffen,
    alle Deutsche wurden festgenommen die Türken durften abhauen, obwohl Polizei vor Ort war und
    der Rest von den kriminellen Migranten durfte dann auch ihres Weges ziehen. Bis heute keine ernsthaften Ermittlungen
    gegen die Angreifer, aber viel Wind um die Deutschen die sich gewehrt haben. Das ist gut für die Statistik im
    Kampf gegen Deutschland.

    MkG

  4. @°°°KLARTEXT°°

    Vor einigen Monaten hatte ich berichtet, dass es tatsächlich eine Anweisung von ganz oben geben soll – und ich meine tatsächlich von ganz oben – Personen mit Migrationshintergrund die straffällig geworden sind, möglichst nicht vor den Strafrichter zu bringen und auch nicht die U-Haft zu beantragen. Das betrifft nicht die Polizeiarbeit sondern die Institution danach. Möglichst nicht über einen Strafbefehl hinaus zu agieren.
    So werden straffällig gewordene Migranten selbst bei schweren Straftaten nicht in U-oder Hauptverhandlungshaft genommen, da sie einen festen Wohnsitz angeben können. Selbst dann, wenn es keine Meldeadresse gibt und der Migrant behauptet, bei einem Freund zu wohnen. Es wird eine ladungsfähige Anschrift genannt, an der später eine Zustellung ins leere läuft.

    Ich meine mich erinnern zu können, dass mir ein Staatsanwalt als Gruppenleiter die obigen Ausführungen zugetragen hat.

Hinterlassen Sie einen Kommentar