Jetzt also doch: Sierau setzt Ramadan-Fest neben Westfalenstadion durch

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Er hat es getan: Seit Mittwoch (16. Mai 2018) haben die Aufbauarbeiten für das „Festi Ramazan“ begonnen, dass auf einem Parkplatz neben dem Westfalenstadion stattfinden soll. Angeblich, so heißt es in einem Artikel der „Ruhr Nachrichten“, sei die Veranstaltung in einer abgespeckten Version ohne musikalische Beiträge und Kirmesangebote geplant – tatsächlich dürfte es sich um einen Beschwichtigungsversuch handeln, denn die erwarteten Massen von über 200.000 Besuchern werden ausreichen, Lärm- und Verkehrsbelästigungen größter Art auszulösen, ganz abgesehen von dem fatalen Signal einer islamischen Machtdemonstration mitten in einer deutschen Großstadt. Der Alleingang von Ullrich Sierau (SPD) zeigt, mit welcher Dreistigkeit sich die Verantwortlichen im Dortmunder Rathaus selbst über die Entscheidungen ihrer Genossen auf unterer Ebene hinwegsetzen: In geheimer Abstimmung hatten sich die Mitglieder der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost von ihren ideologischen Parteizwängen befreit und dem Fest eine Absage erteilt. Nun führt es Sierau etwa 500 Meter von der Stadtbezirksgrenze entfernt durch – auf einem Gelände der Bezirksvertretung Innenstadt-West. Er wird sich denken: Dreistigkeit siegt. Und leider ist Sierau bisher mit all seinen Eskapaden ohne größeren, politischen Schaden durchgekommen. Wenn er ohnehin davon ausgeht, nach 2020 nicht mehr Oberbürgermeister zu sein, wird ihm ein Blick auf die nächste Wahl vergleichsweise egal sein. Umso wichtiger ist es deshalb, konstanten Druck aufzubauen: Auf den Straßen, in den Vereinen und Initiativen, gesamtgesellschaftlich gegen den roten Parteienfilz im Rathaus, der es tatsächlich gewagt hat, das Ramadan-Fest gegen die Bürgerinteressen durchzusetzen.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

6 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Also hat der sich doch einschüchtern lassen . Wieviele Drohungen waren nötig ? Ein oder zwei ? Hat es gereicht ,das die Mirischmiris auf deren Gewaltbereitschaft hingewiesen haben ? Werden wieder die Bürger der Stadt daran gehindert sich frei zu bewegen ? Oder wagen die es etwa sich Hoheitliche Befugnisse anzueignen ? Kommen auch noch die allimentierten Messermännchen ? Wiederlich !!!!!!

  2. Eines muss man ihm lassen, Sierau steht konsequent gegen deutsche Interessen wie kaum ein anderer in Dortmund. Sein Nachfolger wird es schwer haben, noch deutschfeindlicher zu agieren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar