Stadt spart bei Bibliothek in Mengede

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Während die Stadtverwaltung nicht müde wird, jährlich dreistellige Millionenbeträge für soziale Transferleistungen, die u.a. rechtskräftig illegalen Asylbewerbern zugute kommen, ebenso aufzubringen, wie etwa die Unterhaltungskosten für Prestigeprojekte, etwa den Phoenix-See oder U-Turm, wird an den kleinen Dingen gespart. Ein neues Beispiel Die Stadtteilbibliothek in Mengede. Dort befindet sich die Leiterin der Bibliothek aktuell im Urlaub und wird Anfang September in den Mutterschutz übergehen – eine gleichwertige Vertretung ist jedoch nicht in Sicht, weil die Stadtverwaltung keine zusätzlichen Gelder bereitstellen möchte. Leidtragender sind einmal mehr die Bürger, für die der Komfort in der Bibliothek selbstredend sinken wird. Angesichts der gigantischen Summen, welche die Stadt Dortmund ansonsten regelmäßig verschwendet, wirkt der Ersatz für die ausgefallene Bibliotheksleiterin wie eine Nebensächlichkeit – für eine kurzfristige Abhilfe steht aber offenbar kein Geld zur Verfügung und die Prioritäten werden in Dortmund offenbar anders gesetzt. Städtische Infrastruktur und Angebote für den einfachen Bürger stehen dabei bekanntlich nicht an vorderer Stelle.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

4 Kommentare

  1. “Leidtragender sind einmal mehr die Bürger, für die der Komfort in der Bibliothek selbstredend sinken wird”

    Wer braucht im Internetzeitalter schon Bibliotheken? Pferdedroschken gibt’s ja auch nicht mehr!

    Dankenswerterweise hat sich unser demokratischer Oberbürgermeister Sierau kürzlich bei unseren westlichen Verbündeten (USA) vor Ort über die neuesten Trends der Technologie informiert.

  2. °°KlarText°° on

    Wahrscheinlich wird dort nicht so viel aus geliehen. Schließlich ist ein Großteil der Mengeder aufgrund von Migrationshintergrund und mangelnder Integration, der deutschen Sprache nur halbwegs mächtig. Zum Gras beim Dealer um die Ecke holen und einsilbigem beleidigen “deutscher Opfer” reicht das sicher. Aber eine Bibliothek passt da nicht zu. Hat unser Uli also Recht mit.

  3. Stefan Stolze on

    Das ist die Asozialdemokratische Doppelmoral .Die weisen immer wieder darauf hin ,das die Nazis Bücherverbrennungen durchgeführt haben. Aber selber machen die Bibliotheken dicht. Mögllicher Weise wird dieser dann frei werdende Raum für linksradikale Konspirationen zur Verfügung gestellt .

Hinterlassen Sie einen Kommentar