Über Pfingsten: Zahlreiche Einbrüche in Huckarde, Täter offenbar nicht ermittelt

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

In der Polizeipresse war bisher kein Wort über die große Einbruchsserie zu lesen, die sich über die Pfingsttage im Stadtbezirk Huckarde ereignet hat – lediglich ein genauer Blick auf die von der Behörde wöchentlich im sozialen Netzwerk Facebook veröffentlichte Karte mit Wohnungseinbrüchen, die es im gesamten Stadtgebiet gegeben hat, zeigt den dramatischen Anstieg. Ganze 9 Wohnungseinbrüche hat es demnach zwischen dem Huckarder Ortskern, Rahm und dem Jungferntal, bis an die Grenze von Kirchlinde, gegeben, wobei es in mehreren Fällen beim Versuch blieb. Genaue Hintergründe sind mangels weiterer Auskünfte durch die Polizei nicht bekannt, doch es erscheint wachsam, in den nächsten Tagen die Augen offenzuhalten, die Täter dürften weiter ihr Unwesen treiben. Warum ausgerechnet der Bezirk Huckarde in dieser Form betroffen ist, kann derweil nur spekuliert werden.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

4 Kommentare

  1. achtcolaachtbier on

    Moin Moin,
    da wundert es nicht, daß die Statistik für Straftaten gesunken sind, nicht ermitteln, dann braucht man sie
    auch in keiner Statistik erwähnen. Schön blöd halten, den BRD-Trottel.

    MkG, von der fast Facharbeiterfreien Ostsee

    • Wehe der Schafherde, dessen Hütehunde in Wahrheit Wölfe sind, die sich nur als Hütehunde tarnen.
      Die Wölfe sperren so dann alle Schafe (inkl. Omi-Schafe) ein, die den Trick durchschaut haben. Als Begründung für die Schlafschafe, nennen die Wölfe die abgeführten, aufgewachten Schafe “Nazis”.

Antwort auf achtcolaachtbier Kommentar abbrechen