Brechten: Fahnenstreit in der Kleingartenanlage – Wie politische Ausgrenzung funktioniert

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die Kleingartenanlage am Weckweg in Brechten, auf den letzten Metern der Dortmunder Stadtgrenze Richtung Lünen, ist eigentlich ein idyllischer Ort. Ein Ort, an dem Entspannung und entspannte Nachbarschaft an erster Stelle stehen sollten. Doch seit einigen Wochen hängt der Haussegen gehörig schief: Ein Ehepaar, welches seit vielen Jahren in der Anlage ansässig ist und bisher rundum akzeptiert und beliebt gewesen ist, berichtet über Diffamierungen und verbale Angriffe, die plötzlich aufgetreten wären. Ab dem Tag, an dem über der Gartenparzelle eine schwarz-weiß-rote Fahne des deutschen Kaiserreichs wehte. Plötzlich berichtete die Lokalpresse in Lünen über einen angeblichen „Nazigarten“, während der Evinger Bezirksbürgermeister Oliver Stens das Ehepaar zu einer Art „Tribunal“ einlud, an dem Vertreter der Linkspartei, Grünen und SPD, sowie eine Abordnung des Stadtgärtnerverbandes teilnahmen. Ziel dieser Einschüchterungskulisse war es, darauf hinzuwirken, die Fahne wieder einzurollen. Wohlgemerkt: Eine Fahne des Kaiserreichs, die in Deutschland nicht verboten ist, ganz im Gegensatz etwa zu Fahnen der PKK oder anderer, kurdischer Terrororganisationen, die an so manchem Garten der nördlichen Innenstadt zu finden sind.

Auch die Österreichfahne führt wieder zu Konflikten

Letztendlich lenkte das betroffene Ehepaar ein und entschied sich dazu, als Zeichen der Konfliktbeilegung die schwarz-weiß-rote Kaiserreichsfahne gegen eine Österreichfahne auszutauschen – beide kommen ursprünglich aus dem Gebiet der Republik Österreich. Doch auch das stieß auf wütende Reaktionen, insbesondere nach der Länderspielniederlage der BRD-Mannschaft gegen die Ostmark am 2. Juni 2018 kam es zu weiteren Anfeindungen. Freilich weiterhin gedeckt von der Lokalpolitik, die offenbar keinerlei Probleme damit hat, politisch Andersdenkende – bei minimalen Abweichungen von der herrschenden Meinung – anzufeinden. Aktuell gibt es sogar Drohungen, den Garten verlieren zu müssen. Dafür würde freilich ein offizieller Bescheid der Stadt Dortmund bzw. des Gartenvereines benötigt, wogegen auch rechtliche Schritte möglich sind. Es ist jedoch bezeichnend, wieviel Aufmerksamkeit eine legale Fahne in einem Kleingarten verursacht, während die gesamte Stadt Dortmund zunehmend zu einem multikriminellen Moloch verkommt. Aber es ist auch leichter, sich an Nichtigkeiten hochzuziehen und Stimmung gegen kritische Zeitgeister zu betreiben, als die Missstände endlich anzugehen oder gar zu lösen…

Das „DortmundEcho“ wird über den weiteren Verlauf des Fahnenstreits in der Kleingartenanlage zu gegebener Zeit nachberichten.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

14 Kommentare

  1. Wenn sie die IS-Fahne hochziehen, bekommen sie stattdessen Beifall von den Demokraten?

    Man beachte Grundgesetz Artikel 22:
    “Die Bundesflagge ist schwarz-rot-gold.”

  2. Das erinnert mich außerdem an:
    Modellbausatz „Reichsflugscheibe“ sorgt für Kritik:
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/modellbausatz-reichsflugscheibe-sorgt-fuer-kritik/

    Da wird ein harmloser Bausatz einer fliegenden Untertasse angeboten und die antideutschen Dauerempörten und Berufsbetroffenen drehen durch. Es gibt sogar Filme mit diesen Reichsflugscheiben und als “Bild” 2010 über “Das Geheimnis der Reichsflugscheibe” “zu berichten” weiß, gab es keinen Aufschrei.

    Als ob wir keine ernsthaften, todbringenden Probleme hätten.

    • @ Hamster

      Sogar in der “dunkelrotesten” SPD-Ära der 70-er Jahre, als man in der Schule noch zurechtgewiesen wurde, weil man unser Land mit “Deutschland” bezeichnet hatte ( “Es heißt BRD” ), … hatte man augenscheinlich keine Probleme mit den Flugzeug-Bausätzen bekannter Weltkriegstypen einiger ausländischer Hersteller.- Auch ich hatte u.a. einige Modelle von Messerschmidts, Heinkels und Junkers zusammengebaut, lackiert und mit den mitgelieferten DECALS versehen, unter anderem dem HAKENKREUZ am Heckleitwerk der Flugzeuge.-
      Damals schien die rote Politik diesen Dingen toleranter gegenüberzustehen. Man sagte sich wahrscheinlich : “Was soll`s, … es dient u.a. der Dokumentation, so sahen diese Maschinen eben aus, alles andere wäre eine falsche Wiedergabe von Tatsachen.” –

      • @ Robbie

        Heutzutage ist man da nicht mehr so tolerant. Ich nehme mal an, weil man den baldigen Machtverlust befürchtet und in jeder Kleinigkeit einen weiteren Sargnagel entdeckt, der den Abgang der volksfeindlichen Politik befördert.
        Es macht sich langsam beim System Panik breit, weil immer mehr erkennen, was hier in diesem Lügensystem gespielt wird. Deshalb auch die hastig verabschiedeten Gesetze, um die Wahrheit zu unterdrücken.
        In einem halben Jahr kann schon alles vorbei sein. Der Untergang des Systems wird kein linearer Abgang sein. Zum Ende hin wird sich der Systemuntergang immer schneller beschleunigen.

    • Gottseidank ist es ein Dortmunder Politikwissenschaftler der sich den Nazis von Revell entgegenstellt:

      “Dierk Borstel, Politikwissenschaftler an der Fachhochschule Dortmund, fordert die Firma aus Bünde auf, den Modellbausatz aus dem Sortiment zu streichen. „Angebote, die rechtsextreme Legenden positiv umschreiben oder indirekt auf einschlägige Verschwörungstheorien hinlenken, sollten mit Sicherheit nicht im Sortiment zu finden sein.“ Die Verbreitung des Produkts mit dem Namen „Flying Saucer Haunebu II“ sei „bedenklich und ein Warnsignal für unsere demokratische Kultur“.”

      Dierk Borstel hat übrigens schon 2009 in seinem epochalen Werk “Der schädliche Einfluss fliegender Untertassen auf unsere demokratische Kultur” auf die daraus entstehenden Gefahren für unseren demokratischen Rechtsstaat hingewiesen und ein Verbot von fliegenden Untertassen auf landes-, bundes- und EU-Ebene gefordert.

      • @ Mitleser

        Habe den Artikel auf einem Online-Markt-Forum einmal aufgerufen.-
        Also wenn das “Tausendjährige Reich” tatsächlich tausend Jahre Bestand gehabt hätte, anstatt nur der kümmerlichen zwölf, … dann, ja nur dann wären solche Projekte irgendwann vielleicht Realität geworden.- Die Wissenschaft im damaligen “III. Reich” war auf einigen Gebieten zwar schon recht fortgeschritten und den damaligen Kriegsgegnern um Längen voraus, … aber eine “flugfähige Untertasse” ist doch eher Wunschdenken und gehört ins Reich der Fabeln, … da bin ich doch eher skeptisch.-
        Wenn das wirklich der Fall gewesen wäre, dann würden die Leute heutzutage doch eher mit kleinen und leichten Untertassen für bis zu acht Personen durch die Städte schweben, anstatt alleine oder zu zweit mit spritfressenden SUV-Ungeheuern durch die Gegend zu karriolen.-
        Und weder eine “Flying Saucer Haunebu II” noch eine “Messerschmidt Me 109” sind in der Lage, “rechtsextreme Legenden positiv zu umschreiben” oder “auf einschlägige Verschwörungstheorien hinzulenken”, … das obliegt immer der Sichtweise des Betrachters.-
        Übrigens, … solche Bausätze werden auch zum großen Teil von “japanischen und inzwischen auch chinesischen Nazi-Herstellern” ( linker Gutmensch-Jargon ;-)) angeboten.-
        Noch ein Wort zu Dierk Borstel :
        Muß man den kennen oder ist der sonst irgendwie von Belang ???

  3. Erich Manstein on

    Ach, diese armseligen Gesellen – wie lange schon weht auf meinem Grundstück diese Fahne der Patrioten –
    sie wurde schon mehrfach nachts, wenn die Strauchdiebe & Gutmenschen im Dunkel “tapfer” werden, heruntergerissen oder ganz gestohlen! ich ersetze sie prompt am nächsten Tag. Habe immer einen Vorrat an Flaggen, sodass das “Spiel” mittlerweile zu meinen Gunsten geht. Es hat seit fast 1 Jahr aufgehört.

    @ Hamster: Diese überaus “wichtige”, die Welt verändernde Meldung, habe ich heute auch mehrfach im Zwangsgebühren-Propaganda-Verdummungs-Rundfunk mitbekommen. Das wird immer erbärmlicher, weil man, wie hieß das heute, den Nazis keine Überlegenheit zubilligen will.
    Hatten die Deutschen nicht die ersten Raketen, ohne deren Erfindung kein Ami oder Russe je das Weltall gesehen hätte?
    Hatten die Deutschen nicht den ersten Nurflügler der Gebrüder Horten, welcher heute in Form der berüchtigten B-2 der “glorreichen” Amis die “Feinde” niederbombt?
    Hatten die Deutschen nicht die ersten Turbinenflugzeuge im Einsatz, wovon die ganze Welt im Nachhinein profitiert hat? Ja, Ja, diese “Nazis”, das waren schon ganz schön schlaue und gerissene Hunde….
    Diese Liste ließe sich immer weiter fortsetzen…..

    • @ ERICH MANSTEIN

      Übrigens:

      Wernher von Braun starb am 16. Juni 1977. Auf seinen Grabstein ließ er einen Hinweis auf den Psalm 19,1 setzen: „Die Himmel rühmen die Herrlichkeit Gottes; und das Firmament verkündet das Werk seiner Hände.“

      Was wollte uns ein Raketenforscher (!) wohl damit sagen? Ich denke ich habe es inzwischen heraus bekommen. Wünsche viel Spaß beim grübeln.

  4. °°KlarText°° on

    Traurig, wie zuverlässig diese gesellschaftlichen Automatismen funktionieren. Ohne dass noch jemand beobachtend dahinter steht oder es direkte Anweisung zu so peinlichen Aktionen gibt.

    Was der große Bruder nicht sehen will, ist jedem bekannt. Stasibeobachter und IMs sind in der Brd-Gesellschaft gar nicht notwendig. Diese Gesellschaft beobachtet sich selbst. Der Nachbar, die Leute auf der Straße und die Arbeitskollegen. Ich finde das noch viel perfider als es zu DDR-Zeiten gewesen sein muss.

    Gesellschaftswissenschaftlich lernen wir also daraus: Ein echter Wandel muss alle Bereiche des Lebens unseres Volkes betreffen. Nur eine Sparte zu verändern hat keine wirkliche Wirkung. Nicht nur die Regierung muss wieder zum Wohl unseres Volkes aus gerichtet werden, sondern eben auch einen ganze Gesellschaft, die Medien, die Wirtschaft uvm. .
    Das unterscheidet eine Revolution von bloßen Reformen.

    PS: Eines Tages werden sie sich wünschen, wir ziehen nur Flaggen den Mast rauf.
    (es können natürlich auch große Stoffbanner usw gut sichtbar hochgezogen werden…)

  5. Mario H-mann on

    Mal wieder zeigt sich die politische und geschichtliche Unkenntnis der gewisser Mitbürger, wenn sie bei dem Anblick einer schwarz-weiss-roten Fahne, sofort Nazi schreien.
    Wie soll man sonst seine Vaterlandsliebe und gleichzeitig den Widerstand symbolisieren und auf die Straße tragen, als mit diesen Farben?
    Die Fahne dieser Republik, die dermaßen versaut wurde, müsste dafür jedenfalls gründlich gereinigt werden…

  6. Stefan Stolze on

    Aber die linken ,die so stinken,dürfen eine Fahne mit dem Bild des Massenmörders “CHE” aufhängen ! Nun eine Kleine Frage am Rande : Darf man eine Haunebu Fahne aufhängen ? Und warum dürfen die Grünen ihre Symbole öffentlich zeigen ? Diese Konspiration wurde von feindlichen Spionen gegründet .

Hinterlassen Sie einen Kommentar