Donnerstag (21. Juni) Mahnwache für Ursula Haverbeck in Dortmund!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Seit mehr als einem Monat ist die 89-jährige Dissidentin Ursula Haverbeck im geschlossenen Vollzug der JVA Bielefeld-Brackwede inhaftiert. Sie sitzt nicht etwa wegen einem Verbrechen im Gefängnis, sondern wird ihrer Freiheit beraubt, weil sie ihre Meinung zu politischen und zeitgeschichtlichen Themen geäußert hat. Deutschlandweit findet zwischen dem 16. und 23. Juni 2018 eine Aktionswoche statt, bei welcher mit dezentralen Aktivitäten auf das Schicksal von Ursula Haverbeck hingewiesen werden soll, um eine größtmögliche Öffentlichkeit herzustellen. Auch in Dortmund gilt es, Solidarität mit Ursula Haverbeck zu zeigen und für ihre unverzügliche Freilassung einzutreten.

Kommt am Donnerstag (21. Juni 2018) um 19.00 Uhr zu den Katharinentreppen am Dortmunder Hauptbahnhof. Unterstützt die Protestmahnwache: Freiheit für Ursula Haverbeck!

Alle Infos zur Aktionswoche: www.freiheit-fuer-ursula.de

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

5 Kommentare

  1. Im BRD-System sind Meinungsverbrechen schlimmer als Totschlag:

    Köln: Tödliche Attacke auf Familienvater: Darum verschont Kölner Richterin den Schläger
    “Der Tod eines Menschen sei endgültig und kein Urteil eines Gerichts könne das ändern. Von Hendrik Pusch
    Mit diesen Worten leitete Richterin Ulrike Grave-Herkenrath (61) ihre Erklärung ein – warum der Schläger (19) von Bergisch Gladbach, der einen Familienvater aus dem Leben riss, das Kölner Landgericht als freier Mann verlassen durfte. Zwei Jahre Haft auf Bewährung hieß es am Ende des Prozesses.”

  2. Sonnenstaatländer on

    Um die “Freiheit” zu verteidigen, muss die Bundesrepublik wenn es sein muss, eben Millionen Menschen mit einer mehrjärigen Haftstrafe belegen. Da werden zukünftig noch viele Gefängnisse gebaut werden müssen. Goldene Zeiten für die Bauindustrie.
    Dennoch gibt es deswegen nicht genug Platz für Mörder, Totschläger und Vergewaltiger. Wir müssen das akzeptieren, um die segensreiche Demokratie zu sichern und den Zustrom von Siedlern ohne Obergrenze aufrecht zu erhalten.

  3. Pingback: Donnerstag (21. Juni) Mahnwache für Ursula Haverbeck in Dortmund! – DIE RECHTE

  4. Pingback: Protestmahnwache am Donnerstag (21. Juni 2018) in Dortmund – Freiheit für Ursula Haverbeck!

  5. Pingback: Dortmund: Weitere Infostände durchgeführt, Donnerstag (21.6.) Mahnwache! – Freiheit für Ursula Haverbeck!

Hinterlassen Sie einen Kommentar