Land NRW verschwendet weitere 1,6 Millionen für „Migrations- und Integrationsagentur“ in Dortmund

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die Steuergeldverschwendung für Multikultiprojekte setzt sich fort: Wie der Lokalsender „Radio 91.2“ aktuell berichtet, will die Stadt Dortmund die Migrations- und Integrationsagentur fortführen, die 2013 eingerichtet wurde. Stolze 1,6 Millionen Euro stellt das Land deshalb bis 2022 für die Förderung der umstrittenen Einrichtung bereit – ob das Projekt danach fortgeführt wird, ist bisher nicht bekannt, erscheint angesichts der großzügigen Finanzsspritze aus Düsseldorf aber durchaus wahrscheinlich. Zuständig sein soll das Projekt u.a. für die Beratung und Qualifizierung von Migrantenorganisationen, etwa der „Verbund der sozial-kulturellen Migrantenvereine in Dortmund e.V.“, einem Zusammenschluss von Ausländern mit Kontakten ins extrem linke Spektrum, der sich schwerpunktmäßig auf die Indoktrinierung von Multikulti-Ideologien konzentriert. Finanziert selbstverständlich von Steuergeldern, neben der Landesförderung auch aus den Töpfen der Stadt Dortmund.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

3 Kommentare

  1. Solchen Umvolkungs-Organisationen müssen verboten werden, anstatt diese mit Volksvermögen (Steuergelder) zu finanzieren.

    Bevölkerungsaustausch ist Genozid.

  2. Stefan Stolze on

    Die Krönung ist es ,das aktuell ein BRiD Gast Giftgas herstellen kann . Da musste erst ein Tipp eines anderen Dienstes kommen damit sich die Behörden hier genötigt sehen etwas zu unternehmen . Wollten die etwa solange nichts tun bis dieser alimentierte Deutschlandhasser die Menschen hier ermordet ? Oder warum bekommen die Mirischmiris unser Geld ?

Hinterlassen Sie einen Kommentar