Scharnhorst: Brutaler Überfall – Rentner auf dem Weg zum Schwimmbad lebensgefährlich verletzt

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Er wollte ins Schwimmbad gehen, doch landete mit schwersten Verletzungen im Krankenhaus und kann offenbar glücklich sein, den Angriff überlebt zu haben: Am Samstagmorgen (2. Juni 2018) kam es gegen 5.30 Uhr zu einem brutalen Angriff im Bereich der Parkanlage Gleiwitzstraße / Flughafenstraße in Dortmund-Scharnhorst. In Höhe der Parkbänke an der Lautastraße wurde der 76-jährige Dortmunder körperlich angegangen und auf dem Boden liegend zurückgelassen – die „Bildzeitung“ dokumentiert eine große Blutlache, die von der Attacke zeugt. Über den genauen Tathergang hält sich die Polizei bisher bedeckt, auch wird zur Anzahl der Täter, sowie dem ethnischen Hintergrund kein Wort verloren, auch eine konkrete Beschreibung ist Fehlanzeige. Ob dies ermittlungstaktische Gründe hat, bleibt abzuwarten. Wenn nicht, wäre diese verknappte Sachverhaltsdarstellung wohl die denkbar schlechteste Öffentlichkeitsarbeit, welche eine Polizeibehörde leisten kann. Aber vielleicht wurde bereits – wie es bei einem solchen Kapitalverbrechen mit potentiell tödlichem Ausgang notwendig wäre – eine Mordkommission eingerichtet, die über konkrete Täterhinweise verfügt und bereits Festnahmen vorbereitet.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

8 Kommentare

  1. samstag morgen so gegen 4 Uhr lief jemand durch meine strasse unbd den park und schrie in eine sprache die ich nicht kannte, akka ba oder so ähnlich. wo soll das noch hinführen, auch bei mir fast direckt vor der Haustür wird ein Wohnhaus nur für Flüchtlinge gebaut, ich habe jetzt schon angst das haus zu verlassen, was wird denn dann sein??
    wie kann man so einen plan wo nur Flüchtlinge reinkommen verhindern????

    • Rechts wählen und alle Organisationen ablehnen, die für Zuwanderung sind.
      Bekannte auf den Kalergi-Plan hinweisen.
      Immer dran denken, daß nicht die “Flüchtlinge” das Hauptproblem sind, sondern diejenigen, die sie herholen und für den Volksaustausch ansiedeln.

  2. Stefan Stolze on

    Wenn das Opfer ein Bamf Günstling gewesen wäre ,würden die Organe die eigentlich Menschen schützten sollten , einen anderen Autwand betreiben .
    Wer erinnert sich noch an den brutalen Überfall einer Bamf Population auf eienen Schüler in Hörde ? Das ist auch eingeschlafen,oder vertuscht worden . Traurig aber dieses Opfer war nunmal kein BRiD Gast und somit von geringer Priorität ,im Sinne der abseitigen Perversen .

  3. Sicherlich ist sowas Gausam,jedoch sollte man Wissen,das bei etwa 8 Milliarden Menschen so langsam die gesamte Nahrungskette am Umkippen ist,und dieses dafür verantwortliche Menschenmaterial nunmal nicht von der Nordhalbkugel stammt.
    Das hat dann sogesehen auch mit völkischen oder rassistischen Begehrlichkeiten weniger zu tun.
    Wenn es keine anderen Lösumhsmöglichkeiten gibt und die Menschheit weiter existieren will oder soll,wird es wohl kaum eime andere möglicjkeit geben.
    Ebenso ist es der blanke Wahnsinn,bei deratigen Gesamtbevölkerungszahlen,verstorbene noch Erdzubestatten.

    • Bei der derzeitigen weltweiten Politik wird es jedoch in kurzer Zeit keine weißen Menschen mehr geben.
      Schwarze, Araber und Asiaten wird es jedoch weiterhin geben.
      Insofern ist die Frage nicht, ob die Menschheit weiter existiert, sondern was dagegen getan werden kann, daß es es immer weniger weiße Kinder gibt.

  4. Man hätte um die vorletzte Jahrhundertwende herum niemals damit Beginnen dürfen,den Menschen aus einfacheren Gebieten die hiesige Lebensweise als die bessere aufzuzwingen.
    Diese Menschen haben oft nicht die kulturelle Ausstattung,mit relativ viel Muße und wenig Arbeit zu Leben.
    So haben diese irgendwann begonnen,nicht selten unter hässlichster Gewaltanwendung,hemmungslos zu Vermehren..
    Nun sind die hiesigen,dadurch in ihrer nackten Existenz momentan massiv bedrohten Völker nicht nur dazu angehalten,in dieser Angelegenheit zu Handeln,sondern regelrecht dazu gezwungen,wenn diese Überleben wollen,und da kommt man leider auch nicht an unkonventionellen Lösungsmöglichkeiten vorbei.
    Aber wie man an der vorangegangenen Berichterstattung ablesen kann,sind diese Leute diesbezüglich auch nicht gerade Sanftmütig.

Hinterlassen Sie einen Kommentar