Nach „Gegendemo“ in Eving: Arbeitskreis „gegen Rechts“ mit Fake-News!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Am Freitag (20. Juli 2018) demonstrierten etwa 100 Anwohner und Aktivisten gegen den Bau der beiden geplanten Moscheen in Lindenhorst. Während der Auftaktkundgebung fanden sich etwa 20 Linksextremisten und Vertreter der Zivilgesellschaft ein, um vor der Bezirksverwaltungsstelle ein paar Erinnerungsfotos des „Anti-Rechts-Protestes“ zu schießen, danach löste sich der klägliche und zahlenmäßig weiter unterlegene Haufen noch vor Beginn des Demonstrationszuges auf. Weil bekanntlich im bunten und toleranten Dortmund nicht sein kann, was nicht sein darf, muss auch diese Aktion als Erfolg verbucht werden. Auf seiner Internetseite hat der „Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus“ unter der Überschrift „Erfolgreiche Demo gegen die Rechten in Eving“ mit Datum vom 24. Juli eine Fotostrecke veröffentlicht, die zwar Anti-Rechts-Demonstranten zeigt, jedoch vom 14. April 2018, als sich am Westentor einige hundert Gegendemonstranten zur damaligen „Europa erwache“ – Demonstration der Partei DIE RECHTE einfanden. Mit Eving hat das freilich nichts zu tun, dafür umso mehr mit Fake-News und Lesertäuschung. Aber mit solchen Methoden kennen sich die etablierten, politischen Zusammenhänge in Dortmund nur zu gut aus.


Weder in Eving, noch am 20. Juli aufgenommen: Bilder einer Gegendemo von April 2018

Bildquellen: Screenshots von www.dortmund-rechts.de

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

6 Kommentare

  1. Lustig. Schon ihre Vorgänger fälschten die Begriffe/Verhältnisse. In Rußland um und nannten sich “Bolschewiki” (=Mehrheit), ihre Gegner waren die “Menschewiki” (=Minderheit). Was das Volk wollte, ging den Roten am Arsch vorbei! Bei den Linksmukuristen und Systemlern ist das heute ähnlich.

    Als Beispiel führe ich mal den Bürgerentscheid über den geplanten Korankraftswerkneubau in Kaufbeuren an.
    https://www.schwaebische.de/sueden/bayern_artikel,-b%C3%BCrger-lehnen-moschee-ab-t%C3%BCrkische-gemeinde-schockiert-_arid,10906751.html
    Och, wat war der “christliche” Oberbürgermeister unzufrieden über die oppositionelle Bürgerentscheidung gegen ihre weitere Islamisierng/.Überfremdung.
    Den Vogel abgeschossen hat aber eine alte, häßliche Mukuristenschachtel von der Arbeiterverräterpartei SPD:: “Ein Grund mehr, nie mehr SPD zu wählen: SPD Stadträtin Wischhöfer weint, weil in Kaufbeuren keine DITIB Moschee gebaut wird”. Seht Euch das kurze Video an und grinst Euch einen ab:
    http://fredalanmedforth.blogspot.com/2018/07/ein-grund-mehr-nie-mehr-spd-zu-wahlen.html

    Rund um den geplanten Moscheebau in Lindenhorst interessiert die Umvolker/Islamisierer natürlich auch der Wille der deutschen Mehrheit nicht. Nur 20vollverblödete Gegendemonstranten, Falschnachrichten und Lesertäuschung? DAS ist doch voll gerechtfertig bei der guten Sache und zeigt nur idie geschichtliche Kontinuität! der Bolschos!

  2. Vertreter der Zivilgesellschaft oder Vertreter der antideutschen Bolschewistengesellschaft mit Schwindelnachrichten? 🙂

    “bunt statt braun” bedeutet in Wahrheit: Braun statt Weiß!
    Also ethnisch motivierter Bevölkerungsaustausch, von denen die sagen, die Hautfarbe darf keine Rolle spielen.

  3. Es zeigt auf, wie verzweifelt dieser “Arbeitskreis” sein muss, wenn er Fake-News veröffentlicht. Alleine mit dieser Aktion hat dieser “Arbeitskreis” dazu beigetragen, dass man denen nicht mehr glauben darf.

    Und noch besser: Die Rechte gewinnt auf Grund solcher Fake-News Aktionen an Mitgliedern.

Hinterlassen Sie einen Kommentar