NRW

10. November: Geburtstagsdemo für Ursula Haverbeck in Bielefeld!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Sechs Monate nach Inhaftierung der 89-jährigen Dissidentin Ursula Haverbeck findet am 10. November 2018 eine erneute Demonstration für ihre Freilassung statt. Auch aus Dortmund wird es eine gemeinsame Anreise geben, um an den Erfolg der ersten Versammlung, bei der in zwei Tagen Mobilisierungszeit über 500 Aktivisten auf die Straße gebracht werden konnten, anzuknüpfen. Auch wenn es noch ein paar Monate hin ist, lohnt es sich, das Datum bereits rot im Kalender zu markieren, auf Ankündigungen im Vorfeld zu achten und immer wieder auf der Sonderseite www.freiheit-fuer-ursula.de vorbeizuschauen. Organisiert Reisegruppen aus euren Regionen und geht auf die Straße – gelebte Solidarität ist die stärkste Waffe im Kampf gegen die Gesinnungsjustiz. Am 10. November 2018 – zwei Tage nach Ursulas 90. Geburtstag – auf nach Bielefeld, Beginn ist um 13.00 Uhr am Hauptbahnhof, weitere Infos folgen!


Auch im Straßenbild finden sich erste Hinweise auf den Termin!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

7 Kommentare

    • Sollten Menschen, die den Völkermord an den Deutschen abstreiten im Knast verschimmeln?

      Überdies, ich wette, daß sie nicht mal wissen, was Frau Haverbeck (“Gedankenverbrecherin”) gesagt hat. Hauptsache eine Frau vorverurteilen, weil es das Regime so vorgibt. Stimmt es?

      Sie, M. V. SCHADE, sind eine Schande für alle freiheitlich denkenden Menschen.

    • Immer brav und treu den Verlautbarungen der Feindmächte gehorchen…Seit 1945, besser seit 1913, wird eine weltweite antideutsche Propaganda gestartet. Dabei: Noch nie hat ein Feind, ein Sieger gar, die Wahrheit gesagt…denn die Wahrheit stirbt im Sinne der eigenen Pläne zuerst. Keine eigenen Überlegungen, kein Mut oder Interesse den Worten u.a. von Fr. Haverbeck zuzuhören und sie danach selber zu überprüfen…nein, nur nachplappern was ausgerechnet die sagen, die nachweislich seit 1913 den offiziell bekannten Plan verwirklichen wollen: Deutschland vernichten…Unschuldige töten wenn es dem eigenen Nutzen dient….Nutzen die nur die “Weltspitze” hat…die “globale Elite”, das “Anglo- Amerikanische-Establishment” (Carrol Quigley) …frei denken ist nicht in derem Sinne..und die meisten sind ohnehin zu faul oder zu feige sich im Bereich der Aufklärung zu bilden…

  1. Wenn genauere Nachforschungen, oder auch Meinungsäußerungen zu einer bestimmten Sache gesetzlich verboten sind, muß man sich doch fragen, warum?

    • Demnächst wird es vielleicht noch unter Strafe gestellt, wenn man den CO2, menschengemachten Klimaschw..äh wandel in Frage stellt. Dann werden einfach alle Kritiker Klimawandelleugner genannt und eingeknastet.

      Ebenso bietet sich an, die offiziellen Versionen zum 11. September 2001 und zum NSU mit einer Gesinnungsjustiz zu belegen. Wenn man das weiter fleißig ausdehnt, so wird bald keiner mehr die offiziellen Versionen in Frage stellen.

      Axel Schlimper Rede über seinen Freispruch in Nürnberg
      https://www.youtube.com/watch?v=nwa8_TboI00

  2. °°KlarText°° on

    Leider viel zu oft schon angeführt, dennoch viel zu wahr und viel zu passend, um es hier nicht an zu merken:

    “Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, musst du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.”

Hinterlassen Sie einen Kommentar