Lütgendortmund: Anwohner vor Fest im Trift über Kinderschänder informiert

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Am Samstag (1. September 2018) findet in der Straße “Trift” in Lütgendortmund ein Nachbarschaftsfest statt, u.a. wird es einen Bierstand und ein geselliges Beisammensein geben. So erfreulich wie es ist, wenn sich Nachbarn gemeinschaftlich organisieren, liegt jedoch über der Siedlung, die sich im Stadtteil Lütgendortmund westlich der Provinzialstraße befindet, ein düsterer Schatten. Jener Kinderschänder Norbert V., der sich derzeit vor dem Landgericht Dortmund verantworten muss, weil er sich sexuell an einem Nachbarsmädchen, das unter dem Eindruck der Ereignisse mit ihrer Familie fortziehen musste, vergangen hat. Als wäre nichts gewesen, führt V., der bisher kein Wort der Reue gezeigt hat, als unauffälliger Nachbar von nebenan ein unbemerktes Dasein. Damit ist es aber Dank der Bürgerinformation vorbei: Im unmittelbaren, zeitlichen Vorfeld des Straßenfestes wurden mehrere hundert Anwohner der Siedlung über Norbert V., sowie den derzeit stattfindenden Prozess informiert. Gleichzeitig wurde empfohlen, auf das Facebookprofil von V. zu schauen, falls dem Nachbarn kein Gesicht zugeordnet werden kann, außerdem enthielt das verteilte Flugblatt einen Hinweis auf den kommenden, dritten Prozesstag, bei dem Anwohner den Kinderschänder aus ihrer Nachbarschaft im Gerichtssaal erleben können.


Der 70-jährige Norbert V. muss sich derzeit vor dem Landgericht verantworten

Durch die Sensibilisierung der Nachbarschaft sinkt die Möglichkeit für V., Zugriff auf Kinder zu erhalten. Gleichzeitig wird deutlich gemacht, dass die erstinstanzlich erhängte Strafe von 2 Jahren und 3 Monaten für mehrere Missbrauchsdelikte in keiner Relation zur schwere der Schuld steht. Wer sich an einem Kind vergeht, hat seinen Platz in unserer Gesellschaft verspielt!

Prozessberichte zu den bisherigen Verhandlungstagen gegen V.:
Er hofft auf ein noch milderes Urteil: Prozessauftakt gegen frechen Kinderschänder beim Landgericht Dortmund
Zweiter Verhandlungstag gegen Lütgendortmunder Kinderschänder

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

5 Kommentare

  1. Eure Auffassungen in diesem Punkt, scheinen nicht sehr viele Leute zu teilen. Ich auch nicht.
    Meines Erachtens führt ihr hier ohne jeden Sinn und Verstand Nebenkriegsschauplätze, aber habt in wenigen Jahren kein Heimatland mehr. Es gibt in der Bundesrepublik Deutschland mehr Mitbürger mit pädophilen Neigungen, als es Mitglieder im vollständigen Nationalen Widerstand gibt, Auch könnt ihr nicht alle Leute über einen Kamm scheren.

    • Was für ein dreckiger Kommentar. Wen soll man nicht alle über einen Kamm scheren? Kinderschänder? Weil teils auch echt coole Typen dabei sind? Man kann nur hoffen, dass mal heißes Öl ausm Fenster geschüttet wird, wenn du unterwegs bist…

  2. Vielleicht sollte auch mal verstärkt das Thema Kindstötungen im Mutterleib angesprochen werden. Da wurden bereits millionenfach ungeborene deutsche Kinder getötet.
    Um dem entgegen zu wirken, sollte für schwangere Deutsche bereits während der Schwangerschaft Kindergeld gegeben werden und nicht erst ab Geburt.

    Das Geld hierfür ist da. Der Bund hat 24 Milliarden Euro Rücklagen für (Schein)Flüchtlinge vom Volksvermögen angespart.

    Weiterhin sollte die “Pille-danach”, nur noch unter strengen Auflagen an Frauen herausgegeben werden.

  3. Die Uhrzeit der Demo wäre doch auch was für Dortmund, Antifa-Protest gleich Null:

    https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/reaktion-marbach-100.html

    Rund 20 fast ausschließlich ortsfremde Personen aus dem rechten Spektrum hatten am Sonntagmorgen ab 7 Uhr in dem Ort gegen den dort geplanten Moschee-Bau protestiert. Mit einem Megaphon spielten sie dabei lautstark Gesänge ab und verbreiteten ihre Protestparolen. Vor dem Privathaus der Landtagsabgeordneten Astrid Rothe-Beinlich (Grüne) hat die Gruppe eine Standkundgebung abgehalten. Die Polizei prüft nach eigenen Angaben den Vorwurf der Bedrohung. Polizeibeamte hatten den Moschee-Protest auch abgesichert.

    🙂

    • “Die Polizei prüft nach eigenen Angaben den Vorwurf der Bedrohung.”

      Sehr gut, von den Grünen geht augenscheinlich eine sehr große Bedrohung für das Volk aus.
      Da scheinen mir sehr viele Volksgefährder in dieser giftgrünen Partei am Werk zu sein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar