PKW in Eichlinghofen angezündet – Hintergründe unklar, Polizei schweigt

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

In Dortmund hat es in der Nacht auf Mittwoch (8. August 2018) eine Autobrandstiftung gegeben, die von der Polizei medial bisher verschwiegen wird. Der Besitzer des PKWs schildert in einem Facebook-Beitrag, wie sein Fahrzeug, das im Stadtteil Eichlinghofen abgestellt war, zwischen 2.00 Uhr und 2.30 Uhr angezündet wurde, nur durch die schnelle Reaktion von Zeugen und der eintreffenden Feuerwehr gelang es anschließend, ein Ausbreiten des Brandes zu verhindern. Im Rahmen der durchgeführten Spurensicherung entdeckte die Polizei Hinweise auf einen Brandbeschleuniger. Ein Motiv ist bisher nicht erkennbar, auch ein politischer Hintergrund scheint unwahrscheinlich. Weshalb der Vorfall, der – auch im kriminalistisch sicherlich sehr vielfältigen und umtriebigen Dortmund – nicht alltäglich ist, keine Erwähnung in der Presse findet, kann lediglich spekuliert werden.

Besitzer setzt Kopfgeld auf Täter aus

Um Hinweise auf den oder die Brandstifter zu erhalten, hat der Fahrzeugbesitzer ein Kopfgeld von 1000 Euro ausgesetzt, zudem soll es 500 Euro für jedes Haftjahr extra geben, das ein eventuell überführter Brandstifter absitzen muss. Ob diese Belohnung letztendlich zu einem Erfolg führen wird, bleibt abzuwarten, nach Angaben des Besitzers war das Fahrzeug jedoch versichert und der finanzielle Schaden hielte sich in Grenzen. Bei ähnlichen Brandstiftungen in der Vergangenheit gelang es der Polizei im Übrigen bisher in keinem (bekannten) Fall, einen Täter zu ermitteln.Trotz der schweren Straftat, die als Brandstiftung einen Verbrechenstatbestand erfüllt und durch nicht zu kalkulierende Folgen der Brandausbreitung gemeingefährlich ist, hält sich der Ermittlungseifer häufig in Grenzen.

Bildquelle: Symbolbild

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

12 Kommentare

  1. Die zerstörerisch konspirative Vereinigung “Kultur Aktiv ” ist nicht weit weg von diesem Anschlag . Ein Schelm wer da einen Zusammenang erkennt . Zumal dort die Seelen der jugentlichen ,mit dem Wohlwollen der Polit Bagage , verändert werden .Einige eidbrüchige Uniformträgerrinnen sollten mal endlich auspacken .

  2. °°KlarText°° on

    BNach nur 2 Minuten Google-Recherche zu Carsten Möllemann, erscheint mit der in Frage kommende Täterkreis ausnahmsweise mal wirklich unfassbar groß. Laut Onlineausgabe der BILD-Zeitung (unfassbar, dass ich die mal als Quelle anführe!! 😀 ) gab die betreffende Person sich als Neffe vom FDP-Möllemann aus und gründete eine eigene Partei. Allein das dürfte schon mal den ein oder anderen verärgert haben.

    Außerdem findet man Xing-Einträge, die ihn als Direktionsleiter einer dortmunder Immobilienfirma ausweisen. Auch da könnte der Grund für solche Aktionen zu suchen sein, man denke nur an den “glorreichen” Anschlag auf das Büro des Kinderschutzbundes vor ein paar Jahren in Dortmund. Die Möchte-Gern-Militanten Kinderantifas aus Dortmund meinten damals einen Mitarbeiter der Einrichtung als Feindbild erkannt zu haben weil dieser Mitbesitzer eines geräumten Objektes war, welches von Linken besetzt war.

    Alles in Allem bietet die Person Möllemann offenkundig viel Angriffsfläche zum Aufbau von negativen Emotionen.

    • Es gibt jedoch noch mehr unzufriedene Soros-Gäste in Deutschland.
      Mancher Gast will einen 50.000-Euro-BMW, andere ihre monatlichen 900 Euro vom deutschen Steuerzahler pünktlich auf dem Konto haben. Einige Gäste haben hohe Erwartungen.

      Afrikanische „Fachkraft“ stellt Forderungen in Höhe von 1.000,–€ ans Job-Center, echauffiert sich:
      “Mit mir spielt man nicht!”
      https://www.youtube.com/watch?v=QUO3bcsEBHw

      Häuser für 25.379 Euro waren nicht gut genug für die Soros-Gäste. Wem von uns Deutschen, wurde von den Machthabern schon mal ein Häuschen im Wert von 25.379 Euro gebaut?
      https://www.mopo.de/hamburg/gebaut-fuer-25-000-euro-jetzt-werden-fluechtlingshuetten-ab-1-000-euro-auf-ebay-verkauft-31111880

      Deutscher Arzt in seiner Praxis mutmaßlich von somalischen Soros-Gast in Offenburg ermordet. Arzthelferin schwer verletzt. 10-jährige Tochter musste Vater (Arzt) sterben sehen.
      Deutsche Tochter rief: “Papa, Papa!” sieht schwarzen Hilfsbedürftigen (vielleicht Medizinasyltouristen?) ihren Vater erstechen.
      https://www.youtube.com/watch?v=GeR6OKzWEA4

      Wo bleibt da die Humanität gegenüber den deutschen (Opfern)?

      Das sind wohl alles die sogenannten “Verwerfungen” die wir laut den Umvolkern (wie dem New Yorker Yascha Mounk) angeblich in Europa zu dulden hätten, für das Ziel des ethnischen Völkeraustausches.

      Aber der “neueste Schrei”, die neueste Rechtfertigung und Strategie der Volksabschaffer, um noch mehr Fremde nach Deutschland zu verfrachten ist schon auf dem Weg. Jeder Fremde braucht zukünftig nur anzugeben, er möchte (vorgeblich) in Deutschland eine Arbeitsstelle suchen und schon darf er “legal” einwandern.

  3. Diese Woche in den Nachrichten :

    “Ein Mob von Jugendlichen bzw. jungen Männern setzt im Großraum Malmö und andernorts in Schweden fast zeitgleich ÜBER 100 AUTOS in Brand, … es handelte sich vermutlich um eine konzertierte Aktion … ”

    Da dies in jüngerer Vergangenheit schon einige male passiert ist, scheint es sich hierbei um “eine neue “Freizeitbeschäftigung” arbeitsloser und gelangweilter Jugendlicher und Jungmännern zu handeln”, die mit ihrer vielen Freizeit “nichts Besseres anzufangen wissen”.-
    Zudem ist der Großraum Malmö dafür bekannt, eine im Verhältnis zu den Gesamteinwohnern relativ hohe Zahl an Migranten aufzuweisen.-
    Ein von einem schwedischen Sender am folgenden Tag vor Ort befragter älterer Anwohner stand fassungslos vor der Zerstörungsorgie und stammelte ins Mikrofon : “Was ist nur aus unserem Schweden geworden ?”-
    Meine Meinung :
    Alle Tatverdächtigen, die dingfest gemacht und der Tat überführt werden konnten, für mehrere Jahre in ein Arbeitslager wegsperren, welches die Gefangenen als Kettensträflinge für vielfältige der Öffentlichkeit dienende Arbeiten einsetzt, wie z.B. der Reinigung öffentlichen Raumes von Müll und Unrat, der Beseitigung von unerwünschter “Graffiti” an öffentlichen Gebäuden, usw.
    Das hat über viele Jahrzehnte auch in den USA funktioniert, … “dem demokratischsten Land der Welt”, … und Arbeit formt schließlich den Charakter !-

    • “Was ist nur aus unserem Schweden geworden ?”

      Ganz einfach, da sind die selben Feindmächte am Werk, wie in Deutschland, mit allen Konsequenzen, einschließlich einer linksverwirrten Jugend und ausufernde Migrantenkriminalität.

      Und überhaupt, wie viele Schweden gibt es überhaupt noch in Schweden?

    • Der Witz dabei ist noch, daß das volksfeindliche Blockparteienkartell mitsamt der Systempresse in Schweden, die irre Verschwörungstheorie verbreitet, daß die ganzen Autos angeblich von “Rechten” angezündet worden seien.

      Ohne jeden Beweis, Indiz und ohne das bisher überhaupt ein Täter gefasst wurde.
      https://www.youtube.com/watch?v=PEfNwSEFVzI

      Das kennt man ja hier vom G20. Linke und zugereiste Krawallmigranten verwüsten Hamburg und dann sollen es angeblich Rechte gewesen sein.
      Systemlinge behaupten ja hier mitunter auch, daß deutsche Frauen und Mädchen sich Sexübergriffe und Vergewaltigungen von Ausländern ausdenken, um rechte Parteien zu stärken.

  4. @Robbie

    Die Linken,die so stinken sind nicht fähig Arbeit zu leisten. Die können nur zerstören,und niemals aufbauen . Aber die grössere Strafe wäre es denen die Drogen zu enttziehen.in einer Einrichtung mit Eingange Kontrolle .

Hinterlassen Sie einen Kommentar