Vergewaltigung in Hacheney: Polizei fahndet mit Phantombild!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Drei Tage nach der Vergewaltigung einer 54-Jährigen in einem Park Nahe dem Berufsförderungswerk in Hacheney (das „DortmundEcho“ berichtete), hat die Polizei ein Phantombild veröffentlicht, um nach dem flüchtigen Straftäter zu fahnden. Der Mann wird als etwa 30 bis 35 Jahre alt beschrieben und soll rund 1,70 m groß sein. Er hat demnach eine schlanke Figur, dunkle Haare und trug bei der Tatbegehung einen Dreitagebart. Bekleidet war er mit einem roten T-Shirt, das eine weiße Schrift im Brustbereich trug (mittig ein Emblem), einer blau-weiß-roten Trainingsjacke, sowie einer grauen Jogginghose. Sein Erscheinungsbild ist nordafrikanisch.

Drei Vergewaltigungen und noch kein Täter ermittelt

Es ist bereits die dritte Vergewaltigung, die sich seit Ende Juli 2018 in Dortmund ereignet hat. Zwar hat es auch in der Vergangenheit brutale Sexübergriffe gegeben, jedoch im Abstand von mehreren Monaten und nicht, wie heute, im Wochentakt. Besonders kritisch: Bisher konnte noch kein einziger der insgesamt vier flüchtigen Täter ermittelt werden, die im Westpark, in Scharnhorst und nun in Hacheney zugeschlagen haben.

Fahndungsplakat der Polizei:

Bildquelle: Polizei Dortmund

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar