So viel Steuergeld erhalten Dortmunds Spitzenpolitiker

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) gehört unter den Dormunder Stadtspitzen mit jährlich etwa 150.000 Euro zu den Geringverdienern – während Sierau jedoch häufig im Fokus steht, kassieren seine Genossen, die in den vergangenen Jahrzehnten in sämtliche Führungspositionen städtischer Tochterunternehmen gebracht wurden, Unsummen. Gelder, die überwiegend vom Steuerzahler aufgebracht werden. Der Internetblog „Dortmund24“ hat die Einkünfte zusammengefasst, die seitens der Stadtverwaltung jährlich in einem Transparenzbericht veröffentlicht werden. Bildet euch eure eigene Meinung: Sind diese Gehälter angemessen?!

Uwe Samulewicz          631.000€         Sparkassen-Chef
Jörg Busatta                  583.000€         Sparkassen-Vorstand
Norbert Wolf                 577.000€         Sparkassen-Vorstand
Guntram Pehlke           516.896€         Stadtwerke-Chef (DSW21)
Hubert Jung                   396.332€         Verkehrs-Chef (DSW21)
Peter Flosbach              366.100€         stellv. und techn. Geschäftsführer (DEW21)
Manfred Kossack          365.452€         Arbeitsdirektor (DSW21)
Rudolf Mintrop              363.000€         Chef der städtischen Kliniken
Klaus Graniki                 351.000€          Geschäftsführer DOGEWO21

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

6 Kommentare

  1. Das jemand der Verantwortung trägt, ein Firmeninhaber usw, ein mehr im Sinne von Endgeld im Monat verdient und auch benötigt, steht nicht zur Diskussion. Es ist die Höhe, sprich Menge!
    Und da unterscheide ich auch ob z. B. die Krankenschwester im OP oder auf der Intensivstation bei 60-70 Stunden Dienst in der Woche nicht gerade üppig bezahlt wird. Sie trägt auch eine hohe Verantwortung und dies, ohne “Chef” oder Inhaber zu sein. Aber was bekommt sie zum Dank dafür raus? Wie schaut nach 40 schweren Arbeitsjahren ihre erwirtschaftete Rente aus? Nämlich beschi….
    Das ist die himmelschreiende Ungerechtigkeit in diesem Staat. Wie viele arbeitende Menschen müssen “aufstocken” (auch so eine widerliche Umschreibung) also oft trotz mehrer Jobs noch zum Sozialamt weil das Geld nicht reicht zum leben. Und wie sollen diese Menschen auch noch etwas für eine private Altersvorsorge abzweigen? Erst diese Woche kam im TV ein Bericht über die (unsere) Rente. Anderer Länder, nehmen wir unser Bruderland Österreich, schaft es, seinen Rentnern ohne Ausnahme 80% der letzten Gehälter zu zahlen. Dazu kommen noch 2 Renten extra. Sprich, alle halbes Jahr eine zusätzliche volle Rente! Und hier wird der Mensch nach 40 Jahren Arbeit mit gerade mal 46% abgespeist! Dies muss reichen zum Lebensabend, sagen die Verantwortlichen für diese Barbarei. Ein Po-Litiker aber hat schon nach nur 4 Jahren Zugehörigkeit zum Bundestag eine Rente von knapp 2000€ “erwirtschaftet”. Davon träumen die meisten Rentner hier. Das schaft ein normaler Arbeiter nicht zusammen in seinem laaaaangen Berufsleben. ABER, das tollste ist, die Po-Litiker brauchen für ihre Rente nichts von ihren üppigen “Diäten” abzugeben. Das bekommen die fein aus dem Steuersäckel noch obendrauf auf den sowieso ergaunerten Geldhaufen.
    Dass Manager, Banker, Versicherungsvertreter und wie die ganze Abzocker-Bande sich noch schimpft, aber auch viele Bürokraten, oft mehr als 300 Tausend Euro und mehr im Jahr verdienen, ist wohl ein Schlag ins Gesicht eines jeden Handwerkers, Fabrikarbeiters, sprich, all derer, die mit den Händen und vollem Körpereinsatz jeden Tag an der “Front” stehen müssen. Kein Mensch übt eine Tätigkeit aus, auch kein Fußballer oder Medien-Star, die Gehälter/Gagen/Diäten in irgend einer Form in solch abgeschmackter Höhe rechtfertigt!!!!
    Da wäre es zu schön, wenn die Gehälter/Löhne der unteren Gehalts-Lohngruppen endlich auf ein erträgliches Niveau gehoben würden. Genauso muss das Rentenniveau deutlich angehoben werden, das ein lebenswertes Leben nach der Arbeit damit möglich ist. Menschen im Alter dann zum Sozialamt zu schicken, ist einfach nur ekelhaft!

  2. Wenn die Tätigkeit der Besoldung angemessen ist ,wäre das doch ok ! Man mus auch weiter Denken.Bei einer Veränderung der Mehrheitzverhältnisse in naher Zukunft bekommen Angehörige der Bürgerrechts Partei diese Summen auch. Aber in dieser Statistik vermisse ich die aktuellen Tantiemen ,die Verdi Personal erhält. Alleine der Vorsitztende dieser Konspiration verdient mehr als die Kanzlerin und der Präsident der BRiD zusammen .

  3. Und genau diese fett gefressenen Herren sitzen dir dann beim Bewerbungsgespräch gegenüber und lachen dir ins Gesicht, wenn du ein Gehalt forderst, das deine Familie übers Minimum hinaus ernähren soll.

    Mit den Gehältern stellst du sicher, dass deine Enkelkinder noch ohne finanzielle Probleme auf beste Unis gehen können, während andere ihr Studium abbrechen, weil sie den psychischen Druck mit ihren 670 Euro minus Miete minus ect. nicht mehr standhalten.

    Chancengleichheit=0

    Aber gegen das schlechte Gewissen dann Frauen-, Behinderten- und und Migrantenquoten einführen 😀

    • Diese Quoten sind schon richtig. Aber man muss diese auch überall bei wenig gewünschten Tätigkeiten einführen. Dann wird man schon sehen, daß ganz plötzlich Feministinnen und Migranten von Quoten nichts mehr wissen wollen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar