Erfolgreicher Infostand-Aktionstag in Dortmund

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Insgesamt sieben Infostände führten Aktivisten der Partei DIE RECHTE am Samstag (20. Oktober 2018) in Dortmund durch, um schwerpunktmäßig Unterschriften für den Europawahlantritt 2019 zu sammeln. Ab dem Vormittag war die Partei in den Stadtteilen Aplerbeck, Brackel, Hombruch, Hörde, Kirchlinde, Scharnhorst und Wickede präsent, sämtliche Infostände verliefen ohne nennenswerte Zwischenfälle, auch Gegenprotest blieb weitgehend Fehlanzeige, lediglich in Hörde und Hombruch positionierten sich rund ein halbes Dutzend SPDler um die Landtagsabgeordnete Anja Butschkau in der Nähe der Stände, um rote Flugblätter „gegen Rechtsextremismus“ zu verteilen. Wie bei ähnlichen Infostand-Aktionen üblich, hielt sich auch die Polizei zurück und war bei manchen Ständen nicht einmal anwesend. In Hörde fing sich ein Linksextremist, der die Standteilnehmer im Vorbeigehen fortwährend beleidigte, im Übrigen eine Strafanzeige ein, in Hombruch sorgte ein pöbelnder Markthändler für Belustigung, der mehrmals lautstark seinen Unmut über den Infostand der Partei DIE RECHTE äußerte (vorher hatte er fröhlich gefragt, ob es sich um einen Stand der Linken handelt und wirkte wenig begeistert, als er von den rechten Aktivisten aufgeklärt wurde). Irgendwann rief der Markthändler in Richtung der Rechten, er würde seine Meinung gegen sie äußern und ihm wäre es egal, wenn sie sich sein Gesicht merken würden. Ein launig zurückgerufenes „hab ich doch schon“ versetzte den Händler offenbar so sehr in Rage, dass er unbedingt eine Anzeige bei der Polizei erstatten wollte, wobei fraglich bleibt, gegen welchen Paragraphen die Mitteilung, dass sich sein Gesicht gemerkt wurde, denn verstoßen soll. Natürlich wird dieser Händler nach Änderung der politischen Zustände bei der Platzvergabe durch die Stadt Dortmund nicht mehr berücksichtigt werden – dafür ist es sinnvoll, sein Gesicht nicht zu vergessen.

Bei allen Ständen konnte zusammen eine dreistellige Zahl von Unterstützungsunterschriften gesammelt und der Europawahlantritt, für den 4000 beglaubigte Unterschriften benötigt werden, ein weiteres Stück vorangetrieben werden. Im Endspurt der Straßensammlung zählt nun eure Unterstützung: Ihr habt noch nicht unterschrieben? Dann druckt euch das Formblatt aus und schickt es uns zu!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

2 Kommentare

  1. Eine entzückende Kleinigkeit am Rande .Aktuell lungern weniger Gäste auf der Strasse rum,der Grund ist simpel. Es laufen Aktionen gegen die Miris,nebst Personenkontrollen. Nun trauen sich die Gesuchten nicht auf die Strasse. Wenigstens ein kleiner Vortschritt.Besonders an den Konzentrations Punken wie Nordmarkt und Bornstrasse ist dies auffällig. Jeder schulige hat nun das Bewustsein ,das auch er gesucht wird. HIHI Dazu sage ich mal ein ironisch gemeintes Schalom. Und einigen uniformierten,mit Verbindung in die Antifa,wünsche ich eine baldige Auffliegung.

  2. In der Nähe von SPD-Ständen könnte man auch Flugblätter gegen den Genozid am eigenen Volk verteilen….

    Die EU muss sterben damit Europa leben kann.

Hinterlassen Sie einen Kommentar