Kaiserviertel: Osteuropäer überfallen Metzgerei – Täter flüchtig!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Am Mittwochvormittag (10. Oktober 2018) hat sich in der Kaiserstraße ein Raubüberfall ereignet: Gegen 10.30 Uhr betraten zwei Personen eine Metzgerei in der östlichen Innenstadt und schauten sich zunächst unauffällig um, ehe einer der beiden Täter plötzlich mit einer Spritze in der Hand die Öffnung der Kasse forderte. Sein Komplize stand derweil „Schmiere“. Der Metzgerei-Angestellte kam der Aufforderung nach und händigte Bargeld aus. Doch das war für die Täter offenbar nicht genug: Plötzlich wendete sich der zweite Täter ebenfalls zum Kassenbereich und schlug den 45-jährigen Angestellten unvermittelt mit einem Metalhammer ins Gesicht. Anschließend flüchteten beide Männer zu Fuß in Richtung Hohenzollernstraße.

Täter sprachen mit osteuropäischem Akzent

Die beiden flüchtigen Personen werden als etwa 30 bis 40 Jahre alt beschrieben. Der Kleinere war demnach ungefähr 1,70 m groß und auffällig dünn. Sein Gesicht war schmal mit einem Drei-Tage-Bart, zudem hatte er schlechte Zähne. Das ungepflegte Erscheinungsbild wurde durch eine zerrissene helle Jeanshose und eine olivfarbene Bomberjacke ergänzt. Zudem trug er zur Tatzeit einen beigefarbenen Kapuzenpullover und eine dunkle Basecap. Er sprach mit osteuropäischem Akzent. Der zweite Täter war etwa 1,90 m groß und damit wesentlich größer als sein Begleiter. Der Mann war athletisch gebaut, hatte markante Gesichtszüge und einen gebräunten Teint. Zur Tatzeit trug er eine dunkle Jeans, ein blau-weiß-rot kariertes Hemd und eine schwarze Lederjacke. Beide Personen sind flüchtig, die Polizei hat die Ermittlungen übernommen.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

8 Kommentare

  1. So So , eine weitere Breicherung im Sinne der Polit Bagage . Die Opfer werden nun genötigt sich ruhig zu verhalten ,und in einigen Wochen wird das Verfahren eingestellt weil die Tätter erneut nicht ermittelt worden konnten oder nicht gesucht wurden . Wenigstens sind bald Wahlen und wir werden sehen was so danach kommt,oder welche Leute dann gehen . Kleine Frage am Rande : Sind jetzt die Opfer rechtsradikal ,weil die Schnitztel verkaufen oder noch nicht beschnitten sind?
    Könnte sein ,das die Journaille das so schreibt ! Auf jeden Fall sind alle ,von BRiD Gästen Geschädigten ,herzlich eingeladen sich der Bürgerrechts Partei anzuschliessen !

  2. @ Es Reicht Endgültig

    In einem Ersten Schritt sollte das Migrations Pack auf ein erträgliches Mass zurück geführt werden und dann in einen weiteren Schritt auf ein vernünftiges Mass eingerichtet werden .

    Die Vernunft gebietet einen Prozentsatz von Null !

  3. Wenn man schon Flüchtlinge in dieser Anzahl aufnehmen will,sollte man diese auch nach unterschiedlichen Kulturen,Alter,Geschlecht,Religion usw unterbringen,und die meisten davon bestimmt nicht in den Großstädte,wenn diese zb aus ländlichen Regionen stammen.
    Bei mir im Sozialghetto haben die noch vor kurzem auf sog. Abgehängte geschimpft,-mittlerweile Schimpfen sie auf die,die dafür Verantwortlich sind,das diese Menschen,mehr oder weniger vor sich hin Sterben.
    Möglicherweise wendet sich dieses Blatt in,-für die ‘Veranstalter’ unerwarteter Weise,sodass wir uns bald hier viel Schreibblut sparen können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar