BV Huckarde: Hitziger Gastbesuch von Oberbürgermeister Sierau

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Der Verwaltungsvorstand, angeführt von SPD-Oberbürgermeister Ullrich Sierau und seinem Kämmerer Jörg Stüdemann, tourt gelegentlich durch die insgesamt 12 Stadtbezirke, um sich den lokalen Gremien zum Austausch zu stellen. Am Mittwoch (31. Oktober 2018) war die Bezirksvertretung Huckarde an der Reihe, in der DIE RECHTE durch Michael Brück seit der Kommunalwahl 2014 vertreten ist. Ausnahmsweise fand die Sitzung, wegen dem hohen Publikumsandrang und den zahlreich vertretenen Mitarbeitern des Verwaltungsvorstandes nicht in der Bezirksverwaltungsstelle statt, sondern im Saal des Karl-Exius-Hauses an der Westhusener Straße. Erfreulicherweise war der Sitzplatz von Brück zudem unmittelbar gegenüber des Oberbürgermeisters gelegen, so dass es eigentlich nur eine Frage der Zeit war, bis die Rededuelle und Wortgefechte, die allen Besuchern der Ratssitzungen hinlänglich bekannt sein dürften, beginnen.

Sierau poltertet gegen DIE RECHTE – Vertreter

Tatsächlich dauerte es aber keine zehn Sekunden zwischen dem Betreten des Raumes und der ersten Verbalattacke von Ullrich Sierau auf den DIE RECHTE – Vertreter Michael Brück. Sierau empörte sich darüber, dass Brück ein Foto von ihm angefertigt hatte, unterstellte ihm zudem, Filmaufnahmen zu tätigen und sprach von einem respektlosen Verhalten. Brück konterte, dass es paradox sei, wenn ausgerechnet Sierau, dem viele Beobachter der Ratssitzungen ein unverschämtes Verhalten nachsagen, von Respektlosigkeit spricht. Solche Wortgefechte ist das Stadtbezirksparlament, in dem Abstimmungen über Sachfragen üblicherweise harmonisch und nicht selten einstimmig verlaufen, nicht gewohnt. So lag es dann auch an Bezirksbürgermeister Harald Hudy (SPD), die Wogen zu glätten und aus den Reihen der SPD-Fraktion folgte der Ruf „Das könnt ihr im Rat austragen“, womit deutlich wurde, dass Sierau selbst in den eigenen Reihen für seine unsachliche, zu schnellen Wutanfällen neigende Art keine allzu großen Sympathiewerte erfährt. Dieser Eindruck blieb ihm Übrigen während der gesamten Sitzung, bei welcher der Verwaltungsvorstand zu aktuellen Themen, etwa der Sperrung der Emscherallee und den daraus resultierenden Verkehrsbeeinträchtigungen, ebenso Stellung nahm, wie zu einem mittelfristig nördlich der Kokerei Hansa geplanten Gewerbepark oder den (nach Auffassung des Verwaltungsvorstandes nur beschränkten) Möglichkeiten, neuen Wohnraum in Huckarde zu schaffen. Immer wieder bohrte die SPD-Fraktion bei ihrem Parteikollegen nach, teilweise wirkten die Antworten des Oberbürgermeisters geradezu patzig. Gut möglich, dass der rote Haussegen schief hängt, unumstritten war Sierau noch nie und die vergangenen Monaten dürften nicht zu einer Steigerung seiner Beliebtheit beigetragen haben.

Wohnraum für Asylanten, aber nicht für Deutsche

Zur Sprache kam auch die Zukunftsperspektive für eine Freifläche am Wischlinger Weg (Ecke Rahmer Straße), auf der zwischenzeitlich ein Asylcontainerdorf errichtet werden sollte – dieses Vorhaben scheiterte jedoch glücklicherweise. Während die Besiedlung des Grundstücks mit Asylbewerbern aus Sicht der Stadt kein Problem zu sein schien, stünde die Fläche momentan jedoch nicht zur Verfügung, um dort dringend benötigte Wohneinheiten zu errichten, sie wäre nicht als Bauland im Flächennutzungsplan ausgewiesen. Dass solche Pläne binnen kürzester Zeit geändert werden können, sofern der politische Wille besteht, wurde vom Verwaltungsvorstand wohlweislich verschwiegen. Um Punkt 18 Uhr, anderthalb Stunden nach Ankunft der Stadtspitzen, war das Spektakel im Übrigen auch wieder vorbei und der Tross stieg in die (vom Steuerzahler finanzierten) Dienstwagen der Luxusklasse, nachdem genug Bürgernähe suggeriert worden war.


Den Feind im Blick: Ullrich Sierau neben Kämmerer Jörg Stüdemann

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

2 Kommentare

  1. Sierau ist als Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikum Dortmund “gegangen”. Vielleicht sind es seine Genossen, die ihn nicht mehr treu sind. Die neue Aufsichtsartvorsitzende ist Frau Matzanke (SPD).

Hinterlassen Sie einen Kommentar