Dorstfeld: Gutmenschen-Gedenken und Ursulas Geburtstag sorgen für Ausnahmezustand

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Bereits am den Morgenstunden begann im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld ein Großeinsatz von Stadtverwaltung und später auch der Polizei: Traditionell treffen sich am 9. November Linke, Linksextremisten und sonstige Gutmenschen am jüdischen Mahnmal, um der Reichspogromnacht zu gedenken. Regelmäßig werden zu diesem Event auch ganze Schulklassen herangekarrt. Offenbar in der Annahme, an einem Freitagnachmittag nur wenige Schüler motivieren zu können, in ihrer Freizeit an einer solchen Veranstaltung teilzunehmen, wurde der 9. kurzer Hand auf den 8. November vorgezogen. Jener Tag, an dem Deutschlands bekannteste Dissidentin Ursula Haverbeck ihren 90. Geburtstag feiert, den sie hinter Kerkermauern verbringen muss – ihre Unterstützer aus Dorstfeld hatten deshalb dazu aufgerufen, ab 14 Uhr fröhlich auf sie anzustoßen und als Treffpunkt für das freudige Straßenfest den Wilhelmplatz ausgegeben, nur wenige Meter vom jüdischen Mahnmal entfernt.

Sichtschutz und riesige Banner auf Kosten des Steuerzahlers

Jährlich gibt es – teilweise mehr, teilweise weniger kreative – Begleitaktionen, um die einseitige Gedenkkultur zu hinterfragen. Nachdem in der Vergangenheit regelmäßig Aktivisten mit der Straßenbahn unmittelbar bis zum jüdischen Mahnmal anreisten, um dort mit Sprechchören und Fahnen, zumeist schwarz-weiß-rot oder die Flagge Palästinas, protestierten, wurde bereits im vergangenen Jahr der Straßenbahnverkehr für die Dauer der Gutmenschen-Veranstaltung eingestellt. In diesem Jahr bliebt es jedoch nicht dabei: Auch der PKW-Verkehr im Dorstfelder Stadtzentrum wurde weiträumig umgeleitet, wie im Vorjahr ein Sichtschutzzaun errichtet, der Proteste abschirmen soll und zudem wurden 2018, als eine Art „Überraschung“, mit Hebebühnen an verschiedenen Stellen riesige Banner gegen Antisemitismus hochgefahren – alles natürlich auf Kosten des Steuerzahlers.


Für dieses Spektakel darf der Steuerzahler blechen…

Platzverweise gegen Ursulas Partyvolk

Während etwa 200 Gutmenschen, die aus ganz Dortmund herangekarrt wurden, an dem einseitigen Gedenken teilnahmen, versammelten sich auch Dorstfelder Unterstützer von Ursula Haverbeck am Wilhelmplatz – bedauerlicherweise wurden sie mit Platzverweisen belegt, so dass die Feierlichkeiten räumlich verschoben werden mussten. Letztendlich wurde einige Meter weiter auf das Wohl von Ursula angestoßen und der Nachmittag zum fröhlichen Ausklang gebracht. Ganz störungsfrei blieb das Gutmenschen-Gedenken in diesem Jahr, trotz weiträumiger Polizeiabsperrungen, nicht: Offenbar verärgerte Anwohner zündeten mehrmals Feuerwerkskörper, um akustisch zu protestieren, außerdem wurde scheinbar eine Alarmanlage in der Nähe des Gedenkens angebracht, die nach einiger Zeit des „Piepens“ von städtischen Mitarbeitern entfernt wurde. Ob der Stadtteil Dorstfeld Jahr für Jahr mit einem überzogenen Schauspiel, das Stadtverwaltung und Polizei veranstalten, belästigt werden muss, ist zumindest fraglich. Ansonsten bleibt das Fazit für das Jahr 2018: „The same, as usual“. Und: Die Fortsetzung folgt 2019.


Dortmund-Dorstfeld Partykiez? Robert R. ist nicht erfreut

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

22 Kommentare

  1. Gibt es denn auch ein Denkmal für die Opfer der Sylvester Pogrome von Köln ? Oder sind die Menschen in diesem Land nicht gedenkenswert im Sinne der abseitigen Perversen ?

    • Deutschen Opfern wird im volksfeindlichen Gewaltregime so gut wie nie gedacht.
      Beim Gedenken an nichtdeutsche Opfer verschweigen die kommunistischen Regimetreuen gerne vorherige Morde an Deutschen und Gewalt- und Boykottaufrufe zum aushungern der Deutschen.

  2. Dorstfelder Waldschrat on

    So langsam aber sicher widert mich das Gutmenschentum arg an. Bislang war ich stets politisch eher desinteressiert aber was hier seit Jahren abläuft ist nicht mehr hinzunehmen, überall nur noch stark pigmentierte und verschleierte Kulturfremde, dazu immer mehrVergewaltigungen und Morde. Frau Haverbeck wegen einer Meinungsäußerung im Zuchthaus, Deutschen wird der Patriotismus verboten usw. Seit etwa einem Jahr habe ich mich informiert und unzählige Berichte gelesen.

    • Der genozidale Volksaustausch und die Inhaftierung von Frau Haverbeck hängen eng zusammen.
      Beim freien Wort und damit einem freien Land, würde es die Umvolkung mit seinen vielen negativen Folgen nicht geben.

      #KalergiPlan

      • Korallenherz feiert seinen Geburtstag grundsätzlich NICHT allein. Er hat immer ein oder zwei Kisten Bier und ein paar Flaschen Fusel eingeladen… 😉

        • Wenn dann noch andere Drogen dazu kommen, sieht mancher vielleicht sogar imaginäre Freunde, die er gar nicht hat.

          Manche Drogen führen zu schlimmen Realitätsverlusten, teils werden die Drogenkonsumenten auch zum Nazitheoretiker und leiden unter ständiger Naziphobie.

          Das sollte Mahnung für uns alle sein:
          Finger weg von den Drogen!

  3. Gleichzeitig in Dortmund:

    http://www.pi-news.net/2018/11/dortmund-iraker-metzelt-ex-freundin-und-stellt-mordfotos-ins-internet/

    Dortmund: Iraker metzelt Ex-Freundin und stellt Mordfotos ins Internet

    Grausamer Täterstolz! Zunächst schlachtete der Iraker Nibras Hussein Jindi (31), vor den Augen ihres gemeinsamen Sohnes seine Lebensgefährtin regelrecht mit einem Küchenmesser ab, dann lud er die Fotos seiner Bluttat noch stolz ins World-Wide-Web hoch.

    Wie erst gestern bekannt wurde, eskalierte am Dienstag vergangener Woche ein Streit zwischen dem polizeibekannten Nibras Hussain und der Mutter seiner beiden Söhne, Tschiman Fattah, in ihrer Wohnung des Opfers in Dortmund-Scharnhorst. Nach einem kurzen Disput stach der Mörder unvermittelt auf die 31-Jährige ein. Der jüngste Sohn (3) schlief zu diesem Zeitpunkt, sein Bruder (6) musste die Tat jedoch mit ansehen, wie so häufig in diesen Fällen. Das schwer traumatisierte Kind zeigte den Polizeibeamten später, wie sein Vater auf die Mutter einstach.

    • Das Gewaltregime mit seiner Lügenpresse lässt jedoch verlautbaren, daß wir uns keine Sorgen machen sollen, weil die meisten Opfer der Ausländer angeblich selber Ausländer seien.

      Wenn es darum geht die Gewaltkriminalität von Ausländern zu verharmlosen, dann sollen uns ausländische Opfer auf einmal egal sein….

      Da wird die Lügenpresse auch zur Irrenpresse.

  4. Das lief ja richtig schlecht für euch- und zählen könnt ihr auch nicht, sonst wärst ihr auf 450 Teilnehmer gekommen… evtl schlechte Sicht oder zu Betrunken?

    Der Allohol war wohl schuld das sich einer von euch sogar verletzte weil er den Böller nicht richtig entzünden konnte?

    Sascha Krolzig stand der Papphut toll…..zum totlachen

    Euch viel Regen am 10.11

    • “Euch viel Regen am 10.11”

      Ein Glück haben wir ja Klimaerwärmung durch CO2. Da wird es immer weniger regnen.
      Damit immer öfter die Sonne scheint und die Pflanzen besser wachsen, setze ich so viel CO2 frei wie ich kann. Das stärkt auch die einheimische Landwirtschaft, die so bald wie in Afrika das ganze Jahr anbauen kann. Dann können wir endlich mal auch dieses afrikanische Privileg in Deutschland genießen und zusätzlich die ganzen Heizkosten einsparen. Deshalb unterstütze ich den Klimawandel wo ich kann.

      Klimawandel vorantreiben gegen Gutmenschen!

    • So sähe es also aus, wenn Brück und Co an die Macht kommen…Andersdenkende werden gehenkt….tolle Werbung für euch!

      Keine Lösungen, keine Ideen, kein Kobzept- nur Gewalt und Hass….will kein Mensch, gibt’s in Nordkorea schön und hat 33-45 auch nichts gebracht….

      • Mal von deiner unterstellenden Verschwörungstheorie abgesehen, nach der man Hebebühnen zum aufhängen von Menschen benutzen würde; die Demokratie ist in Deutschland mit 20 Millionen toten Deutschen einschließlich der Aufhängung von deutschen Politikern an die Macht gekommen. Von den Vergewaltigungen, Zerstörungen und Plünderungen ganz zu schweigen.

        Aber das scheint manchen Dämonkraten noch nicht zu reichen, die geben anscheinend erst Ruhe wenn es keinen einzigen Deutschen mehr in Deutschland gibt!

        Übrigens beinhaltet die EU selbst die Todesstrafe.

        “Keine Lösungen, keine Ideen, kein Kobzept”

        Doch, eine volksfreundliche und volkserhaltende, antigenozidale Politik. Für Volksmörder ist das natürlich ein Graus. Die finden sich dann eher im Knast wieder.

        Die Dämonkraten bringen uns Terror, Armut und Volkstod!

  5. den ganzen Tag schon nervt man mich durch den systemhörigen WDR= widerwärtiger destruktiver Rundfunk, dass in Bielefeld ein – genehmigter – Aufmarsch von “Die Rechte” stattfinden wird. Der Grund wird natürlich nicht genannt!
    Die Gutmenschen wissen auch schon genau, dass die “Rechten” nur 500 sein sollen – aber die Gegendemonstranten werden 10 mal so viele sein!
    Ist schon seltsam, oder?
    Alle mit Sicherheit angelockt mit Prämien fürs Kommen also “Blutgeld” wie bei Judas einst….

    EUCH wünsche ich für morgen alles GUTE
    und hoffentlich keinen Palaver mit den – friedlichen.-) “Gut-Menschen”!!!!!

  6. Der Robert erinnert sich gerne und gedenkt fleißig der Toten? Wäre mal interessant zu wissen, ob der Robert auch dabei mal beobachtet wurde, wie er der 195 Volkssturmleute gedenkt, die im April 1945 in einer Scheune des Ortes Niederkaina von den Russen lebendig verbrannt wurden. Oder der unzähligen deutschen Mädchen und Frauen, die so lange vergewaltigt wurden, bis sie elendig verreckten. Der Robert sollte diesem und anderen Begebenheiten gedenken, wenn man ihn ernst nehmen soll. Aber da der Robert so was gar nicht gerne tut, nimmt ihn auch keiner für voll!

  7. “um dort mit Sprechchören und Fahnen, zumeist schwarz-weiß-rot oder die Flagge Palästinas, protestierten”

    Ist ja auch logisch:

    “Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in seiner Rede zum 9. November zum Kampf gegen einen „neuen aggressiven Nationalismus“ aufgerufen. Wer alten nationalistischen Haß wieder anfache, habe „kein Recht auf Schwarz-Rot-Gold“, sagte er im Bundestag.”

    Wer „kein Recht auf Schwarz-Rot-Gold“ hat, der nimmt halt Schwarz-Weiss-Rot… 😉

Hinterlassen Sie einen Kommentar