Dorstfeld: Razzia gegen Nationalisten – Haftbefehl vollstreckt!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Mit einem Großaufgebot ist die Dortmunder Polizei am Donnerstagmorgen (29. November 2018) ab 6.00 Uhr in ein Wohnhaus in der Emscherstraße eingedrungen. Ziel der Aktion war offenbar der 24-jährige Nationalist Steven F., dessen Wohnung durchsucht und der per Haftbefehl festgenommen wurde. Während sich die eingesetzten Polizeibeamten über die Hintergründe der Razzia wortkarg gaben, waren bereits ab Beginn mehrere Pressevertreter, u.a. der „Ruhr Nachrichten“, anwesend. In einer ausführlichen Hintergrund-Reportage berichtet das Magazin auch unmittelbar nach dem Polizeieinsatz über die angeblichen Gründe der Festnahme – es scheint fast, als wäre die Razzia in der Redaktion der RN ausgeheckt und geplant worden, offenbar ist das Lokalblatt in Dortmund fest in die Polizeistruktur eingebunden. Behauptet wird, dass der Nationalist im Stadtteil Marten ein „Klima der Angst“ geschaffen hätte, einige Sätze später wird über rechte Parolen und Ruhestörungen in der Straße Sadelhof berichtet. Es scheint, als würden die Repressionsorgane in ihrem „Kampf gegen Rechts“ wieder einmal jede Verhältnismäßigkeit verlieren. Während ganze Stadtteile Dortmunds zu No-Go-Areas werden, in denen überwiegend fremdvölkische Clans den öffentlichen Raum zur Angstzone machen, wird in Marten eine vermeintliche Bedrohung heraufbeschworen.

Polizeieinsatz an zwei Orten in Dorstfeld

Neben der Emscherstraße 2, einem Haus, in dem viele nationale Aktivisten wohnhaft sind, war auch ein weitere Anschrift im Stadtteil Dorstfeld betroffen, die von der Polizei aufgesucht wurde. Nach bisherigem Kenntnisstand wurden dort jedoch keine Durchsuchungsmaßnahmen durchgeführt. Während die Polizei die Wohnhäuser in der Emscher- und Thusneldastraße in der Vergangenheit noch in Überfallmanier stürmte, Inventar zerschlug und massiv gegen Bewohner vorging, scheint zumindest in dieser Hinsicht eine gewisse Lernfähigkeit eingesetzt zu haben: Die eingesetzten Polizisten nutzen dieses Mal die Klingel und verhielten sich fast schon höflich, was freilich nicht über den Anlass des völlig überzogenen Einsatzes hinwegtäuschen sollte. Dass offenbar auch eine grundsätzliche Kriminalisierung der nationalen Bewegung und der Partei DIE RECHTE zumindest eingeplant ist, zeigt auch die Aussage eines Polizisten, der durch für jedermann zugängliche Räume im Haus stolzierte und freudig ausrief „Wenn wir schon einmal hier sind, können wir uns ja auch Mal umschauen“. Passend dazu, wurde auch eine kleine, schwarze Puppe im Rahmen des Polizeieinsatzes entwendet, die irgendwann jemand scherzhaft im Hausflur der Emscherstraße angebracht hatte – wer weiß, für welche Story die Puppe irgendwann noch herhalten muss. Durchsucht wurde im Übrigen nur das WG-Zimmer des Betroffenen, mittlerweile scheint sich auch bis zur Dortmunder Polizei herumgesprochen zu haben, dass sich Durchsuchungsmaßnahmen ausschließlich auf den Wohnbereich der „Zielperson“ beschränken müssen.

Festgenommenem droht Untersuchungshaft

Es ist davon auszugehen, dass der Betroffene im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt wird, der über die Verhängung von Untersuchungshaft entscheidet. Sobald weitere Informationen vorliegen, werden diese nachgereicht. Zeigt dem Betroffenen, dass er nicht alleine ist. Seid solidarisch, wenn das System – wieder einmal – mit „Kanonen auf Spatzen“ schießt. Achtet auf Ankündigungen und schafft Öffentlichkeit!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

8 Kommentare

  1. na ja die wortmarke pozilei wird,s nie lernen…der krug geht so lange zum brunnen bis erbricht, oder die richtig auf die fresse kriegen , wie lange wolle die noch systemmarionetten sein?

  2. Ob da erneut Eidbruch von Uniformträger/innen im Spiel war ist zu vermuten. Möglicher Weise waren Beteiligte an dieser Inszenierung aus Gründen der Unterwürfigkeit beschnitten. Die verbotene Weise anwesende Journaille hat wohl Zuträger innerhalb der Organe,die eigentlich die Sicherheit der Menschen herstellen sollte.Warum durchsuchen diese ,mit allem überfordeten Antifa Dienstleister , nicht die Wohnungen von BRiD Gästen ,die mit ihren Drogen Menschen vergiften?Oder eine Razzia im AStA ist auch überfällig. Aber solange eidbrüchige Uniformträger/innen mit den linksradikalen konspirieren ist en nicht verwunderlich.

  3. Dass die Polizei vorwirft durch Ruhestörung in einem ganzen Stadteil ein „Klima der Angst“ geschaffen zu haben, ist schon etwas gewagt..

  4. Wenn das stimmt, was die Polizei ihm vorwirft, ist der Mann selbst Schuld. Bürger zu bedrohen und in Angst zu versetzten ist ja wohl das Letzte und hat mit rechter Politik nichts mehr zu tun.
    So kann man keine Politik machen.
    Wenn ein oder zwei Rechte sich nicht benehmen können, sollte das nicht auf die rechte Politik geschoben werden.

    Der vernünftige Wähler kann solche Spinner nur verachten!

    Es gibt viele Bürger, die rechte Parteien wählen möchten, da sie die Schnauze voll haben und sich wünschen, dass sich z. B. in der Migrationspolitik etwas ändert.
    Auf solchen Typen wie Steven F. und Helfer kann die rechte Politik verzichten. Diese Typen sollten den Alk weg lassen und in Therapie gehen!

  5. das nachfolgende ist nicht böse gemeint!
    Aber- ihr versteht immer noch nicht, was in diesem System hier abgeht.
    Die ganze Justiz ist nichts anderes als das was sie zu aller Zeit war: Die Hure des Systems! Sie DIENT nur der Machterhaltung der uns Beherrschenden! Nichts anderes!
    Und wir- ich darf mich als Nicht-Dortmunder bescheiden dazuzählen – sind deren Gegner, was immer man darunter versteht – Uns, genauer, die ganze so bezeichnete organisierte „rechte Szene“, jeder Patriot, heißt es mit allen Mitteln auch ungesetzlichen zu bekämpfen. Die unter uns, die immer noch meinen es ginge mit (ge-)rechten Dingen zu, der meint, er bekäme je Recht oder zumindest eine gerechte Ver-bzw. Behandlung vor einem BRD-Gericht oder würde auch nur ansatzweise “gerecht” behandelt, der hat es, wie zuvor angemerkt von mir, immer noch nicht begriffen. Die Bande hält zusammen. Egal was ein Po-Lizist, Richter, Staatsanwalt usw. auch tut oder an “Fehlern” begehen würde. Es wird zurecht gelogen, gebogen und eben passend gemacht!
    Mit denen könnt ihr nicht verhandeln bzw. irgendwie argumentieren /diskutieren wie mit normalen Menschen – das muss jeder wohl erst selbst leidlich erfahren…
    Das Motto heißt: Wir mögen rechtlos sein aber nicht EHRLOS!!!!!

    • Genau so ist es. Kann ich aus persönlicher Erfahrung absolut bestätigen. Richter fällen Urteile, die sie selbst nicht mal gelesen haben! Ratet mal wie das geht.

      Die ganze Justiz, daß Rechtssystem ist nur eine SIMULATION von Recht, von geordneten Abläufen, von Gesetzen und Richtlinien. Das ist alles völlig unwichtig. Da sitzt einer oder mehrere und die legen das Ergebnis fest und danach folgt die Rechtssimulation, damit keiner merkt, was hier läuft.
      Nur für die Simulation wird hier auf Gesetze Bezug genommen.

      Machterhaltung ist immer das erste Ziel jedes Systems. Und wer dem am meisten im Wege steht, der wird vom System natürlich am meisten und stärksten bekämpft.
      Wenn die davon reden, die Demokratie zu stärken oder zu schützen, dann meinen die in Wahrheit ihre Macht damit. Aber Demokratie erhalten hört sich für die meisten eben viel besser an, als wenn Demokraten sagen: “Wir wollen unsere Macht erhalten!”

      “Mit denen könnt ihr nicht verhandeln bzw. irgendwie argumentieren /diskutieren wie mit normalen Menschen ”

      Ganz genau. Leider haben das ganze viele noch nicht begriffen und scheitern mit ihren Versuchen zu argumentieren und zu verhandeln kläglich. Immer und immer wieder…

  6. Der Hetzartikel in den Ruhrnachrichten stammt natürlich von Peter Bandermann.

    Vermutlich besteht da wieder Bedarf nach einer Weihnachtsdemo dieses Jahr ?

  7. Pingback: Freiheit für Steven: 170 Teilnehmer bei kurzfristiger Demonstration durch Dortmund-Marten! – DIE RECHTE

Hinterlassen Sie einen Kommentar