Erneuter Einsatz gegen Clankriminalität: Erstmals auch Scharnhorst im Visier

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die Dortmunder Polizei hat am Dienstag (30. Oktober 2018) zwischen 13 und 21 Uhr einen weiteren Einsatz gegen die ausufernde Clankriminalität durchgeführt. Dabei wurden verschiedene, polizeibekannte Örtlichkeiten und Objekte aufgesucht, sowie dort anwesende Personen kontrolliert. Aufgrund des schlechten Wetters konnten im Keuningpark nur wenige Personen angetroffen werden, ein Kontrollierter war jedoch zur Festnahme ausgeschrieben und wurde in das Gewahrsam eingeliefert. Bei einer weiteren Person wurden Betäubungsmittel sichergestellt. Im Bereich Münsterstraße / Mallinckrodtstraße konnte ein Tatverdächtiger aus Bulgarien festgenommen werden, der beim Verkauf von mutmaßlichem Heroin beobachtet wurde. Erstmals berichtet wurde zudem über Kontrollen in Scharnhorst, wo insbesondere Fußgängerüberführungen im Visier standen. Im Zuge der Kontrollen wurden bei mehreren Personen Betäubungsmittel sichergestellt, eine Person leistete Widerstand und wurde festgenommen. Ob es sich bei den Einsätzen in Scharnhorst um eine Reaktion auf aktuelle Entwicklungen handelt, Hinweise aus der Bevölkerung vorlagen oder sich das Handlungsfeld der Nordstadt-Banden mittlerweile ausgeweitet hat, ist unklar.


Mehrere Personen wurden bei den Kontrollen vorläufig festgenommen

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

4 Kommentare

  1. Traurig das feindliche Ausländer die Menschen hier traumatisieren . Welche Konspiration hat die angelockt und auch noch rein gelassen . Und aktuell meldet ein BRiD Sicherheits Organ,das diese Populationen eine Gefahr für den Rechtsstaat sind. OH Wunder ,das merken die aber schnell. Das wussten die Menschen schon nach den Sylvester Pogromen .

  2. °°KlarText°° on

    Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass die Polizei solche Aktionen schon lange hätte durchführen können, es aber bisher kein grünes Licht von der Politik gab.
    Ob dieser plötzliche Sinneswandel mit der Eskalation zwischen einem in Dortmund tonangebenden Rockerclub und dem aus größtenteils libanesischen Mitgliedern bestehendem Clan zu tun hat?
    Ist die dortmunder Polizei ganz plötzlich doch fähig und willens für Ordnung zu sorgen? Vielleicht sollte mal in gegenden wie Scharnhorst ein Taskforce mit 24/7-Daueranwesendheit geplant werden anstelle Polizeibeamte in Dorstfeld nationale Menschen davon abhalten zu lassen Bürgerinnen und Bürgern die Wahrheit ins Gesicht zu sagen.

    • Das sehe ich auch so. Schulz verfolgt die Rechten, lässt aber die linken Kriminellen “laufen”.

      Aber endlich verfolgt Schulz als erster Polizeipräsident die kriminellen Drogendealer und Räuber hier in der Nordstadt. Das hat vor ihm noch kein anderer Polizeipräsident so strickt durchgeführt. Und das nicht nur bei schönem Wetter.

    • “davon abhalten zu lassen Bürgerinnen und Bürgern die Wahrheit ins Gesicht zu sagen.”

      Die Hauptpriorität des ganzen Systems beruht stets darauf, zu verhindern, daß jemand Wahrheiten ausspricht, siehe auch Maaßen. Andere Namen dazu fallen mir auch noch ein, aber wenn ich die nenne, dann steckt da schon wieder zu viel Wahrheit drin und da kennt die BRD keine Gnade. Gegen Wahrheitssprecher kann die BRD immer schnell und rigoros einschreiten….

      Alles Lüge bei der BRD.

Hinterlassen Sie einen Kommentar