Kirchlinde: Nafri sticht auf 22-jährigen Dortmunder ein!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Wenige Meter von der Aral-Tankstelle an der Straße Bärenbruch, die Kirchlinde mit Marten verbindet, ist es am Montagabend (12. November 2018) zu einer schweren Gewalttat gekommen. Demnach war ein 22-jähriger Dortmunder fußläufig unterwegs, als ihm plötzlich ohne erkennbaren Grund von einem Trio von hinten die Beine weggezogen wurden. Als er am Boden lag, sei ihm mit einem Messer ins Bein gestochen worden, anschließend flüchteten die Angreifer ohne Beute in Richtung Marten. Das Trio soll demnach jeweils zwischen 1,80 und 1,85 m groß sein, „hellbraunen Teint“ haben und mit einem afrikanischen Akzent gesprochen haben. Einer der Männer trug einen schwarzen Adidas-Trainingsanzug, ein weiterer einen schwarzen Adidas-Pullover und eine grüne Nike-Hose. Die Polizei ermittelt nach dem neuerlichen Ausländerüberfall und sucht Zeugen!


Gefährliche Verrohung: Früher gab es eine Faust, heute wird zugestochen

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

5 Kommentare

  1. °°KlarText°° on

    Man kann heutzutage einfach nicht vorsichtig genug sein. Wer damals noch glaubte, er könne niemals Opfer solcher Überfälle werden, wird früher oder später eines besseren belehrt. Solche Verbrechen haben oft keinen Anlass oder echten Grund, es sind Taten gestörter, verkommener Krimineller, die sich weder mit den Menschen hier, noch den Gesetzen oder Gepflogenheiten identifizieren können/ wollen.

  2. Da diese Täter sich nicht selten Illegal hier Aufhalten,bzw falsche Identitäten haben und somit Behördlicherseits im Vorfeld nicht Greifbar sind,sollten die Ordnungsbehörden diese im Freistilverfahren Verdachtsabhängig aus dem öffentlichen Raum ziehen,um diese auf ihre Kulturverträglichkeit abzuklopfen. Sollte sich dabei herausstellen,das es diesbezüglich auch nur die geringsten Zweifel gibt,müssen diese eben vorübergehend geschlossen Untergebracht werden,bis dieses Problem bearbeitet ist.

    • Ein neues Gesetz müsste her: Wer keine Papiere hat kommt sofort in Abschiebehaft, wird abgeschoben und bekommt eine lebenslange Einreisesperre. Das wäre eine effektive Maßnahme gegen Migrantenkriminalität.

      Nafris raus.

  3. Pingback: Aktionstag gegen Ausländergewalt im Dortmunder Westen durchgeführt! – DIE RECHTE

Hinterlassen Sie einen Kommentar