Asylbewerber angeklagt: Prozess gegen Astwerfer von der A45 hat begonnen

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Nur durch Glück überlebte eine junge Dame aus Castrop-Rauxel die feige Tat, die sich in der Nacht auf den 1. Juli 2018 auf der A45-Autobahnbrücke Kirchlinde ereignete: Ein Mann, der später als 22-jähriger Asylbewerber aus dem Iran identifiziert werden konnte, war einen zehn Kilo schweren Ast auf das herannahende Fahrzeug der jungen Frau, der es gelang, den schwer beschädigten Wagen ohne einen weitaus schlimmeren Unfall zum stehen zu bringen. Der Tatverdächtige wurde kurze Zeit später festgenommen und befindet sich seither in Untersuchungshaft (das „DortmundEcho“ berichtete), rund ein halbes Jahr später hat vor dem Landgericht Dortmund der Prozess begonnen. Die Anklage wirft dem Asylbewerber – neben dem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, Sachbeschädigung und gefährlicher Körperverletzung – versuchten Mord. Der Angeklagte selbst will sich offenbar an nichts mehr erinnern und beteuerte am ersten Verhandlungstag, schwer alkoholisiert gewesen zu sein. Mittlerweile hat sich im Rahmen der Hauptverhandlung herausgestellt, dass der mehrfach vorbestrafte Mann an jenem Abend nicht alleine unterwegs gewesen war, „mindestens ein Marokkaner und weitere Männer aus dem Iran sollen ihn begleitet haben“, heißt es. Die Identität dieser Personen, die bisher als Zeugen gehandelt werden, ist unklar und soll im Rahmen der Hauptverhandlung ermittelt werden, der Prozess dauert weiter an.


Ob dem angeklagten Asylanten nach einer Verurteilung die Abschiebung droht, ist unklar

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

8 Kommentare

  1. Sollten im Laufe der Ermittlungen noch mehrere Tatverdächtige mit orientalischem Migrationshintergrund festgestellt und dingfest gemacht werden, … dann ist das ein bandenmäßig geplanter und ausgeführter Anschlag auf arglose Zivilpersonen und somit als Terrorstraftat einzustufen.-

  2. Erich Manstein on

    ist schon seltsam in diesem Staat-
    Millionen Menschen, die aus widrigen Gründen, zumeist ungewollt und vor allem ohne eigne Schuld, in Arbeitslosigkeit und schlimmer noch, in die “Falle” der Langzeitarbeitslosigkeit geraten sind, bewerben sich oft (vergeblich) seit Jahr und Tag um eine Stellung. Andere dagegen, die bewerben sich um Asyl….
    Der Asylbewerber –
    Ich habe noch von keinem Stellenbewerber gelesen, der Menschen mit Ästen bewirft oder gar andere schwere Verbrechen begeht!
    Panoptikum BRD

    • Was für Quatsch.. Genug deutsche Jugendliche haben aus Leichtsinn schon Äste und Steine von Brücken geworfen…aber das ist euch egal, Hauptsache gg Ausländer

      • @ Sie Bert

        Na klar doch, … die “Nazis” saugen sich das alles aus den Fingern, … Hauptsache ist doch, “es geht gegen die Ausländer” .-
        Habe in der Vergangenheit schon etliche Berichte über steinewerfende, u.a. “deutsche” Jugendliche in der Systempresse gelesen, … in einigen Fällen wurden dort, man höre und staune, auch “Täter mit Migrationshintergrund” erwähnt.- Aber der Verschleierungstaktik der “politischen Korrektheit” in diesem linksgrünen System ist es geschuldet, daß man diese Tatsache klein- und schönredet, um “keine unnötige Unruhe und Besorgnis” in der Bevölkerung aufkommen zu lassen.-

        • @ Robbie

          Und überhaupt, … warum sollte ich als Nationaler denn gegen ALLE Ausländer was haben ?!-
          Gegen die japanische Gemeinde in Düsseldorf z.B. “habe ich nichts” !- Fleißig arbeitende Menschen, die brav ihre Steuern bezahlen und eher unauffällig ihre Kultur pflegen, … alles in allem eher angenehme Zeitgenossen, … oder das Portugiesenviertel in Hamburg, tolle Restaurants mit gutem Essen und freundlicher und zuvorkommender Behandlung, … man “hat auch kein unsicheres Gefühl”, wenn man des abends durch das Viertel spaziert..- Dagegen kommen die Nahost-Orientalen mit ihren primitiven Döner-Buden und oft unfreundlicher Bedienung nicht an, … Japaner und Portugiesen haben es in ihrer Gesamtheit auch nicht nötig, Menschen zusammenzuschlagen und zu berauben, permanent zu betrügen oder Frauen zu vergewaltigen.-

  3. Offensichtlich wollte der Migrant nur gegen die Feinstaub- und Stickoxid-Belastung vorgehen und ist aus kulturellen Gründen etwas über das Ziel hinausgeschossen. Der gute Wille sollte bei der Urteilsfindung berücksichtigt werden!

  4. °°KlarText°° on

    Messerstecher,, Straßen-Räuber, Astwerfer, Vergewaltiger… Leeren die Staaten der 3. Welt ihre Knäste und Psychiatrien nach Richtung Europa??

Hinterlassen Sie einen Kommentar