Innenstadt: Südländer schlagen 25-Jährigen zusammen und rauben ihn aus – Fahndung!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

In der Nacht auf Samstag (12. Januar 2019) hat sich in der Dortmunder Innenstadt ein brutaler Raubüberfall ereignet: Wie die Polizei mitteilt, befand sich ein 25-jähriger Dortmunder gegen 4.45 Uhr auf dem Westenhellweg, als in Höhe der Einmündung Mönchenwordt sechs bis sieben Personen auf ihn zutraten, mit denen er in Streit geriet. Auf diese verbale Auseinandersetzung folgten Schläge, während weitere Mitglieder dieser Personengruppe ihr Opfer durchsuchten und seine Geldbörse, sowie das Mobiltelefon entwendeten. Der Haupttäter, der zuvor geschlagen hatte, bedrohte den Dortmunder außerdem noch mit einem Messer, was der Angegriffene jedoch entreißen konnte, ehe ihm die Flucht gelang. Auch die Täter flüchteten in unbekannte Richtung, die Polizei ist dringend auf Zeugenhinweise angewiesen.

Fahndung nach südländischer Personengruppe

Der Haupttäter wird als etwa 20 Jahre alt beschrieben und soll rund 1,75 m groß sein. Er habe demnach dunkle, seitlich kurz geschnittene Haare, eine auffällig große Nase und trug eine dunkle Jacke, sein Aussehen wird als „südländisch“ beschrieben. Ein weiterer Täter wird als ebenfalls etwa 20 Jahre alt und dunkelhäutig beschrieben, ohne, dass nähere Angaben zur mutmaßlichen Herkunft gemacht werden können. Neben mehreren Männern sollen in der Gruppe der Räuber auch zwei Frauen gewesen sein, die sich jedoch nicht an der Tat beteiligt hätten.


Die Polizei fahndet nach den brutalen Räubern

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

3 Kommentare

  1. °°KlarText°° on

    Schade. Dass der Angegriffene dem Täter das Messer entreissen konnte, hätte eine super Notwehr-Exzess-Geschichte werden können, die die Probleme in Dortmund wenigstens ein kleines Stückchen weit gesenkt hätte 🙁

  2. Die Menschen in der Stadt fühlen sich im Dunkeln von Gebissen verfolgt . Aber Abschiebungen retten Leben ! Die AFD hat Recht wenn sie sagt,das Messer Migration ein ansteigendes Problem darstellt . Warum will dann der BRiD Verfassungs gegen die ermitteln ,anstatt gegen feindliche Ausländer ? Könnten da
    etwa Interessen der beschnittenen Populationen im Vordergrund stehen ? Würde mich nicht wundern ,das irgend wann raus kommt von wem die Beamten Geld und Anweisungen annehmen .

Hinterlassen Sie einen Kommentar