Kiosk in Hörde überfallen: Polizei fahndet nach Indergang!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Drei unbekannte Männer haben am Mittwoch (16. Januar 2019) einen Kiosk in Hörde überfallen. Nach Polizeiangaben betraten gegen 12.20 Uhr zunächst zwei Männer den Kiosk in der Straße „Am Oelpfad“, wo sie den 25-jährigen Inhaber bedrohten und die Herausgabe mehrerer Postsendungen forderten. Ein dritter Täter wartete derweil vor der Tür und stand offenbar „Schmiere“. Anschließend flüchtete das Trio in unbekannte Richtung. Zeugenaussagen zufolge, waren alle drei Tatverdächtigen dunkel gekleidet. Einer der Männer war demnach etwa 30 Jahre alt, schlank und 1,80 m groß. Er trug zur Tatzeit eine Jogginghose und eine schwarze Jacke der Marke Wellensteyn. Über den schwarzen Haaren trug er eine schwarze Mütze. Er wird als „indischer Phänotyp“ beschrieben. Einer seiner Begleiter war etwa 1,75 m groß und hatte eine mollige Statur, er trug eine olivfarbene Jacke und eine dunkle Jeans, er hatte zudem einen Vollbart. Der dritte Tatverdächtige befand sich außerhalb des Kiosks, von ihm ist lediglich bekannt, dass er ebenfalls eine Jacke der Marke Wellensteyn trug, die Ermittlungen der Polizei dauern an. außerhalb des Kiosks. Er trug ebenfalls eine schwarze Jacke der Marke Wellensteyn.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

5 Kommentare

  1. Entweder waren die Jacken von Wellensteyn gefälscht oder geklaut . Würde in das Profil dieser Leute passen . Aber demnächst bekommen die Jacken die Hell und Dunkel horizontal gestreift sind. Diese Kleidung zahle ich aber gerne mit meinen Steuern .

  2. Pingback: Pleiten, Pech und Pannen bei der Polizei in Niedersachsen – DIE RECHTE – Landesverband Niedersachsen

  3. Ergänzung :
    Man könnte diese Art der BRiD Gäste auch ins Nirvana schicken,dort können die sich dann ausleben . Besser dort als hier . Der Kasperbude in Berlin sollte mal klar gemacht werden,das Abschiebungen Leben retten ,es sei denn die haben sich schon den Populationen hin gegeben die uns schaden . Besonders auffällig ist das Verhalten der grünen Konspiration,die wollen lieber Temp 100 anstatt sich 100 Procentig für die Menschen im Land einzusetzten .Traurig ,aber so lange die Drogen für alle wollen , und selber gerne so Etwas vernaschen, wundert mich nichts mehr.

  4. @ Mitleser

    Mitleser, … alter “Nazi”, … verunglimpfst hier öffentlich “arme Migranten mit einem schier unermesslichen Fachwissen”, bei denen es doch nur gerade finanziell und auch sonst “nicht so gut läuft” und die neben den üblichen charakterlichen Defiziten auch sonst so gut wie nichts vorweisen können, … z.B. eine gute Allgemeinbildung oder die Verinnerlichung von gesellschaftlich allgemeingültigen Tugenden.-
    Sie haben eben nur diese Möglichkeiten, ihr armseliges Dasein über abgezogene echte Wellensteyn-Jacken oder die nachgemachten, … oder über geraubte und geklaute Samsung-Handys, BMW`s oder Breitling-Armbanduhren zu definieren, … dafür muß Gutmensch doch Verständnis haben.-

    Oder das ganze war nur ein PR-Gag der Firma Wellensteyn, um die Aufmerksamkeit potentieller Käuferschichten zu erregen :
    Bezahlte Komparsen mit äußerem Erscheinungsbild eines nahöstlichen oder afrikanischen Migranten inszenieren einen gestellten Raubüberfall mit dem Titel : “Wellensteyn – Die Jacke für den verwegenen Abenteurer und Outlaw”. – ;-))

Hinterlassen Sie einen Kommentar