Dortmund: Linksextreme Graffitisprayer durch Bundespolizei festgenommen

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Und plötzlich klickten die Handschellen: Am Donnerstagabend (24. Januar 2019) gelang Bundespolizisten ein seltener Zugriff gegen Graffitisprayer am Dortmunder Hauptbahnhof. Soweit, so uninteressant, ist doch Graffiti ein weit verbreitetes Jugendphänomen und es gäbe sicherlich andere Dinge, die eine Meldung wert sind. Wären die beiden Protagonisten nicht in der linksextremen Szene aktiv und in der Vergangenheit durch eindeutige, politische Botschaften aufgefallen. Die beiden Männer im Alter von 26 und 37 Jahren, die auf frischer Tat beim Besprühen einer S-Bahn der Linie 2 gestellt wurden, mussten sich auch Hausdurchsuchungen gefallen lassen, bei dem 26-Jährigen wurden dabei noch Drogen aufgefunden, entsprechende Ermittlungen wegen Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und einem Verstoß gegen das BtM-Gesetz dauern an. Nach Informationen des „DortmundEchos“ handelt es sich bei dem 37-Jährigen um den Dortmunder Sprayer „EIS“ (mit bürgerlichem Namen Christoph), der lange Zeit unpolitisch „unterwegs“ war, aber in der jüngeren Vergangenheit eindeutige Botschaften „gegen Nazis“ positionierte. Deutlich intensivere Kontakte in das linksextreme Spektrum hat sein 26-jähriger Begleiter, der in Mülheim gemeldet ist, tatsächlich aber in Dortmund lebt, der Sprayer „Absurd“ (mit bürgerlichem Namen Florian), der zumindest zeitweilig auch als Teil der IB-Crew fungierte und an einer Vielzahl von antifaschistischen Propagandasprühereien teilgenommen hat. Er gehört zum engeren Umfeld des ehemaligen The Unity – Sprayers Timo K., dessen antifaschistische Aktivitäten, u.a. war er an mehreren körperlichen Konfrontationen mit politisch Andersdenkenden beteiligt, selbst der Ultragruppe zuviel wurden und der sich derzeit mit seiner Crew QHS versucht. „Absurd“ tritt auch immer wieder im Zusammenhang mit der NAKAM-Sprayercrew in Erscheinung, einem Personenzusammenschluss mit Ursprung in der Dortmunder Nordstadt, dessen Namen im Hinblick auf die volksfeindliche Ausrichtung keine Zweifel lässt.


Nakam-Graffiti mit Gewaltphantasien des etwa 1,65m “großen” und 50 Kilo “schweren” Chefsprayers

Nakam: Die Sprayercrew der Antideutschen

Seit dem Jahr 2016 tauchen immer wieder Sprühereien der Nakam-Sprayercrew auf, die ihren Namen einer überwiegend jüdischen Organisation entnimmt, die in der Endphase des zweiten Weltkrieges versucht hat, die deutsche Zivilbevölkerung zu bekämpfen und darüber hinaus Vergeltungsaktionen plante. In der Wikipedia-Definition heißt es dazu: „Anders als diese richtete die Nakam ihre Racheakte nicht vornehmlich gegen die Kriegsverbrecher, sondern gegen das gesamte deutsche Volk. Die Nakam-Männer sahen eine Kollektivschuld des Deutschen Volkes am Judenmord und planten daher, Rache zu üben und eine gleich große Anzahl Deutscher umzubringen“. Bei der Veranstaltung „‘Wie Lämmer zur Schlachtbank’? Jüdischer Widerstand gegen den Nationalsozialismus“ kamen Dortmunder Antifastrukturen erstmal mit dem Begriff in Berührung und beschlossen kurzerhand, ihre Sprayercrew, die z.T. aus den linken Malern von ILMC (I love my crew) hervorgegangen ist, entsprechend zu benennen. Treibende Kraft war lange Zeit der stadtbekannte Antifaschist Moritz Julius B., der wie sein Bruder Lukas B. Ursprünglich aus Unna stammt und viele Jahre in der Nordstadt lebte, wo er maßgeblich am Aufbau der lokalen Antifa-Strukturen beteiligt war. Seitdem MJB jedoch in Richtung Rheinland verzogen ist, nehmen die Aktivitäten von Nakam (und der linken Graffitiszene im Allgemeinen) merklich ab. Die Ermittlungen gegen „Absurd“, der zeitweilig fast täglich mit MJB graffititechnisch unterwegs war, ist somit ein weiterer Rückschlag für die Antifa-Sprayer. Und wer weiß, welche Beweise im Rahmen der Ermittlungen noch zum Verhängnis von „Absurd“, „Eis“ und ihren roten Graffitifreunden werden, eine Auswertung der beschlagnahmten Speichermedien steht noch aus und auch die Deutsche Bahn wird sicherlich versuchen, ihre Schäden auf die antideutschen Schmierfinken umzulegen.

Quelle Titelbild: Bundespolizei

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

20 Kommentare

  1. HIHI da haben sich wenigstens Bundes Beamte getraut , etwas zu unternehmen. Traurig das die Lokale Polizei Jahre lang eher mit den linken ,die so stinken konspirieren .Mal sehen wie hoch die Schadenssumme errechnet wird ,die durch die entartete und zudem auch noch Umweltfeindliche Klecksereien entstanden ist . Aber wie sagt man doch so schön in Polizei Kreisen : ” Sarah so nicht ! ” Dieser Anlass sollte genutzt werden ,um die eidbrüchigen Uniformträger / innen aufzuklären . Besonders diese Sorte ,die selber mir den linken ,die so stinken konspirieren .

  2. Wie mit von geistiger Umnachtung befallenen Graffiti-Sprüheren bei Ergreifung in flagranti zu verfahren wäre, habe ich erst kürzlich in einem anderen Leitfaden (“Thread”) beschrieben.- Nochmal zur Erinnerung :
    “Therapeutische Maßnahmen” in einer Spezial-Verwahranstalt wie folgt : 05:00 Uhr wecken, 05:30 Uhr Frühstück, 06:30 Uhr Anwesenheitsappell im Hof mit Betonwand, 07:00 Uhr Ausgabe der Farbdosen, bis 15:00 Uhr “künstlerisches Schaffen” ( Mittagspause 12:00 Uhr ), 15 – 16:00 Uhr Bewertung durch eine Komission : Gute Graffiti = keine negativen Folgen, Schlechte Graffiti = zusätzliche öffentliche gemeinnützige Arbeit oder ersatzweise ein paar Ohrfeigen, bis 18:00 Uhr Reinigung der Betonwand.- Das ganze Prozedere dann ein Jahr lang, … und, … oh Wunder, … die armen im Geiste kranken Schmiersüchtigen sind geheilt und fassen nie wieder in ihrem Leben auch nur eine Sprühdose an ;-))

  3. Sehr interessanter Artikel und Infos, da werden in Zukunft sicherlich ein paar von diesen Toys ausgechromt und das ist auch gut so…

  4. Absurd hat mit hoher Wahrscheinlichkeit auch am Dortmunder U den Schriftzug ,, F*** off Nazi Scum” gesprüht. Unmittelbar links und rechts daneben hat er praktisch mit Absurd unterschrieben. Liegt quasi auf seiner Gassiroute.

    Wäre schön wenn Abgleiche in der ganzen Stadt zu einer richtig fetten Geldstrafe führen würden

    • Es ist inzwischen sogar empirisch ( lat.: “auf Erfahrung beruhend” ) nachgewiesen, daß übermäßige und vor allem schlechte und/oder kreuzdämliche Graffiti oder einfach nur Schmierereien nicht nur eine destabilisierende Wirkung auf das Sozialgefüge der Gesellschaft haben, sondern darüber hinaus sogar noch die Zunahme von Straftaten fördern, weil viele “Botschaften” in den Graffiti sinngemäß dazu auffordern.-
      Mein Vorschlag daher :
      Neben drakonischen Geldstrafen für Entfernung der Schmierereien nebst Schadenersatz für die Eigentümer der “Künstlerflächen” auch noch die Verhängung hoher Gefängnisstrafen wegen Anstiftung zu Straftaten bis hin zum Mord.- Weiterhin die Einfuhr einer hohen Sondersteuer für Sprühdosen und alle artverwandte Produkte ( … mal ehrlich, … wie oft benötigt man schon einmal eine Farbsprühdose ?! ), sowie deren Lagerung und Aufbewahrung in gesicherten Bereichen gegen Diebstahl, … ähnlich wie bei Alkohol und Tabak.- Aber die herumstreunenden, wahrscheinlich auch oft arbeitslosen und Sozialkasse-alimentierten “Graffiti-Künstler” würden diese Maßnahmen bis ins Mark treffen.- Wahrscheinlich würden sie dann auf Farbeimer und Pinsel ausweichen, … das ist viel anstrengender und vor allem zeitaufwendiger und die “Ergebnisse” wären qualitativ auch schlechter, … aber die Quote für Ergreifungen dieser Halbweltler würde exponentiell nach oben schnellen ;-))

  5. ihr habt doch alle den schuss nicht gehört, verkriecht euch in euren dreckslöcher ihr asoziales braunes pack, niemand braucht euch!
    #internetrambos

    • @ Links

      Asozial sind höchstens die im oft verwahrlosten und übelriechenden Zustand daherkommenden linken Schmarotzermaden, welche z.B. auch auf Kosten der Allgemeinheit häufig bis immer mit öffentlichen Verkehrsmitteln schwarzfahren, von den Sozialkassen der Gesellschaft langfristig alimentiert werden oder sich in fremdem Immobilieneigentum einnisten, … natürlich ohne eine Miete dafür zu zahlen, … und dort den lieben langen Tag dahinvegetieren, Drogen und Alkohol konsumieren, Geschlechtskrankheiten untereinander austauschen und alles vollkotzen und zupinkeln.-
      Damit Du siehst, daß man auch “anders” leben kann, kann ich “asozialer Nazi” Dich ja mal auf eine Spritztour mit meinem Porsche oder meinem Youngtimer mitnehmen. Die habe ich allerdings nicht geklaut oder geschenkt bekommen, … sondern mußte sie mir unter anderem auch mit jahrelanger harter physischer Arbeit zusammensparen. Weiterhin weiß ich im Gegensatz zu einem Teil der Gesellschaft, welcher lediglich eine Anhäufung von Krediten zu einem Schuldenberg bewerkstelligen kann, wie man mit dem erwirtschafteten Geld umgeht und wie man es am besten vermehrt.-
      ;-))

    • Geniale Argumente. Ich bin direkt sofort wegen deiner fundierten Argumentationskette und Faktenanalyse ins linke Lager gewechselt. Damit ich dort dauerhaft bleibe, fehlt mir nur noch die Gehirnamputation.

  6. Moin!

    Ich habe Euch schon über das Kontaktformular angeschrieben um mitzuteilen, daß der Twitter Account “Die Rechte Wuppertal” vermutlich von Exit Deutschland gehackt oder übernommen worden ist.

    https://twitter.com/DieRechteWPT

    Vermutlich wisst Ihr besser, ob man z.B. wegen Urheberrechtsverletzung oder ähnliches dagegen vorgehen kann

    Adebar

    • § 303a StGB:

      “(1) Wer rechtswidrig Daten (§ 202a Abs. 2 – Ausspähen von Daten) löscht, unterdrückt, unbrauchbar macht oder verändert, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      (2) Der Versuch ist strafbar.

      (3) Für die Vorbereitung einer Straftat nach Absatz 1 gilt § 202c entsprechend.”

  7. Der operative Arm der Umwelthilfe sprüht sich durch die Republik also sollten in einem Ersten Schritt Spraydosen erhöht besteuert werden anstatt den Menschen Nötigungen zuzufügen . Wundert mich das die Protagonistin B.M. Die gerne für Chemtrails eintritt ,nicht zu Spraydosen
    etwas sagt .Aber Leute die Grillen sind ein Feindbild .

    • BITTE????
      Warum sollte Jemand der links/antideutsch ist eine üble rassistische, völkische, von Klerikalfaschismus triefende, reaktionäre, homophobe, chauvinistische Hassgruppe wie die Nazipartei Kach oder Kahane Chai unterstützen oder gut finden? Die sind in Israel zu recht verboten, wie auch in den USA und der EU weil sie eine rassistische Terrorgruppe sind und Dr. Baruch Kappel Goldstein ist der “jüdische Anders Breivik”. Zum kotzen sowas, das wäre wohl eher was mit dem ihr scheiss Nazis euch identifizieren könntet.

  8. So schnell ändern sich die Zustände in diesem kommunistischen Regime. Im Januar wurden
    linksextreme Graffitisprayer durch die Bundespolizei noch festgenommen, jetzt eskortiert die politische Polizei Antifa-Sprayer in Dortmund, damit diese antideutschen Schund in aller Ruhe anbringen können. Hinterher überwacht die linke Polizei noch den “Tatort” der Antifa-Sprayer, damit die Graffiti-Propaganda für den genozidalen Volksaustausch nicht von Genozidgegnern übermalt wird.

    Dorstfeld: Polizei, Politiker, Pressemeute, vermummte Sprayer – Mob fällt im Stadtteil ein und zerstört „Nazikiez“-Graffitis!
    https://www.dortmundecho.org/2019/09/dorstfeld-polizei-politiker-pressemeute-vermummte-sprayer-mob-faellt-im-stadtteil-ein-und-zerstoert-nazikiez-graffitis/

    Hat die politische antideutsche Führung von Dortmund linksextreme Antifa-Sprayer der Nakam-Sprayercrew damit beauftragt in Dorstfeld den deutschfeindlichen Schriftzug “Our colours are beautiful” anzubringen und vorher das prodeutsche Graffiti zu zerstören?

Hinterlassen Sie einen Kommentar