Polizei fahndet nach osteuropäischem Serieneinbrecher

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Er ist Mitglieder einer internationalen tätigen Einbrecherbande, die in Deutschland wegen einer Vielzahl von Wohnungseinbrüchen gesucht wird – die Polizei fahndet nach dem 58-jährigen Milan Markovic und bittet um Hinweise, die zur Ermittlung des Aufenthaltsortes führen. Dabei wird neben der Lichtbildfahndung auch auf Fahndungsplakate zurückgegriffen. Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat zudem eine Belohnung in Höhe von 3000 Euro festgesetzt, die bei Zeugenhinweisen winken, die zur Ergreifung des Mannes führen, warnt allerdings, dass Milan Markovic bewaffnet sein könnte.

Das Fahndungsplakat der Polizei:

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

5 Kommentare

  1. Erich Manstein on

    Nettes Kerlchen! So eine Visage weckt doch sofort Gefühle des Vertrauens und der Sicherheit….
    man, man – ich kann nicht so viel essen wie ich k…zen möchte- Zitat vom “Genossen” Lieberman.
    Reichen nicht unsere eignen Verbrecher-Typen, die wir ganz sicher in steigender Zahl hervorbringen?
    Nein, wir importieren tagtäglich solche “Gold-Jungs” noch zusätzlich – Tock- Tock – Tock –

    • @ Erich Manstein

      Aber, aber, … lieber Erich, … nicht vorverurteilen, … hörsse ?!-
      Schau Dir die Visage mal etwas genauer an, … die abstehenden Ohren, die markanten Augenwülste, die verkniffenen Augen, die große Nase, … spätestens jetzt geht einem ein Licht auf :
      Hier handelt es sich um einen OSTEUROPÄISCHEN FACHARBEITER !!!!!!!!!!!!!-
      Er testet als “Freiberufler” lediglich die Sicherungssysteme für Fenster und Türen einiger auf dem Markt vertretener Hersteller auf ihre Tauglichkeit, schreibt dann seinen “Erfahrungsbericht” sowie die “Bewertung” der Produkte und stellt den Auftraggebern anschließend sein “Honorar” in Rechnung ;-))

  2. Die Reissen mit ihrem asozialen Verhalten andere mit herunter,-die bekommen das natürlich mit und sagen sich,’wenn die das dürfen,mache ich das auch so’.
    Man muss diese bestimmten Fremdlinge vollkommen ignorieren und ausgrenzen,missachten.
    Und raus aus allen öffentlichen Positionen,-die sollen gefälligst bei der Müllabfuhr oder als Toilettenfrauen arbeiten,so wie das von Anfang an geplant war,zu mehr sind solche LEute ja auch nicht fähig.

Hinterlassen Sie einen Kommentar