Staatsanwaltschaft gibt zu: „Wer Deutschland liebt, ist Antisemit“ pauschal keine Straftat!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Rund vier Monate nach der Demonstration in Dortmund-Marten, die wegen einer zuvor bereits zahllose Male skandierten Parole bundesweite Öffentlichkeit erfuhr (das „DortmundEcho“ berichtete seinerzeit), prüft die Staatsanwaltschaft Dortmund weiterhin, ob es eine strafbare Volksverhetzung durch Versammlungsteilnehmer gegeben haben könnte. Wie die „Ruhr Nachrichten“ mitteilen, seien 13 Personen identifiziert worden, welche die Parole „Wer Deutschland liebt, ist Antisemit“ skandiert hätten, allerdings – und das ist eine sehr wichtige Aussage – sieht auch die Staatsanwaltschaft diese Parole für sich selbst nicht als eine strafbare Äußerung. Deshalb würde nun ermittelt, unter welchen Umständen die Parolen skandiert worden seien. Tatsächlich werden die Ermittlungen zeigen: Die Demonstration war friedlich und auch der Pyrotechnik-Einsatz sympathisierender Anwohner stand nicht einmal in direktem Zusammenhang mit der Parole. Vielmehr führte eine beispiellose Welle der Empörung, die von linken Politikern und Medien betrieben wurde, zu einer 180-Grad-Wende bei Polizei und Staatsanwaltschaft, die richtigerweise zunächst erklärt hatten, die Parole würde keinen Anlass für eine Verfolgung als strafbare Volksverhetzung bieten, im Nachgang jedoch Überprüfungen ankündigten und offenbar den Druck auf die Staatsanwaltschaft aufbauten. Es ist jedoch bezeichnend, dass es bis heute noch keine Entscheidung gegeben hat: Die Staatsanwaltschaft scheut sich offenbar davor, einzuräumen, dass die Parolen eben keine Straftat sind. Hass – den eine Volksverhetzung voraussetzt – ist alleine schon das Gegenteil von „Liebe“, ein Wort, das im Mittelpunkt der Parole „Wer Deutschland liebt, ist Antisemit“ steht. Alle anderen Auslegungen sind realitätsfern und werden spätestens vor den Gerichten keinen Bestand haben, die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes ist in diesem Bereich eindeutig und – auch wenn es Polizei und Co nicht gefällt – gilt auch für Dortmund.


Die Demonstration am 21. September 2018 verlief friedlich, die Polizei musste nicht eingreifen

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

6 Kommentare

  1. Es kommt noch schlimmer. Fünf Prozent aller erwachsenen Briten glauben, daß der Holocaust gar nicht stattgefunden hätte:

    “Five per cent of UK adults do not believe the Holocaust took place”
    https://www.bbc.com/news/uk-47015184

    Und das sind nur die, die ihren Nichtglauben in einer Umfrage zugegeben haben. Die Dunkelziffer wird weit höher liegen.

  2. Pingback: Staatsanwaltschaft gibt zu: „Wer Deutschland liebt, ist Antisemit“ pauschal keine Straftat! – DIE RECHTE – Landesverband Niedersachsen

  3. Und die Staatsanwaltschaft wird auch singen, wer Drogen verkauft, hat im Dortmunder Norden mit Strafverfolgung nicht zu rechnen. Dieses Lied wird auch schon bei Lange angekommen sein. Die faulen Beamten die dazu bestimmt sind, den Drogenhandel zu bekämpfen, dürften ebenfalls im Tiefschlaf versunken sein. Die bei schönem Wetter stattfindenden Kontrollen gegen die “Clan-Kriminalität”, sind reiner Unsinn. Das ist lediglich ein schön Wetter machen bei der Öffentlichkeit. Bei meinem heutigen Spaziergang im Bereich Münsterstr./Erwinstr./Schillerstr. habe ich in einer viertel Stunde verschiedene Drogenverkäufe miterlebt. Die Dealer wohnen allesamt im hiesigen Bereich und verkaufen seit Jahren in Ruhe ihre Drogen. Es wird Zeit, dass Lange seine Kollegen aus ihrem Tiefschlaf holt.

    Und welcher Trottel bei der Polizei aufgrund der “Wer Deutschland lieb, ist Antisemit” Äußerung Strafanzeige geschrieben hat, sollte doch besser in einem Tiefschlaf versinken! Der hat das Grundgesetz noch nicht einmal gelesen oder nicht verstanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar