Türkenbande raubt 18-Jährigen in Eving aus – Fahndung!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

In der Nacht auf Sonntag (20. Januar 2019) ist es gegen 3.30 Uhr in Eving zu einem Raubüberfall gekommen: Ein 18-jähriger Dortmunder befand sich nach Polizeiangaben zur Tatzeit auf der Evinger Straße, als in Höhe der Hausnummer 170 plötzlich drei junge Männer auf ihn zutraten. Sie forderten die Herausgabe von Wertgegenständen und schlugen dem jungen Mann dabei ins Gesicht, mutmaßlich, um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen. Eine der Räuber schlug sogar mit einem Fahrradschloss auf das Opfer ein, während ein weiterer Täter den Mann durchsuchte und dessen Geldbörse entwendete. Anschließend flüchtete das kriminelle Trio in unbekannte Richtung.

Fahndung nach Räubern mit „türkischem Aussehen

Die Polizei fahndet nach den drei flüchtigen Räubern, die zwischen 15 und 17 Jahren alt sein sollen. Der Haupttäter soll demnach etwa 1,83 m groß sein und eine dünne Statur haben, er trug einen Drei-Tage-Bart und eine Brille mit dickem Gestell. Ebenso, wie ein weiterer Täter aus dem räuberischen Trio, soll er ein türkisches Aussehen haben, ein dritter Komplize trug sogenannte „Dreadlocks“. Zur Aufklärung des Verbrechens ist die Polizei auf Zeugenhinweise angewiesen.


Die Ermittlungen der Polizei dauern an

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

3 Kommentare

  1. Man sollte endlich Konsequenzen aus 56 jahren Einwanderung ziehen, und diese Leute allesamt in deren Heimat zurück schicken.
    So sind zb viele Sozialtouristen aus ungünstigen Regionen eingewandert,die hier mangels sinnvollen Lebensinhalts Kriminell werden und
    sich für die heimische Bevölkerung, im zunehmenden Maß zum Sicherheitsrisiko entwickelt haben.
    Die Menschen, die eine derartige Maßnahme unberechtigterweise trifft, könnten sich ja dann vor Ort um diese wohl allerorts ‘liebenswerten’ Zeitgenossen kümmern.
    In zb Afrika oder im Orient gäbe es dafür wesentlich günstigere, rechtliche Voraussetzungen, als etwa hier.

Hinterlassen Sie einen Kommentar