“70 Jahre BRD? Wir feiern nicht!” – Demonstration am 25. Mai 2019 in Dortmund!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die Bundesrepublik Deutschland feiert sich anlässlich des 70. Jahrestages der Staatsgründung selber. Am 23. Mai 1949 aus der Taufe gehoben, wurde in den vergangenen Jahrzehnten ein System aufgebaut, das konsequent gegen das eigene Volk gerichtet ist, als willige Marionette fremden Interessen dient und von den Herrschenden als Übergangsstadium in die „United States of Europe“ gesehen wird, die nach dem Vorbild der USA entstehen sollen. Die Völker Europas spielen in dieser Dystopie keine Rolle mehr, jede natürlich gewachsene Gemeinschaft ist ein Feind der Machteliten und soll nach Möglichkeit ausgeschaltet werden. Doch zunehmend wächst der Unmut, das System erhält Risse, die Medien der Mächtigen verlieren an Bedeutung und auch die etablierten Parteien werden zunehmend abgestraft – kurzum: Der Widerstand wächst. Um deutlich zu machen, dass 70 Jahre BRD kein Grund zum Feiern sind, findet am 25. Mai 2019, einen Tag vor der Europawahl, eine Demonstration der Partei DIE RECHTE in Dortmund statt, die unter dem aussagekräftigen Motto „70 Jahre sind genug: Wir fordern nationale Souveränität und ein starkes Deutschland in einem freien Europa!“ steht. Beginn wird um 13.00 Uhr sein, im Vorfeld der Demonstration wird es eine Informationskampagne über die Hintergründe der Veranstaltung geben. Bringt euch ein, organisiert Reisegruppen und geht gemeinsam auf die Straße!

Nationale Souveränität statt EU-Wahnsinn!

Schritt für Schritt werden die Länder Europas ihrer Rechte beraubt. Begonnen 2007 mit dem Vertrag von Lissabon, wurde bereits mit dem Aufbau einer EU-Armee ebenso und auch über einen gemeinsamen Haushalt, gemeinsame Kranken- und Arbeitslosenversicherungen usw. sind bereits angepeilt. Durch zahllose EU-Verordnungen, die dazu dienen, sämtliche Bereiche der Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik zu zentralisieren, werden die Landesparlamente entmachtet, das Bürokratiemonster „Europäische Union“ thront über allen und verfolgt dabei sein eigenes Ziel: Die Zerschlagung der Nationalstaaten. Doch dagegen gibt es Widerstand: In immer mehr Ländern gehen die Menschen auf die Straße, um der Entrechtung entgegenzutreten. Auch in Deutschland wird es Zeit, der Forderung nach nationaler Souveränität deutlicher Ausdruck zu verleihen. Gegen das EU-Monster aus Brüssel, für ein Europa der Vaterländer!

Stoppt die Repression und Gesinnungsjustiz!

70 Jahre BRD sind aber nicht nur ein Ausdruck fehlender, staatlicher Souveränität und einer volksfeindlichen Politik, sie sind auch ein Zeichen für 70 Jahre Verfolgung, der Nationalisten ausgesetzt sind. In den Kerkern des Systems sitzen zahllose Deutsche, darunter bekannte Namen wie der ehemalige RAF-Anwalt und spätere Rechtsanwalt im NPD-Verbotsverfahren, Horst Mahler oder Ursula Haverbeck, die aus dem Gefängnis heraus für DIE RECHTE als Spitzenkandidatin zur Europawahl 2019 kandidiert – sie sind inhaftiert, weil sie ihre Meinung geäußert haben, was als strafbare Volksverhetzung nach § 130 StGB eingestuft wurde. In einem Staat, der von sich behauptet, der freieste zu sein, den es jemals auf deutschem Boden gegeben hätte. Auch Dortmunder Aktivisten der Partei DIE RECHTE sind derzeit inhaftiert, weil ihnen politische Vergehen vorgeworfen werden, die teilweise konstruiert wirken, teilweise wegen Bagatelldelikten in massiv überzogener Form bereits verhangen wurden, betroffen sind etwa der ehemalige Stadtrat und heutige Bezirksvertreter für die Nordstadt, Siegfried Borchardt oder der junge Nationalist Steven Feldmann. Auch ihre Schicksale sind Form der Verfolgung politisch Andersdenkender, die in der Bundesrepublik Deutschland zur Staatsdoktrin geworden ist und welcher der Widerstand ebenso gelten muss!


Werbematerial für die Demonstration ist in Kürze verfügbar!

Mit dem Einsatz für Souveränität gelten Kritik und Widerstand selbstverständlich allen Auswüchsen des herrschenden Systems. Wenn die Machteliten sich selbstverliebt zum 70. Geburtstag in die Arme fallen und gegenseitig abfeiern, gilt es, die Party zu versauen: Mit einer deutlichen Botschaft auf der Straße, dass 70 Jahre BRD eben kein Grund zur Freude sind. Dieses Zeichen gilt es gemeinsam zu setzen, am 25. Mai 2019 in Dortmund!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

5 Kommentare

    • Da kann man nur hoffen, daß keiner vor diesen Bussen flüchten muss!

      Wo liegt dabei der Vorteil für die Bus fahrenden Kunden der DB?
      Sollen die sich jetzt freuen, weil Nichtweiße die Busse fahren?
      Ich dachte die Hautfarbe darf keine Rolle spielen? Warum wird aber jetzt indirekt angepriesen, nichtweiße Busfahrer angestellt zu haben? Zählt bei der DB jetzt Hautfarbe mehr als Qualifikation?
      Denn schließlich gelten weiße Menschen generell nicht als “Geflüchtete”.

      Sind Deutsche als Busfahrer etwa nicht tauglich? Brauchen wir erst die Busfahrer aus dem fernen Ausland, die uns zeigen wie man richtig Bus fährt?

      Zahlt die DB den angestellten Asylbewerbern denselben Lohn wie den vorherigen Beschäftigten?

      Wurden Menschen entlassen, weil sie nicht “bunt” genug waren?

      Werden die menschlichen Busfahrer demnächst nicht wegfallen, weil nur noch autonome Busse ohne menschliche Fahrer umherfahren werden?

      Wo sollen die Asylbewerber arbeiten, wenn durch Automatisierung und Digitalisierung 80% aller Arbeitsplätze bald wegfallen? Wir haben doch nicht mal genug Arbeit für Deutsche.

      Wäre es nicht besser, man nutzt die Busse für Abschiebefahrten?

      Bis es soweit ist, gehe ich lieber zu Fuß oder fahr mit dem Rad, achte aber auf motorisierte Fahrzeuge, sodass ich nicht überfahren werde, denn der ein oder andere Mensch mit illegalem Grenzübertrittshintergrund neigt dazu, Fahrbahn mit Menschen zu verwechseln.

  1. Das System läuft aus dem Ruder . Selbst ausländische Abgeordnete im Europa Parlament erkennen ,das die Deutschen vom eigenen Staat überfordert werden .
    Das kann sich schnell in eine Richtung entwickeln ,die den abseitigen Perversen nicht schmecken wird .

  2. Ich denke mal so sollte es heißen:
    “Um deutlich zu machen, dass 70 Jahre BRD kein Grund zum Feiern sind”

    Jedes System, daß nur auf Lügen aufgebaut ist, kann sich nur durch Unterdrückung der Wahrheit halten. Wenn die Meinungsunterdrückung nicht mehr funktioniert, ist jedes Lügensystem am Ende.

    Wenn die BRD Geschichte ist, kann Deutschland endlich wieder emporsteigen und der Erhalt des Deutschen Volkes, für eine Zukunft deutscher Kinder, gesichert werden.

    Schach dem Kalergi-Genozidplan, der die Abschaffung aller Europäer in Europa, den Austausch durch Nichteuropäer zum Ziel hat. Bei den „United States of Europe“ soll es keine Europäer und keine europäischen Länder mehr geben. Die Vereinigten Staaten von Europa, mit dem Vorläufer der EU, sind damit der Todfeind von Europa. Die SPD bezieht sich gar auf das Jahr 1925, seitdem diese für die Vereinigten Staaten von Europa kämpfe. 1925 ist genau das Erscheinungsjahr vom Buch “Praktischer Idealismus”, geschrieben vom Gründervater der EU, dem antieuropäischen Europafeind Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi, der in seinem Buch, seine Vision von einem Europa OHNE Europäer beschreibt und wer über die Nichtweißen in Europa herrschen solle. Von der genozidalen Umvolkung versprechen sich die Eine-Welt-Globalisten eine leicht zu lenkende Masse an identitätslosen, “bunten” Sklavenmenschen.

    Ein freies Europa kann es nur ohne EUdssr geben und ein freies Deutschland nur ohne BRDDR.

    Alles Lüge bei der BRD!

Hinterlassen Sie einen Kommentar