Politische Säuberung: Leipziger Buchmesse möchte Dortmunder Verlag nicht haben

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die Leipziger Buchmesse gehört zu den größten ihrer Art und wird von zahlreichen Verlegern genutzt, die eigene Bekanntheit zu steigern. Auch der „Sturmzeichen Verlag“, der von dem bekannten Nationalisten Sascha Krolzig (DIE RECHTE) betrieben wird und seinen Sitz in Dortmund-Dorstfeld hat, wollte in diesem Jahr mit einem Messestand teilnehmen. Doch im angeblich freiesten Staat, den es jemals auf deutschem Boden gegeben haben soll, werden politische Meinungen, die vom „Mainstream“ abweichen, massiv bekämpft – so verwundert es kaum, wenngleich es auch bezeichnend ist, dass die Leipziger Buchmesse Sascha Krolzig und seinem Verlag eine Absage erteilt, die ausschließlich auf einer politisch inkorrekten Gesinnung beruht.


Sascha Krolzig, Gründer des “Sturmzeichen Verlags” und Herausgeber der “NS Heute”

Nachfolgend die Pressemitteilung des Verlags zum politisch motivierten Verbot:

Politische Säuberung bei der Leipziger Buchmesse

Kritische Verlage unerwünscht: Der Antrag des Sturmzeichen-Verlags auf Zulassung zur Leipziger Buchmesse wurde abgelehnt – wegen mangelnder politischer Linientreue zum Merkel-Regime! Dies dürfte in der Geschichte der Leipziger Buchmesse ein beispielloser Vorgang sein und es ist ein weiteres Anzeichen dafür, wie die politischen Machtinstrumente zur Bekämpfung von regimekritischen Verlagen und Publizisten missbraucht werden.

Der Sturmzeichen-Verlag stellte Ende Dezember 2018, wie tausende andere Aussteller auch, einen Antrag auf Zulassung eines eigenen Standes bei der Leipziger Buchmesse, die in diesem Jahr vom 21. bis zum 24. März stattfindet. Die Leipziger Messe ist zusammen mit der Frankfurter Buchmesse marktbeherrschend und ist als erster großer Branchentreff im Kalenderjahr Impulsgeber für wichtige Neuerscheinungen auf dem Bücher- und Zeitschriftenmarkt. Allerdings zeigt sich auch hier mal wieder: Was anderen Verlagen mit größter Selbstverständlichkeit erlaubt wird, wird regimekritischen Unternehmen schlichtweg verweigert.

Anfang Februar erklärte der Justitiar der Leipziger Buchmesse, Robert Peuker, gegenüber dem Sturmzeichen-Verlag schriftlich, dass die Messeveranstalter die Teilnahme unseres Verlages ablehnen und die Zulassung verweigert wird. Begründung: Der Sturmzeichen-Verlag wird vom BRD-Inlandsgeheimdienst namens „Verfassungsschutz“ dem „rechtsextremen neo-nationalistischen Spektrum“ zugeordnet.

Diese Angelegenheit verdient es, näher beleuchtet zu werden: Der Inlandsgeheimdienst untersteht direkt dem Innenministerium, sprich der jeweiligen Landes- oder Bundesregierung. Damit entscheiden also die regierenden Parteien, welche Konkurrenzparteien, Organisationen und Unternehmen vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Die Wertung der politischen Konkurrenz wird dann von regimenahen Messeveranstaltern wie der „Leipziger Messe GmbH“ zum Anlass genommen, kritische Verlage von ihren Veranstaltungen auszuschließen, wohlwissend, dass damit in die Freiheit des Gewerbebetriebes eingegriffen wird.

Aktuell lassen wir von verschiedenen Anwälten die Erfolgsaussichten juristischer Schritte prüfen. Sofern gute Erfolgsaussichten gegeben sind, werden wir auf jeden Fall versuchen, uns einen Stand auf der Buchmesse einzuklagen.

Seitensperrungen in Sozialen Netzwerken, nicht ausgestellte Presseausweise, Kontokündigungen und verweigerte Messezulassungen werden uns natürlich nicht davon abhalten, die N.S. Heute in gewohnter Regelmäßigkeit herauszubringen, außerdem arbeiten wir derzeit auch schon an neuen Buchprojekten. Da uns die Werbemöglichkeiten, die anderen Verlagen zur Verfügung stehen, verwehrt bleiben, sind wir jedoch auf Eure Unterstützung angewiesen: Werbt in Eurem Freundes- und Kameradenkreis für die N.S. Heute, weist auf unseren Netzladen hin und unterstützt uns mit einem Abonnement für nur 29,40 € pro Jahr!

Quelle: www.nsheute.com

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

6 Kommentare

  1. Aber Taliban Förderer dürfen auf der Buchmesse für deren Gesinnung werben . Komisch ich dachte immer die Verfassung der BRiD kämpft gegen beschnittene Populationen die gerne Drogen und Minderjährige verkaufen . Wird Zeit den abseitigen Perversen klar zu machen ,das es so nicht weiter geht. Besonders nicht mit Verrätern ,die vom Geld derer leben die sie auch noch vernichten wollen . Aber was hört man so ? Es sollen in diesem Jahr noch Wahlen anstehen ,HIHI !

    • “Besonders nicht mit Verrätern ,die vom Geld derer leben die sie auch noch vernichten wollen ”

      Ist es nicht besonders perfide, wenn Volksmörder so agieren, daß deren Genozidopfer noch ihre eigene Vernichtung bezahlen sollen?

  2. Das REGIME ist das demokratisch gewählte Parlament mit einer gewählten Kanzlerin. Demokratie ist ja ein Fremdwort für euch. Herrn Trauredner Krolzig will niemand.

    • Die Dämonkraten bringen uns Terror, Armut und Volks-Tod!

      Mit “aber die sind doch gewählt” kann man sich da nicht heraus reden.
      Von dem ständigen Wahlbetrug, falschen Auszählungen und das die GEZ-Medien die Wähler manipulieren, wie sie zu wählen haben, brauche ich da gar nicht erst anfangen.

      Ein Regime, daß als Verteidigung für seine politischen Verbrechen anfügt “aber wir sind gewählt”, hat keine Argumente.

      Das DDR-Regime war auch demokratisch gewählt. Und deshalb hat es auch alles richtig gemacht und gar keine Verbrechen begangen oder wie?!

      Legitimiert etwa “gewählt zu sein” für alles oder gibt es da doch Maßnahmen, die dennoch nicht in Ordnung sind? Wie wäre es mit Völkermord zum Beispiel. Ist das auch in Ordnung, wenn nur das Regime welches Völkermord begeht, vorher gewählt wurde?
      Oder ist es dann erste Bürgerpflicht sich an dem Völkermord zu beteiligen, weil das Regime, welches ihn betreibt, ja gewählt wurde?
      Oder wie muss ich das verstehen?

      Ich persönlich lehne ja Völkermord immer ab. Aber es gibt vielleicht auch Menschen die finden das in Ordnung, Hauptsache das Völkermordregime wurde vorher gewählt….

Hinterlassen Sie einen Kommentar