Körne: Zwei Überfälle in 20 Minuten – Ausländer flüchtig!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Innerhalb von nur zwanzig Minuten ereigneten sich am Sonntagabend (10. März 2019) in Körne zwei Raubüberfälle – in einem Fall blieb es glücklicherweise beim Versuch. Zunächst wurde gegen 22.05 Uhr ein Kiosk an der Kaiserstraße aufgesucht. Den ersten Zeugenangaben zufolge betrat ein unbekannter maskierter Mann zu diesem Zeitpunkt den Verkaufsraum und begab sich direkt hinter die Verkaufstheke. Die beiden im Kiosk befindlichen Mitarbeiter flüchteten nach draußen auf die Straße, als sie bemerkten, dass der Täter eine Schusswaffe bei sich trug. Sie beobachteten noch, wie er sich an einer Kassenschublade zu schaffen machte, die jedoch verschlossen war. Anschließend flüchtete der Unbekannte aus dem Kiosk in Richtung einer an der Lippstädter Straße gelegenen Parkanlage. Wenig später, gegen 22.20 Uhr, betrat ein maskierter Täter eine Tankstelle an der nahegelegenen Klönnestraße. Er lief sofort auf den Verkaufstresen zu und begab sich schließlich hinter den Tresen. Hier erkannte die Mitarbeiterin, dass der Mann eine Schusswaffe bei sich trug. Der Aufforderung Bargeld in eine von dem Unbekannten mitgeführte Tüte zu füllen, kam sie schließlich nach. Zusätzlich griff dieser sich noch mehrere Schachteln Zigaretten und flüchtete anschließend in unbekannte Richtung. Er erbeutete nach ersten Erkenntnissen einen mittleren dreistelligen Bargeldbetrag.

Fahndung nach ca. 25-jährigen Ausländer

Bei beiden Taten soll es sich um den selben Täter gehandelt haben. Er wird als etwa 25 Jahre alt beschrieben und soll lediglich 1,60 m bis 1,65 m groß sein. Seine Statur wird als schmal, aber offenbar trainiert beschrieben. Er trug eine dunkle Hose, sowie einen schwarzen Kapuzenpullover mit weißen Applikationen auf dem Rücken. Seine Mund- und Nasenpartie verdeckte er bei der Tatbegehung mit einem bunten Tuch, er sprach mit einem nicht genauer definierten Akzent und ist mutmaßlich nichtdeutscher Herkunft.


Der Täter ist weiterhin flüchtig, die Ermittlungen dauern an

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

2 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Könnte es sein,das die Gefährdung ansteigt ? Soll das so weiter gehen ? Müssen sich die Menschen freuen ? Könnte sein , das die Menschen in der Stadt sich an die Lage anpassen. Das würde aber die Journaille nicht erfreuen . Einige abseitige Perverse werden sich empören und die Antifa wird Demos für noch mehr Drogen machen .

  2. Stefan Stolze on

    Abschiebungen retten Leben ! Aber die Polit Bagage hat ein Problem damit ,das die eigenen Bürger gerne weiter Leben wollen . Hm ein Blick in den Osten macht mehr Hoffnung als die geistigen Ergüsse derer die uns Schaden .

Hinterlassen Sie einen Kommentar