Autofahrern Uhren entrissen: Fahndung nach osteuropäischer Kriminellen!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Gleich zwei Mal hat eine unbekannte Frau am Freitagvormittag (12. April 2019) zugeschlagen und Autofahrern die Armbanduhren entrissen – die Polizei vermutet eine Tatserie und hat eine ausführliche Pressemitteilung veröffentlicht. Nach bisherigen Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass es sich um eine osteuropäische Kriminelle handelt, sie soll offenbar „rumänisch“ aussehen, ohne, dass diese Zuordnung weiter beschrieben wird.

In der polizeilichen Pressemitteilung heißt es:
(Quelle: Polizei Dortmund)

Die erste ereignete sich gegen 14.45 Uhr an der Berghofer Straße. Auf dem dortigen Parkplatz der Sparkasse wollte ein 79-jähriger Dortmunder gerade sein Auto verlassen, als ihn plötzlich eine fremde Frau ansprach und ihm einen Spendenzettel entgegenstreckte. Die Frau drückte den Mann seinen ersten Angaben zufolge zurück in sein Auto und umfasste seine Arme. Anschließend flüchtete sie unvermittelt in Richtung des Berghofener Ortskerns. Erst jetzt bemerkte der Mann, dass seine Armbanduhr entwendet worden war.

Die Täterin wird wie folgt beschrieben: ca. 165 cm groß, ca. Anfang 20, rumänisches Erscheinungsbild, dunkle Haare, schmales Gesicht, normale Statur. Bekleidet war sie unter anderem mit einer rosafarbenen Steppjacke und einer Strickmütze.

Im zweiten Fall war gegen 15.35 Uhr ein 88-jähriger Dortmunder betroffen. Dieser wollte an der Felkestraße (nahe der Einmündung Stille Gasse) gerade sein Auto parken, als eine unbekannte Frau an die Fahrertür herantrat. Sie öffnete die Tür und hielt auch in diesem Fall gestikulierend einen Spendenzettel in Richtung des Mannes. Zudem griff sie mit ihren Händen in Richtung seines Gesichts. Als er dies abwehren wollte, bemerkte er, wie die Unbekannte an seine Handgelenke griff und ihm seine Armbanduhr vom Arm löste. Bevor der 88-Jährige reagieren konnte, drückte die Frau die Fahrertür zu und flüchtete zu einem in der Nähe wartenden Pkw. Sie stieg an der Beifahrerseite ein und das Auto fuhr in Richtung Norden davon, um links in den Winkelriedweg einzubiegen.

Die Frau wird wie folgt beschrieben: ca. 170 cm groß, ca. 35 Jahre alt, schlank, kürzere dunkle Haare, bedeckt mit einem Schal oder Kopftuch, bekleidet unter anderem mit einer Daunenjacke. Bei dem Auto soll es sich um ein älteres silber-graues Modell der Mittelklasse handeln, vermutlich ein Opel (möglicherweise Vectra).

Zur Aufklärung der Tat ist die Polizei dringend auf Zeugenhinweise angewiesen!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

3 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Hm sollen wir uns jetzt auch Muliti Kulturell verhalten? Das wüde den abseitigen Perversen bestimmt gefallen . Nur nicht den Tätern !!!

  2. Erich Manstein on

    System-Rundfunk WDR heute mehrfach in den Meldungen.
    Die Zahl der in der BRD lebenden Ausländer – ja, die haben tatsächlich das “pöse” politisch unkorrekte Wort mehrfach benutzt und nicht das verschleiernde Migrant – ist im letzten Jahr um fast 4% gestiegen.
    Besonders wird erwähnt, dass die Zugezogenen jetzt aus Syrien usw. zu uns kommen –
    Und, ganz wichtig: viele Ausländer sind mehr als 8 Jahre im Land und haben dadurch das Recht auf Einbürgerung!
    Ja, ja – man zieht dem Eisbär einfach ein nettes Pinguin-Kostüm über und Schwupps ist er kein Eisbär mehr sondern sehr friedlich

    Zitat:
    .Gott sei Dank, die moderne Demokratie wählt für uns aus, was wir hören, sehen, lesen und was wir sagen dürfen.

  3. Aber, aber, … habt doch bitte “Verständnis” für die “Not” dieser Individuen ( … dieser Ausdruck ist doch hoffentlich nicht “diesegriemienierende” ?! ).-
    Sie müssen doch nun mal wissen, was die Tageszeit geschlagen hat, um z.B. abzuschätzen, wann und wie lange Werktätige auf der Arbeit sind, um in deren Wohnungen und Häuser einzubrechen und diese ungestört ausplündern zu können.-
    Und da manche im Gegensatz zu Mitteleuropäern offensichtlich zu dumm sind, solche hochkomplexen Geräte wie Armbanduhren selbst herzustellen, müssen sie diese eben von anderen abgreifen.-

Antwort auf Robbie Kommentar abbrechen