AG DO-West: Etablierte Plakate im Dortmunder Westen “aufgehübscht”

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Wie einem Bericht auf der Internetpräsenz der “Aktionsgruppe Dortmund-West” zu entnehmen ist, wurden einige Wahlplakate im Dortmunder Westen “aufgehübscht” und dem ein oder anderen Politiker Aussagen in den Mund gelegt, die er zwar nicht offen propagiert, aber die durchaus Folgen seiner Politik sind. Eine kreative Aktion!

Nachfolgend der Bericht der Aktionsgruppe Dortmund-West:
Quelle: http://logr.org/agdowest

Am übernächsten Sonntag, den 26. Mai, steht die sogenannte Europawahl an. Eine Wahl, die in Wahrheit schon mal keine europaweite Wahl darstellt, sondern eine Abstimmung, die in den (noch) 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) erfolgt. Der Kontinent Europa weist wahrlich wesentlich mehr Staaten auf, sodass von einer „Europawahl“ sicherlich gar nicht die Rede sein kann. Kurzum: Das Konstrukt EU ist einiges, aber sicherlich nicht gleichzusetzen mit Europa, auch wenn die Aussagen der bundesrepublikanischen Pateienlandschaft überwiegend etwas anderes vermitteln zu versuchen. Eine Feststellung, die natürlich durchaus erfreulich ist. Denn schließlich peilen wir als Nationalisten ein Europa der Vaterländer an, in dem die Völker frei und souverän über ihre nationale Angelegenheiten entscheiden können – ganz im Gegenteil zu den Tendenzen eines grenzenlosen und einheitlichen Europas nach dem Vorbild der Vereinigten Staaten von Amerika. Abgesehen von diesem wesentlichen grundlegenden Aspekt ist auch diese Wahl als solche mehr als fragwürdig. Zwar wird dem Wähler der Eindruck suggeriert, er könne bei seinem Urnengang die Politik der Europäischen Union maßgeblich mitbestimmen oder verändern, die Realität allerdings sieht deutlich anders aus. Das Parlament, welches man als EU-Bürger wählen darf, hat lediglich ein Initiativrecht – sprich kann beratend tätig werden, hat aber faktisch keine Entscheidungsgewalt. Diejenigen, die die formale Einscheidungsgewalt haben, nämlich die Vertreter der Europäischen Kommission, sind in der Praxis vom Bürger nicht wählbar.

Diese Wahl kann somit als ein wahres Spektakel bezeichnet werden. Unbekannt gebliebene Aktivisten, die dies offenbar genauso sehen, nutzten daher den aktuell überall laufenden Wahlkampf, um Klartext zu sprechen (schreiben) und machten ganz losgelöst von einer expliziten Wahl deutlich, was es bedeutet, wenn man Demokraten wählt. Durch das Anbringen mehrerer Botschaften gestalteten sie Wahlplakate kreativ um. Auf diesen sind unter anderem Sprechblasen zu sehen, die Aussagen enthalten, die wesentlich ehrlichen und authentischen wirken als die sonstigen, üblichen Floskeln.

Nachfolgend präsentieren wir eine kleine, zufällige Auswahl dieser, die im Dortmunder Straßenbild zu finden sind. (zum Vergrössern bitte die jeweilige Grafik anklicken)

Zum Schluss möchten wir trotz des ganzen oben geschilderten Wahlspektakels darauf hinweisen, dass wir den Wahlkampf der nationalistischen Parteien, die zur EU-Wahl antreten, keinesfalls schmälern wollen. Denn auch wenn man durch diese Wahl keinen wesentlichen Einfluss auf die Politik der Europäischen Union – was man ja wie bereits erwähnt eh nicht ernsthaft anstreben kann, da eine Rückabwicklung der EU als Ziel anzusehen sein muss – erhalten kann, so bietet sich jedoch alleine durch den Wahlkampf als solchen die Chance, seine politischen Inhalte zu vermitteln sowie auf Missstände hinzuweisen und in die Öffentlichkeit zu rücken. Im Falle eines Wahlerfolges ergebe sich zudem die Möglichkeit, bspw. durch innerparlamentarischen Protest seinen Unmut zu bekunden oder durch die Tatsache, dass man sprichwörtlich an der Quelle dieses Konstruktes sitzen würde, die thematische Offenlegung und Bekanntmachung des völkerfeindlichen Bürokratiemonsters in Brüssel intensiver betreiben könnte!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

6 Kommentare

  1. Ist es denn in diesem Lügensystem überhaupt erlaubt, Wahrheiten auf Wahlplakaten zu schreiben?

    Volksfeinde rein, in den Knast.

  2. Stefan Stolze on

    Die Volks Regierung sollte dem Triben des Abschaumes nicht zu lange zusehen . Die Menschen möchten sicherer leben und die eigene Freiheit nicht verlieren .
    Diese kann die aktuelle Polit Bagage nicht leisten . Wen wundert das auch noch ?

  3. Wir stellen fest: wenn Naziplakate angefasst oder beschädigt werden ist das Geschrei groß. Aber die Aktionsgruppe darf gerne anderer Leute Plakate beschmieren. Ganz schön feige

    Und die Wahlerfolge sind schön gerechnet..die Rechte hatte insgesamt Max 1% in Dortmund… Und in den Wahllokalen immer nur wenige Stimmen.. nur wegen schlechter Wahlbeteiligung von teilweise 20% wurden aus 22 Stimmen mal 10% ….ihr geht unter Sonntag.. Wer wie Ihr Deutschland Schäden will durch Dexot gehört verboten

    • Da stehen doch jetzt nur Wahrheiten drauf.
      Du kannst ja im Gegenzug die Plakate von “Die Rechte” ebenfalls Wahrheiten drauf schreiben wie:
      “Volkserhalt gegen Genozid”, “Wir vertreten deutsche Interessen”, usw.

      “Wer wie Ihr Deutschland Schäden will durch Dexot gehört verboten”

      Also wenn Deutschland sich von der unsäglichen EU lossagt, Milliarden Euro jedes Jahr einspart und wieder mehr Freiheit erlangt sind das “Schäden”?!
      Noch nicht gemerkt, daß die EU ein Konstrukt zur Auslöschung aller europäischen Länder und Völker ist? Die EU wurde von den Feinden Europas gegründet. Dies war nur möglich, in dem Europa vorher militärisch besiegt wurde.

      Die EU muss sterben, damit Europa leben kann!

Hinterlassen Sie einen Kommentar