Aplerbeck: „Teeniebande“ raubt zwei Seniorinnen aus

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Am Freitag (7. Juni 2019) kam es im Rodenbergpark in Aplerbeck innerhalb von anderthalb Stunden zu zwei Raubüberfällen, bei denen jeweils sechs „Teenager“ Damen im Alter von 73- bzw. 81-Jahren ausraubten. Die Täter sind vorbestraft, über ihre ethnische Herkunft wird kein Wort verloren.

Nachfolgend wird die Polizeipressemitteilung dokumentiert, die für sich spricht:
Quelle: Polizei Dortmund

Sechs Teenies aus Dortmund und Unna stehen im Verdacht, heute Vormittag (7.6.) zwei Seniorinnen ausgeraubt zu haben. Die Ermittlungen dauern an.

Um 9:14 Uhr wurde eine 73-jährige Frau mit Rollator von zwei Jugendlichen im Rodenbergpark angesprochen. Laut ihren Angaben wollten die Jungs einen zehn-Euro-Schein gewechselt bekommen. Dann ging plötzlich alles ganz schnell: Als sie ihre Geldbörse in die Hand nahm, entrissen die zwei ihr die Börse und flüchteten. Die Seniorin stürzte zu Boden, blieb aber glücklicherweise unverletzt. Bei einer Fahndung im Nahbereich fanden Polizeibeamte die Beute wieder auf. Allerdings waren zuvor Bargeld, ein Personalausweis und die EC-Karte entnommen worden. Mögliche Tatverdächtige trafen die Polizeibeamten nicht an.

Doch das sollte sich wenig später ändern: Gegen 10.45 Uhr spazierte eine 81-jährige Seniorin durch den Rodenbergpark. Auch sie wurde von Jugendlichen – erst zwei, dann vier – angesprochen ob sie Geld wechseln könne. Als sie ihre Geldbörse in die Hand nahm, versuchte einer der vier ihr diese zu entreißen. Allerdings gelang es der Frau, ihre Wertsachen festzuhalten. Als sie laut wurde, und ihre Empörung herausschrie, wurde ein zufällig vorbeigehender Zeuge auf die Situation aufmerksam, er alarmierte die Polizei.

Im Rahmen der Fahndung dann ein Treffer: Die Polizeibeamten stießen in der Straße Am Driesch auf eine sechsköpfige Gruppe, ein Mädchen und fünf Jungs, die der Beschreibung in beiden Fällen ähnelte. Im Gebüsch hinter dem Sextett fanden die Beamten den Ausweis und die EC-Karte des 73-jährigen Raubopfers auf. Die Teenies im Alter von 14, 15, 16 und 17 Jahren stammen überwiegend aus Dortmund, ein Junge aus Unna. Sie sind teilweise polizeibekannt, einige von ihnen sind sogar mehr als nur einmal straffällig geworden.

Weinen, Geplauder und Schuldzuweisungen halfen nicht, die Polizeibeamten nahmen alle sechs vorläufig fest und brachten sie zu unterschiedlichen Polizeiwachen. Von dort wurden sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen ihren Erziehungsberechtigten wieder übergeben.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

5 Kommentare

  1. Och ja, immer diese bösen Buben Max & Moritz und ihre Kumpane von der Pestalozzii-Doofenschule. .
    Polizeibekannte Täter? Haben die Opfer nicht gemäß Besatzerkonstrukt namens Grunzgesetz und sonstiger sog. “Menschenrechte” einen Schutz ihres Eigentums. ihres Lebens und ihrer Gesundheit und die BRD-Staatsmacht garantiert ihnen das mit ihrem staatlichen Gewaltmonopol und der geltenden Rechtsordnung?
    Ja, eben nur einfach Pech für die Opfer wenn sie den hohlen Postulaten der Systemler glauben und die auch ständig wiederwählen!
    Eine freiwillige Bürgerwehr zum Schutz der Bürger vor ausuferrnder Kriminalität? Geht gar nicht, das wäe ja übelst “Nazi”!
    Islamische Scharia-Bestrafung zur Abschreckung solcher Straftäter? Geht auch nicht, das ware ja was gegen das Grunzgesetz und gegen sonstige sog. “Menschenrechte”.

    Aus Furcht vor den Folgen der BRD-Meinungsfreiheit kann ich zu dem Fall leider keine Lösung ausführen die Gedanken zur bürgerlichen Selbstjustiz beinhalten würden.

    Aber warum überlegt sich keiner daß er morgen selbst solch ein Kriminalitätsopfer sein könnte und wie sich sowas verhindern ließe? Dank der Lücken-und Lügenmedie kriegt der Bürger nicht mit welchen allgegenwärtigen Bedrohungen er heute ausgesetzt ist. und dankt noch nicht mal den Aufklärern durch Wahlerfolge. Nuja, dazu sage ich dann nur: Wie man sich bettet, so liegt man, sie haben sich ihren Opferstatus redlich verdient!

  2. Meine Prognose .. , eine “personen Gruppe” die so .. wie eine Sosse in der Pommesbude heist. einfach nur asozial, so ein Verhalten !.

  3. Hätten die Omis – die Erlebnisgeneration allgemein- immer schön “Rechtsextrem” gewählt, wäre das nicht passier.

    Bei den Tätern handelt es sich bestimmt um Z…….r.

    • Gerade die Alten in NRW sind die treuesten SPD-Wähler (das haben schon Vater und Grossvater gewählt). Sollen sie sich an den Bürgermeister und seinen Polizeiprädidenten wenden, da wird ihnen geholfen (oder auch nicht).

  4. Stefan Stolze on

    Die grüne Konspiration gerät in Endzückung bei diesen Meldungen über gelungene Integration ! Wer ist eigentlich der oder die Erziehungsberechtigte Person ? Ein oder eine Asozialpädagoge / In mit endlos Studium aus dem AStA Sumpf ? Möglicher Weise werden die Jugentlichen mit unklarer Zeugung auf die Menschen losgelassen,damit sich die Linken ,die so stinken,daran aufgeilen können. Naja eine Heimreise wäre im Sinne der Menschen die bessere Lösung .

Antwort auf Stefan Stolze Kommentar abbrechen