BV Huckarde: Scharfe Kritik an Zuständen bei den städtischen Bürgerdiensten

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Zur letzten Sitzung vor der Sommerpause trat am Mittwoch (19. Juni 2019) die Bezirksvertretung Huckarde zusammen, in welcher DIE RECHTE durch Michael Brück vertreten ist. Auf der Tagesordnung befand sich u.a. eine Anfrage der Partei zur Pflege des Ehrenmales für die Gefallenen des 1. Weltkrieges an der Deusener Straße, das in einem denkbar schlechten Zustanden ist – mit einer Antwort ist zur nächsten Sitzung zu rechnen. Verabschiedet wurden auch einige Investitionen im Rahmen des Haushaltes, insbesondere für lokale Vereine und Schulen – diese Maßnahmen wurden von der nationalen Oppositionspartei mitgetragen, ein Graffiti-Projekt der Gutav-Heinemann-Gesamtschule, das von der Bezirksvertretung bezuschusst wird, jedoch abgelehnt (letztendlich aber von den Blockparteien durchgewunken). In der Vergangenheit wurden im Rahmen dieses Projektes an dem Verbindungstunnel zum Huckarder Bushof linksextreme Propagandabotschaften für Multikulti und vermeintliche Toleranz angebracht – es ist davon auszugehen, dass bei der Fortsetzung des Projektes (erfreulicherweise wurden die Botschaften im Laufe der letzten Jahre von couragierten Bürgern unkenntlich gemacht) ähnliche Inhalte angebracht werden. Seltene Einigkeit gab es bei einer Debatte über die Zustände bei den städtischen Bürgerdiensten, die hoffnungslos überlastet sind – stundenlange Wartezeiten sind mittlerweile Normalität, teilweise sind bereits um 8 Uhr morgens keine Termine für den jeweiligen Tag verfügbar. DIE RECHTE – Bezirksvertreter Michael Brück schlug deshalb vor, eine gemeinsame Resolution zu verabschieden, in der die Zustände scharf kritisiert werden und die Verwaltung zur schnellstmöglichen Abhilfe aufgefordert wird. Selbstredend, so ergänzte Brück, würde niemand der Resolution zustimmen, wenn er diese beantragen würde, weshalb es einer anderen Fraktion freigestellt sei, diese einzubringen. Kurzerhand stellte die SPD den identischen Antrag und die Resolution wurde einstimmig verabschiedet – so funktionierte in Huckarde auf der untersten Ebene der Lokalpolitik eine seltene Kombination von SPD und DIE RECHTE, was freilich in beidseitigem Interesse ein Ausnahmefall sein sollte, immerhin sind die Bürgerdienste insbesondere durch die Personaleinsparungen der SPD in dem desolaten Zustand.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

10 Kommentare

  1. Erich Manstein on

    ich fahre seit ewigen Zeiten immer wieder diverse Soldatenfriedhöfe in meiner Umgebung an, um den Gefallenen meine tiefe Dankbarkeit für ihr unvorstellbares Opfer zu zeigen und stelle in der dunklen Jahreszeit an mehreren Stellen Grablichter auf..
    vor einigen Jahren habe ich auf einem öffentlichen Friedhof, der noch Gefallenengräber aufweist, auf diesen Äste und das Laub so weit als möglich abgesammelt. Von vorbeikommenden jungen Männern, wurde mir ein “scheiß Nazi” zugerufen. Wobei es auch “scheiß Nazis”, und damit bezogen auf die Toten gelautet haben kann. .

    “Den Charakter einer Nation erkennt man an ihrem Umgang mit ihren Toten”

    • @ Erich Manstein

      Seit vielen Jahren klappere ich auf meinen Motorradtouren auch mit einiger Regelmäßigkeit die Gegenden bzw. Orte Europas ab, wo sich in der Vergangenheit verheerende Schlachten mit vielen Opfern ereigneten. Omaha Beach, Bastogne, Verdun, … aber auch z.B. Waterloo, Agincourt und Crecy.- Dort besuche ich u.a. die sehr gepflegten Soldatenfriedhöfe, schaue mir die Inschriften der Gefallenen auf den Grabsteinen an und zünde in den Kapellen zwei Kerzen für sie an, … jeweils eine für Freund und Feind.- Diese mutigen Männer waren durch die Hölle gegangen und ihre überlebenden Kameraden erlitten schwerste physische wie psychische Traumata.- Die “Initialzündung” dafür erhielt ich als Jugendlicher wohl beim Lesen von Ettinghoffer`s Roman “Verdun – das große Gericht” in altdeutscher Schrift.- Davor war auch ich aber noch “dumm”, als wir in der Schule im Unterricht mal alle Mann mit den Fäusten auf die Tische trommelten. Der alte Lehrer fragte uns, was dieser Unsinn soll. “TROMMELFEUER”, … erwiederten wir. Der alte Lehrer, Herr Giersdorff, hielt inne und murmelte nach einer Weile : “Ihr wisst ja gar nicht, was Trommelfeuer wirklich bedeutet !”- In der Tat, … wir wußten es tatsächlich nicht, aber ich war neugierig geworden, las Ettinghoffer`s Roman, Remarque`s “Im Westen nichts Neues und viele andere.- Irgendwann beschloss ich, mir die Schlachtfelder persönlich anzuschauen und mir das Grauen vorzustellen, … z.B. im Sanitätsbereich des Museums Fleury in gleichnamigem zerstörten Dorf bei Verdun, … ich hätte nur zuvor nicht frühstücken sollen.- “Wer die Geschichte vergißt, … ist dazu verdammt, sie nochmal zu erleben !”, das Motto eines kleinen Museums in Bastogne in den Ardennen.-
      Aber gräme Dich nicht, Erich, … die heutige “moderne” junge Generation definiert sich hauptsächlich über Konsum, Oberflächlichkeit, Narzissmus, Dummheit und Arroganz. Wenn also ein paar dieser Clowns Dir bei den Monumenten der Gefallenen “scheiß Nazi” zurufen, dann denke immer daran, … erstens sind sie die Spucke derer nicht wert, denen Du gedenkst, … und zweitens dürften diese Unwürdigen Dir wie mir noch nicht einmal die Stiefel lecken !!!!!!!!!-

  2. “Von vorbeikommenden jungen Männern, wurde mir ein “scheiß Nazi” zugerufen.”

    -Zu Kaisers Zeiten war die Jugend sozialdemokratisch (zum Entsetzen der damaligen Lehrer)
    -In der Weimarer Republik war die Jugend nationalsozialistisch (zum Entsetzen der damaligen Lehrer)
    -In den 60er Jahren war die Jugend kommunistisch (zum Entsetzen der damaligen Lehrer)
    -Heute ist die Jugend pro-Merkel und pro-Grüne (zur Freude der heutigen Lehrer)

    Es gab wohl noch nie solch eine Arschkriechergeneration wie im heutigen Deutschland.

    • “Heute ist die Jugend pro-Merkel und pro-Grüne”

      Es sollte ja bekannt sein, daß ein Soros erst Merkel unterstützte und nun die Grünen.

      Aber die Anhänger der Arschkriechergeneration hat kein Bewusstsein dafür, wem sie dienen und welche Ziele die Marionettenspieler im Hintergrund verfolgen.

      Hinter Rezo und Greta stehen mächtige Leute.

    • Umweltschutz ist Heimatschutz !

      Unter der Überschrift sollte man eine Anfrage an den Rat stellen, wie viele Bienenhotels denn schon die Stadt aufgestellt hat.

  3. Pingback: BV DO-Huckarde: Scharfe Kritik an Zuständen bei den städtischen Bürgerdiensten – DIE RECHTE

    • Bohemian Browser Ballett ist antideutscher GEZ-Müll.

      Die GEZ hat sich längst bei Youtube eingeschleust und verbreitet nun dort ebenfalls ihre kommunistische, antigermanistische Propaganda.

Hinterlassen Sie einen Kommentar