Islamisierung: Moscheebauplanungen in Lindenhorst werden konkreter!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Nachdem der Dortmunder Stadtrat mit den Stimmen der Blockparteien in seiner Sitzung im Dezember 2018 den Bau der beiden Moscheen an der Lindenhorster Straße genehmigt hatte, war es zunächst ruhig geworden. Mittlerweile scheinen die Planungen jedoch konkreter zu werden: Wie die „Ruhr Nachrichten“ mitteilen, https://www.ruhrnachrichten.de/dortmund/moscheen-streit-in-eving-jetzt-will-der-runde-tisch-schlichten-plus-1416598.html hat sich sogar ein „Runder Tisch“, dem Vertreter der etablierten Parteien angehören, gegründet, der den Bauprozess begleiten will. Tatsächlich lehnt eine große Mehrheit der Bürger von Eving und Lindenhorst den Großmoscheebau jedoch ab, die Proteste auf der Straße, die von der Partei DIE RECHTE organisiert worden sind, erhielten im vergangenen Jahr großen Zuspruch. Von solchen „Begleiterscheinungen“ lassen sich jedoch weder die herrschenden Politiker, noch die Bauherren selbst beeinflussen. Jeden Tag könnten auf dem Gelände an der Lindenhorster Straße 80a, wo die „Türkische Gemeinde“ eine Moschee errichten möchte, die Bagger anrollen – der Bau wurde bereits genehmigt, mit symbolträchtigem Minarett und Kuppel. Lediglich um eine Bauvoranfrage handelt es sich bisher bei den Planungen der bosnischen Gemeinde, auf dem Grundstück an der Lindenhorster Straße 156 ein gigantisches Zentrum zu erreichten, dem auch benachbarte Wohngebäude und ein eigener Kindgarten angehören – wann diese Planungen in die Tat umgesetzt werden, ist noch unklar. Die einzige Möglichkeit, den Doppelmoscheebau in Lindenhorst noch zu stoppen, wird es sein, im Hinblick auf die Kommunalwahl 2020 deutlich zu machen, dass die Stimmung im Viertel gibt, wenn die Islamisierung weiter vorangetrieben wird. Lindenhorst und Eving müssen deshalb die einzige Opposition wählen, die sich konsequent gegen die Moscheebauplanungen ausgesprochen hat, DIE RECHTE!


Noch sind die Moscheen nicht gebaut und Lindenhorst wehrt sich weiter!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

4 Kommentare

  1. OT, aber ein Top-Tipp:

    https://www.bvb-forum.de/index.php?id=1779005

    “Lieber BVB, man kann doch nicht ernsthaft ein Testspiel gegen Energie Cottbus vereinbaren. Wir reden hier von einem Verein dessen Kurve fest in rechter Hand ist. Also nicht von Menschen mit einem diffusen, wirren, rechtem Weltbild, sondern knallharten Nationalsozialisten.

    Und die laufen da nicht nur einfach in sehr gehäufter Zahl rum, die dominieren die Kurve und die Strukturen vor Ort.”

    Auf nach Cotbuss:

    https://www.sportbuzzer.de/artikel/testspiel-fc-energie-cottbus-borussia-dortmund-bundesliga-stadion-freundschaft/

    Bundesligist Borussia Dortmund meldet sich wegen des fiktiven Heimspiels bei Energie Cottbus und bietet Hilfe mit einem Testspiel an. Die Partie soll im September stattfinden, ein genauer Termin steht noch nicht fest.

    🙂

    • Zufälle gibt es. An diesen Zufall glaube ich allerdings nicht. Es scheint sich ja bereits aufzuheizen. Ich stelle mir gerade eine disziplinierte Cottbuser Fankurve mit rotweißen Schleifen im Haar vor und man singt lautstark den Schneewalzer. Man kann dabei so wunderbar schunkeln. Ach, zuviel an Fantasie, aber es hat was. So ganz anders…….und doch traditionell.

      • Vom System sind offenbar einige Inszenierungen in Planung.
        Das zittern von Merkel bei der deutschen Nationalhymne ist kein Zufall.

        Schuld an den Ereignissen der Inszenierungen sollen natürlich immer die Rechten sein…so steht es bereits vorher im Drehbuch.

Antwort auf Stahlfaust Kommentar abbrechen