Kurzbericht aus der BV-Nord: Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltung und Anarchisten?

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Am Mittwoch (26. Juni 2019) trat die Bezirksvertretung Innenstadt-Nord zu ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause zusammen. Wie üblich, gibt es einen Bericht vom DIE RECHTE – Bezirksvertreter Siegfried Borchardt, der dieses Mal etwas kürzer ausfällt und sich auf einen interessanten Aspekt der Sitzung beschränkt:

Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltung und Anarchisten?
Anarchistischen Parkfest die Zweite!

Nachdem schon im letzten Jahr im Blücherpark, in der Nähe des anarchistischen Zentrums ” Black Pigeon”, ein “politisches Parkfest” stattgefunden hat, gegen das ich mich als Vertreter der Partei DIE RECHTE und der Abgeordnete der AfD, Herr Urbanek, ausgesprochen haben, wurde die Bezirksvertretung die auch in diesem Jahr erst nachträglich und erst im Nachversand davon unterrichtet, daß schon für den 15.06. eben ein solches angemeldet und durchgeführt wurde. Natürlich habe ich mich über diese unverschämte Vorgehensweise beschwert und mein Unverständnis darüber geäußert, daß ein solches Fest überhaupt genehmigt wurde. Auch der Vertreter der AfD wies darauf hin, daß die AfD dies auch schon im letzten Jahr gerügt hat. 
Bemerkenswert ist allerdings, daß in diesem Jahr auch die CDU sich diesem Protest angeschlossen hat und eine entsprechende Anfrage gestellt hat, der man sich in großen Teilen anschließen kann.

Hier die Anfrage der CDU

Diese wiederholte Vorgehensweise der Stadtverwaltung gegenüber den Anarchisten, lässt nur den Schluß zu, daß dies bewusst geschieht und die Stadt Dortmund das Treiben dieser Anarchisten wohlwollend unterstützt. Schließlich wurden ja auch die Sicherheitsrollläden des anarchistischen Treffs “Black Pigeon” aus dem städtischen Haushalt mitfinanziert. Übrigens mit Zustimmung der CDU… 

Wir werden dieses Treiben weiter beobachten und unsere Bürger darüber informieren.

Euer
Siegfried Borchardt
(Mitglied der Bezirksvertretung Dortmund Innenstadt – Nord)


Siegfried Borchardt vertritt im Norden die deutschen Interessen!

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

5 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Die linken ,die so stinken,haben numal Kompromat über die Asozialdemokraten.Das macht diese sehr gefühgig. Ich nehme an , das dem Treiben des Abschaumes bald ein Ende gemacht wird.Ansonsten könnte es den Menschen in der Stadt einfallen , sich selber um das eigene Überleben zu kümmern .

  2. Stefan Stolze on

    Ergänzung :
    Das viel bekannte Zitat : ” Sarah so nicht ” besagt doch die Konspiration der abseitigen Perversen mit den schmarotzenden linken,die so stinken !

  3. Anarchisten sind doch generell Staatsfeinde und gegen die Demokratie. Politiker und Beamte die anarchistischen Staatsfeinden durch ein Parkfest eine Bühne für ihren staatsgefährdenden, antideutschen Extremismus ermöglichen, müssen doch zumindest von allen (politischen) Ämtern enthoben und aus den Parteien ausgeschlossen werden.

    Es würde mich nicht wundern, wenn unter den Anarchisten auf dem Parkfest auch organisierte Straf- und Gewalttäter eines linken Dortmunder Terror-Netzwerkes (interner Geheimname: BMU = Brutal Molotow Underground) zu finden waren. Werden linksterroristische, volksfeindliche und verfassungsfeindliche Strukturen unterstützt?
    Staatsfeinde die ein anarchistisches Parkfest besuchen, gehören rund um die Uhr auf Schritt und Tritt überwacht, um Gewalttaten gegen politisch Andersdenkende und Volksbeschützer zu verhindern.

    Hat jemand Fotos von dem Parkfest am 15.06.2019 oder früheren Parkfesten angefertigt? Darauf können eventuell bekannte linke Gewalttäter identifiziert werden. Die Erkenntnis wäre schockierend, dass Mitglieder des linksterroristischen Untergrund Netzwerks BMU öffentlich auf politischen Festen in Dortmund Kontakte für ihre geplanten Gewaltexzesse knüpfen.

  4. ‘Mal eine Frage an die Lokalpolitiker: “Ruhr24 meldete am 15. Juni 2019 15:08, Aktualisiert am 21. Juni 2019 12:36:

    “Fridays for Future: Dortmunder Schule macht als erste Schule in NRW einen gravierenden Schritt
    Eine Schule in Dortmund hat jetzt einen gravierenden Schritt gemacht.
    Dortmunder Gesamtschule arbeitet offiziell mit Fridays for Future zusammen.
    Schule beruft sich auf NRW-Schulgesetz.
    Damit ist die Schule die erste in NRW, die diesen Schritt macht.
    Jeden Freitag gehen Schülerinnen und Schüler auf die Straßen und demonstrieren gegen den Klimawandel.”
    Quelle: https://www.ruhr24.de/dortmund/dortmund-gesamtschule-arbeitet-mit-fridays-for-future-zusammen-222128/

    STERN meldete am 18.6.2019 15:31:
    “Fridays for Future solidarisiert sich mit Aktivisten von Ende Gelände”
    Quelle: https://www.stern.de/news/fridays-for-future-solidarisiert-sich-mit-aktivisten-von-ende-gelaende-8759298.html

    Und der VS sagt zu “Ende Gelände”:
    “Für die IL ist die Kampagne „Ende Gelände“ aufgrund ihres Bekanntheitsgrades und der Verortung im zivilgesellschaftlichen Spektrum von entscheidender Bedeutung. Insbesondere junge Menschen sollen über das populäre Thema „Klimaschutz“ sowie über die Protestaktionen gegen die „Profitmaximierung der Großkonzerne“ angesprochen, politisiert und langfristig an die linksextremistische Szene gebunden werden.
    Quelle: https://www.verfassungsschutz.de/de/aktuelles/schlaglicht/schlaglicht-2018-08-linksextremisten-instrumentalisieren-klimaschutz-proteste

    Verstehe ich das jetzt richtig? Eine Dortmunder Gesamtschule arbeitet offiziell daran, daß Schüler “politisiert und langfristig an die linksextremistische Szene gebunden werden”?

    • “Eine Dortmunder Gesamtschule arbeitet offiziell daran, daß Schüler “politisiert und langfristig an die linksextremistische Szene gebunden werden”?”

      Das machen die Schulen doch die ganze Zeit!
      Linksextremistische Ausbildungslager sind das inzwischen. Das geht sogar so weit, daß die Schüler evtl. gar zu linksterroristischen Taten angestiftet werden. Der Unterricht von linken Lehrern sollte daher lückenlos überwacht werden, um Linksterror zu verhindern und Hetzlehrern Einhalt zu gebieten.

      “demonstrieren gegen den Klimawandel.”

      Ist das nicht süß? Demnächst demonstrieren die Klimahysteriker noch gegen den Sonnenuntergang. Sicherlich sind dies vielversprechende Ansätze gegen die Natur zu demonstrieren. Diese wird bestimmt höchst beeindruckt von den Demos sein und ihre natürlichen Abläufe darauf hin abändern.

Hinterlassen Sie einen Kommentar