Nordstadt: 18-jähriger mit Machete auf Kopf geschlagen

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die Dortmunder Nordstadt macht ihrem unrühmlichen Ruf wieder alle Ehre – mit einer Tat, deren Hintergründe unklar sind, aber durchaus interessant zu sein scheinen: Nach Polizeiangaben wurde am Freitag (21. Juni 2019) ein 18-jähriger Dortmunder gegen 21.45 Uhr auf der Münsterstraße (Höhe Priorstraße) angegriffen. Der junge Mann, der in Begleitung von Bekannten unterwegs war, geriet zunächst mit sechs fremden Männern in Streit – die Ursache soll unklar sein. Plötzlich setzte sich einer der Männer eine rote oder pinkfarbene Sturmhaube auf und Schlug den 18-Jährigen mit einer Machete auf den Kopf, dieser wurde verletzt und zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Angreifer flüchteten über die Priorstraße in Richtung Leopoldstraße – der flüchtige Haupttäter soll etwa 25 Jahre alt sein, von dickerer Statur und hatte einen leichten Bart, sowie auffällige Tattoos auf beiden Oberarmen. Es ist durchaus möglich, dass es sich um eine Auseinandersetzung im politischen Milieu handeln könnte, immerhin befindet sich in der Nähe das linksextreme Zentrum Nordpol, außerdem werden pinke Sturmhauben fast ausschließlich von Linksextremisten verwendet. Wer weiß, ob dem 18-jährigen Dortmunder ein Verhalten zum Verhängnis wurde, das nicht in das Weltbild der antideutschen Gesinnungswächter passt. Theoretisch könnte es auch eine Auseinandersetzung mit Personen aus einer Fußball-Fanszene sein, allerdings werden dort Meinungsverschiedenheiten in der Regel mit Fäusten und nicht mit Macheten geklärt. Sollte es ein politischer Angriff gewesen sein, wäre es im Übrigen bezeichnend, wenn der Hintergrund in der Polizeipresse verschwiegen würde.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

2 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Die linken ,die so stinken,sind nunmal von der Strafverfolgung ausgenommen. Die können sogar deren eidbrüchigen Uniformträger /innen benutzen um weiterhin Verbrechen gegen die Menschen zu begehen. Die Liste ist lang , da gab es Beton Platten würfe , Politische Gewalttaten besonders gegen Herrn Da Silver und und und zudem auch noch aktive Handlungen und Inszenierungen durch die Polizei im sinne der Antifamilia nebst weiterer Konspirationen .Igitt ,aber gängige Praxis . Aber wie sagt man doch so schön in eidbrüchigen Kreisen : ” Sarah so nicht ” ! Hihi wie geht es eigentlich der androgünen Erscheinung aus der Strasse mit dem Anfangsbuchstaben ” D ” und der Nummer 17 ? Und was macht ihre Freundin in diensten des Organes welches eigentlich die Menschen schützen sollte ?

  2. Klarer Fall, alle Linksextremisten gefährden durch ihre Gewalttaten und Mordanschläge die Demokratie und diesen hasserfüllten Antigermanisten müssen daher die Grundrechte entzogen werden!

    #LinksterrorStoppen

Antwort auf Stefan Stolze Kommentar abbrechen