Nordstadt: Holzlatten und Molotowcotkails – Straßenschlacht eskaliert!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Im Dortmunder Multikulti-Brennpunkt Nordstadt ist die Gewalt erneut eskaliert – jetzt flogen sogar Molotowcocktails! Wie die Polizei mitteilt, wurden die Beamten am Pfingstmontag (10. Juni 2019) gegen 16.15 Uhr zu einer schweren Auseinandersetzung alarmiert, die sich rund um den Schleswiger Platz, einem Drogenumschlagplatz in unmittelbarer Entfernung zum Nordmarkt, ereignete. Etwa 80 Personen lieferten sich dort eine Straßenschlacht, bei der Stuhlbeine, Holzlatten, nicht näher genannte Werkzeuge und Molotowcocktails eingesetzt worden sein sollen. Insbesondere die Verwendung von „Mollis“ spricht für eine vorher geplante Konfrontation, möglicherweise handelt es sich um einen Bandenkrieg. Frequentiert wird der Platz im Übrigen überwiegend von Angehörigen der Roma, die auch überproportional stark in den benachbarten Straßenzügen vertreten sind. Wer konkret an der Auseinandersetznug beteiligt war, hat die Polizei bisher nicht mitgeteilt, lediglich die Festnahme von drei Tatverdächtigen wurde erwähnt, außerdem stellten die Beamten einige gefährliche Gegenstände sicher und löschten die entzündeten Molotowcocktails, wobei sie von einer Menge von 150 Personen bei der Absperrung des Tatortes behindert wurden. Es scheint, als würde die Gewalt auf Dortmunds Straßen munter weiter eskalieren und das staatliche Gewaltmonopol zu einer Art Streitschlichter werden, der eingreift, wenn es – im wahrsten Sinne des Wortes – brennt.


Erst ein großes Polizeiaufgebot beendete die schwere Auseinandersetzung

Schleswiger Platz: 250 Personen gingen bereits an Fronleichnam 2018 aufeinander los

Immer wieder gerät der Schleswiger Platz in die Schlagzeilen: Fast ein Jahr zuvor, am 1. Juni 2018, Frontleichnam, gingen sogar bis zu 250 Personen im Rahmen eines „Familienstreits“ zweier rumänischer Clans aufeinander los, Holzlatten und Messer wurden eingesetzt. Auch seinerzeit schritten die „Streitschlichter“ der Polizei ein. Gut möglich, dass es sich ein Jahr später um eine Fortsetzung dieses Konfliktes handeln könnte, die Polizei möchte sich ab Dienstagvormittag zu den (bisher bekannten) Details der neuerlichen Eskalation äußern.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

8 Kommentare

  1. Mario H-Mann on

    Und das “Bunte Dortmund” wird sich weiterhin für seine Schützlinge einsetzen und diese Vorfälle als das Ergebnis unterfinanzierter Integrationsmaßnahmen hinstellen und jegliche Warnungen vor kriminellen Migranten, als rechte Hetze bezeichnen.

  2. °°KlarText°° on

    Gibt’s eigentlich in der Nordstadt auch ständig Hausdurchduchungen und dine eigene Taskforce?

    Oder finden Polizeipräsident und Oberbürgermeister das nur für Dorstfeld angemessen, weil dort Nationalisten wohnen, die den dortmunder Bürgern offen und ehrlich sagen wo die Probleme in unserer Stadt und unserem Land liegen anstatt die Klappe zu halten?

    Man beachte die Verhältnismässigkeit:
    Dorstfeld: Nationale Aufkleber an Laternen, Folge: Ewige Durchsuchungen und Taskforce.
    Nordstadt: Massenschlägereien zw. 150-250 Ausländern mit Knüppeln und Mollis: Sierau sagt dort wäre ein lebenswerter und bunter Multikulti-Stadtteil. (In den er trotz großmäuliger Ankündigung natürlicht nicht temporär gezogen ist, während Siggi im Knast war).

    Alles in Allem erkennt wohl mittlerweile auch der Dümmste wie die Prioritäten der Regierung gesetzt werden. “Wasser predigen jnd Wein saufen” beschreibt es nicht in Gänze, man müßte wohl noch ein “… und auf alle unter einem pinkeln” mit anführen.

  3. Robert den Toom on

    Ja wenn unsere Scheiß Regierung auch nichts gegen das ganze Leute macht und das Rechtssystem schon so versagt und es hier nur noch um Täterschutt (natürlich nur bei ausländischen Tätern) geht muss man sich nicht wundern , selbst die Polizei schützen solche Zustände auch noch

  4. Meine Meinung:

    Danke Mama Merkel. Du hast uns dieses Pack ins Land geholt. CDU, SPD, Grüne und Linken usw. sollten verboten werden. Alle diese Parteien haben uns den Terror ins Land geholt.
    Und das war noch nicht alles. Wir müssen uns in naher Zukunft auf mehr Terror dieser Migranten einstellen.
    Massenschlägereien von Migranten sind in Deutschland Mode geworden.

    Auch der seit einigen Jahren stark angestiegene Drogenhandel und die Raubüberfälle der Migranten, wird die Polizei und Justiz nicht mehr in den Griff bekommen.
    Die Polizei kann das alles nicht meistern, weil die Justiz Migranten laufen lässt, die z. B. Raubüberfälle begehen oder mit Drogen handeln. Den Haftgrund der Wiederholungsgefahr blenden die diensthabenden Staatsanwälte und Richter offensichtlich aus. Die Polizei muss Kriminelle laufen lassen, die sie zuvor eingefangen hat.

    Ich kann gut verstehen, dass Polizeibeamte entmutigt werden, wenn die Justiz, wie oben beschrieben, gegen sie arbeitet.

    Als normaler Bürger kann man in Dortmund bei Dunkelheit nicht mehr spazieren gehen.

    Das alles hat uns Mama Merkel und Co, eingehandelt!

  5. Pingback: Kämpfe in der Dortmunder Nordstadt: Syrer gegen „Roma“, Anwohner beschreiben „Szenen wie im Krieg“ – DIE RECHTE

  6. achtcolaachtbier on

    Moin Moin,
    man sollte Sierau, Lange und den Rest dieser Integration Lobbyisten Zwangsumsiedeln und zwar
    an den Schleswiger Platz. Wissentlich die Bürger belügen über das Kliente` was sie in unsere
    Heimat einschleusen und Lange und seine Leute dafür sorgen das sie sich
    ungestört austoben können. Ihr Amt ständig missbrauchen und anständige Bürger mit Haus-durchsuchungen belästigen, bei denen fast nie etwas verbotenes gefunden wird und im Nachgang
    fast immer die Gerichte zugunsten der Nationalen entscheiden.
    Zahlen über Straftaten werden bewusst manipuliert und die Bürger belogen um ihr Handeln zu
    rechtfertigen, aber so dumm ist der Bürger nicht mehr, im Zeitalter von www kann man sich
    unabhängig informieren. Jetzt stellt man unabhänige Informationen als Fake News dar und will
    Betreiber von Plattformen zwingen, dies zu unterbinden.
    Aber nicht nur in Dortmund, sondern in ganz Deutschland kommt es fast täglich zu solch
    ähnlichen Vorfällen, aber die Medien berichten nur regional darüber, wo sie es nicht ver-
    schweigen können. Die Bürger müssen von uns immer infomiert werden, welche Verbrechen
    dieses System an der Deutschen Bevölkerung betreibt. Drogenhandel, Bordelle, Waffenhandel,
    Einbrüche,Trickdiebe………und so weiter, haben nie gekannte Ausmaße angenommen, ehrliche
    Arbeit lohnt sich kaum noch.
    ES WIRD ZEIT, DAS DIESES SYSTEM VERSCHWINDET, BEVOR UNSERE ART VERSCHWINDET!
    Das muss jeder von uns jeden Tag vorleben, egal ob auf der Arbeit, Sportverein, Feuerwehr……, bis
    wir die Macht über unser Land wieder haben.

    MkG

Hinterlassen Sie einen Kommentar