Buntes Dortmund: Afghane attackiert Syrer mit Spritze

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Das Leben in Dortmund ist seit dem Spätherbst 2015 bunter und vielfältiger geworden – regelmäßig wird dies auch durch die Pressemitteilungen der Polizei bestätigt. Am Samstagabend (29. Juni 2019) beschäftigte ein Vorfall die Beamten der Bundespolizei am Dortmunder Hauptbahnhof, die zunächst einen Raub aufnehmen sollten, den ein 34-jähriger Mann beklagte, zu seinem Nachteil erlitten zu haben. Die Sachverhaltsaufnahme scheiterte jedoch, selbst auf der Wache, an Sprachbarrieren, so dass der Anzeigenerstatter unverrichteter Dinge von dannen zog. Der Mann, aus Afghanistan stammend, entdeckte jedoch im Hauptbahnhof zwei Personen, darunter einen 17-jährigen Syrer, die er für Beteiligte an der Raubtat hielt. Den Syrer attackierte er auch sogleich mit einer Spritze (was auf eine Tat in der Drogenszene hindeutet) und verletzte ihn dadurch. Erst Sicherheitsdienstmitarbeiter der Bahn beendeten die Attacke, der Afghane wurde vorläufig festgenommen und sieht sich nun einem Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ausgesetzt. Dem verletzten 17-Jährigen wurde empfohlen, eine ärztliche Behandlung aufzusuchen und sich auf mögliche Erkrankungen untersuchen zu lassen.

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den Telegram-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler "Infobrief.nw.an" ein!

Verbreiten.

3 Kommentare

  1. Stefan Stolze on

    Die Polit Bagage wollte Multi Kulti , jetzt haben sie Multi Kulti . Ein kleiner Hinweis darf aber nicht fehlen : Abschiebungen retten Leben .

    • Deutschland ist eben kein sicheres Aufenthaltsland mehr. Zum Schutz der Migranten müssen diese abgeschoben werden in sichere Länder wie Afghanistan.

Hinterlassen Sie einen Kommentar